Advertisement

Religionspolitischer Multikulturalismus in einem multikulturalismuskritischen Land: Deutschland und der Islam

  • Holger Kolb
Aufsätze

Zusammenfassung

Thematisch verankert ist der vorliegende Beitrag an der Schnittstelle von der in der politikwissenschaftlichen Migrationsforschung seit langem mit einiger Prominenz geführten Diskussion um die sog. gap-Hypothese sowie vergleichenden Arbeiten zum staatlichen Umgang mit kultureller bzw. religiöser Pluralität. Dabei wird das für die gap-Hypothese konstitutive Delta zwischen restriktiven Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen von Migration und Integration und einer eher liberal-expansiv ausgerichteten Politik bereichsspezifisch über die Heranziehung des politisch-rechtlichen Umgangs mit (vor allem durch Zuwanderung verursachter) religiöser Pluralisierung als Fallbeispiel präzisiert. Anhand einer detaillierten Nachzeichnung einiger in den letzten Jahren in diesem Bereich in Deutschland erfolgter Entwicklungen setzt sich dieser Beitrag damit zum Ziel, die gap-Hypothese mittels einer auf Deutschland bezogenen Analyse des Umgangs mit religiöser Pluralität zu überprüfen

Schlüsselwörter

Religionspolitik Islampolitik Deutschland Multikulturalismus 

Religious multiculturalism in a country skeptical to multiculturalism: Germany and the political accommodation of Islam

Abstract

The gap hypothesis, which analyses the origins and the development of a robust and persistent discrepancy between restrictive public attitudes on the one hand and a more liberal-expansive approach in the field of migration and integration policy on the other, has enjoyed a great deal attention within political science literature in migration research over the past decades. This article aims at adding fresh empirical material to this debate by discussing one of the most hotly contested areas in the field of migration and integration policy in Germany: the political-legal handling of religious pluralization in general and the political accommodation of Islam specifically

Keywords

Religious policy of the state Governance of Islam Germany Multiculturalism 

Notes

Danksagung

Für wichtige Hinweise und hilfreiche Anregungen zu diesem Aufsatz, der lediglich meine eigene Auffassung wiedergibt, danke ich den Gutachtern der Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft sowie den Teilnehmern der Autorentagung zu „Migration und Integration als politische Herausforderung“ in Leipzig.

Literatur

  1. Bonjour, Saskia. 2011. The power and morals of policy makers: reassessing the control gap debate. International Migration Review 45:89–122.CrossRefGoogle Scholar
  2. Carol, Sarah, und Ruud Koopmans. 2013. Dynamics of contestation over Islamic religious rights in Western Europe. Ethnicities 13:165–190.CrossRefGoogle Scholar
  3. Engin, Havva. 2015. Die Institutionalisierung des Islam an staatlichen und nicht staatlichen Bildungseinrichtungen. In Handbuch Christentum und Islam in Deutschland, Hrsg. Matthias Rohe, Engin Havva, Mouhanad Khorchide, Ömer Özsoy, und Hansjörg Schmid, 339–391. Freiburg: Herder.Google Scholar
  4. Freeman, Gary P. 1995. Modes of immigration politics in liberal democratic states. International Migration Review 29:881–902.CrossRefGoogle Scholar
  5. Germann, Michael. 2012. Die Vorgaben des Grundgesetzes für die Beschneidungsdebatte. Vortragspapier zu der Tagung „Rituelle Beschneidung in Judentum und Islam aus juristischer, medizinischer und religionswissenschaftlicher Sicht“, Halle, 14.–16.10.2012.Google Scholar
  6. Hafez, Kai. 2014. Islam in „liberal“ Europe: freedom, equality, and intolerance. Lanham: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  7. Haug, Sonja, Stephanie Müssig, und Anja Stichs. 2009. Muslimisches Leben in Deutschland. Studie im Auftrag der Deutschen Islam Konferenz. Forschungsbericht 6. Nürnberg: BAMF.Google Scholar
  8. Heinig, Hans Michael. 2015. Ein neues Kapitel in einer unendlichen Geschichte? Verfassungsrechtliche, prozessrechtliche und religionspolitische Anmerkungen zum Kopftuchbeschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 27. Januar 2015. Recht der Jugend und des Bildungswesens 63:217–232.Google Scholar
  9. Huster, Stefan. 2015. Gleichheit statt Freiheit: Die Verschiebung der Argumentationsgewichte im Religionsverfassungsrecht unter Bedingungen des Pluralismus. In Religionsverfassungsrechtliche Spannungsfelder, Hrsg. Hans Michael Heinig, Christian Walter, 203–230. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  10. Joppke, Christian. 2013. Islam in Europa – Integration durch Recht und ihre Grenzen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 65:409–435.CrossRefGoogle Scholar
  11. Joppke, Christian. 2017. Is multiculturalism dead? Crisis and persistence of the liberal state. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  12. Kiefer, Michael. 2011. Aktuelle Entwicklungen in den Ländern: Art und Umfang der bestehenden Angebote, Unterschiede, Perspektiven. In Islamischer Religionsunterricht in Deutschland. Perspektiven und Herausforderungen, Hrsg. Deutsche Islam Konferenz, 60–71. Nürnberg: BAMF.Google Scholar
  13. Koenig, Matthias. 2010. Gerichte als Arenen religiöser Anerkennungskämpfe – eine rechtssoziologische Skizze. In Religionskontroversen im Verfassungsstaat, Hrsg. Astrid Reuter, Hans Kippenberg, 144–164. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  14. Koopmans, Ruud, Paul Statham, Marco Giugni, und Florence Passy. 2005. Contested citizenship: immigration and cultural diversity in Europe. Minneapolis: Minneapolis University Press.Google Scholar
  15. Koopmans, Ruud, Ines Michalowski, und Stine Waibel. 2012. Citizenship rights for immigrants: national political processes and cross-national convergence in Western Europe, 1980–2008. American Journal of Sociology 117:1202–1245.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kramer, Stephan J. 2012. Stellungnahme des Zentralrats der Juden in Deutschland zur Anhörung des Rechtsausschusses des Deutschen Bundestags am 26. November 2012</i>, Berlin Google Scholar
  17. Lange, Anne-Kathrin. 2014. Islamische Theologie an staatlichen Hochschulen. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  18. Langenfeld, Christine. 2014. Religionsfreiheit im Konflikt? Der „Islam“ im modernen Rechtsstaat – Verwirklichung und Begrenzung religiöser Ansprüche im Rahmen der freiheitlichen demokratischen Grundordnung. Vortrag vor dem Berliner Kammergericht, Berlin.Google Scholar
  19. Langenfeld, Christine. 2015. Fangt der Streit um das Kopftuch jetzt erst an? Anmerkungen zur 2. Kopftuchentscheidung des Bundesverfassungsgerichts. Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht 15:420–434.CrossRefGoogle Scholar
  20. Leibold, Jürgen, Stefan Thörner, Stefanie Gosen, und Peter Schmidt. 2012. Mehr oder weniger erwünscht? Entwicklung und Akzeptanz von Vorurteilen gegenüber Muslimen und Juden. In Deutsche Zustände. Folge 10, Hrsg. Wilhelm Heitmeyer, 177–198. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Michalowski, Ines, und Marian Burchardt. 2015. Islam in Europe. Cross-national differences in accommodation and explanations. In After integration. Islam, conviviality and contentious politics in europe, Hrsg. Marian Burchardt, Ines Michalowski, 105–125. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Oebbecke, Janbernd. 2011. Islamische Theologie an deutschen Universitäten. Rechtspolitische Aspekte. Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht 56:262–278.CrossRefGoogle Scholar
  23. Papier, Hans-Jürgen. 2015. Zur Kopftuch-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts. Recht der Jugend und des Bildungswesens 63:213–216.Google Scholar
  24. Pickel, Gert, und Alexander Yendell. 2016. Islam als Bedrohung? Beschreibung und Erklärung von Einstellungen zum Islam im Ländervergleich. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 10:273–309.CrossRefGoogle Scholar
  25. Pollack, Detlef. 2009. Rückkehr des Religiösen. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  26. Pollack, Detlef, und Olaf Müller. 2013. Religionsmonitor. Verstehen was verbindet. Religiosität und Zusammenhalt in Deutschland. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  27. Rosenblum, Marc R., und Wayne A. Cornelius. 2012. Dimensions of immigration policy. In The oxford handbook of the politics of international migration, Hrsg. Marc R. Rosenblum, Daniel J. Tichenor, 245–273. New York: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  28. Sacksofsky, Ute. 2015. Kopftuch als Gefahr – ein dogmatischer Irrweg. Deutsches Verwaltungsblatt 130:801–808.CrossRefGoogle Scholar
  29. Schammann, Hannes. 2015. PEGIDA und die deutsche Migrationspolitik: Ein Beitrag zur Differenzierung des Opinion-Policy Gap in der Migrationsforschung. Zeitschrift für Politikwissenschaft 25:309–333.CrossRefGoogle Scholar
  30. Starck, Christian. 2016. Staatsverträge des Landes Niedersachsen mit Muslimverbänden. Niedersächsische Verwaltungsblätter 23:353–357.Google Scholar
  31. SVR. 2010. Einwanderungsland. Berlin: SVR.Google Scholar
  32. SVR. 2016. Viele Götter, ein Staat. Religiöse Vielfalt und Teilhabe im Einwanderungsland. Berlin: SVR.Google Scholar
  33. Triadafilopoulos, Triadafilos, und Joachim Rahmann. 2016. Making room for islam in Germany’s public schools: the role of the Länder. In Staat und Islam. Islam und Politik, Hrsg. Uwe Hunger, Nils Schröder, 131–158. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Von Scheliha, Arnulf. 2016. Religionspolitische Konstellationen und wissenschaftsethische Folgerungen im Zusammenhang mit der Etablierung von Zentren für Islamische Theologie. In Ordnungen religiöser Pluralität: Wirklichkeit - Wahrnehmung – Gestaltung, Hrsg. Ulrich Willems, Astrid Reuter, und Daniel Gerster, 581–599. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  35. Wall, Heinrich de. 2011. Eigenschaft von „DITIB Landesverband Hamburg e.V.“ „SCHURA– Rat der Islamischen Gemeinschaften in Hamburg e.V.“ und „Verband der Islamischen Kulturzentren“ e.V. Köln als Religionsgemeinschaften und weitere Aspekte ihrer Eignung als Kooperationspartner der Freien und Hansestadt Hamburg in religionsrechtlichen Angelegenheiten. Rechtsgutachten. Hamburg: Freie und Hansestadt Hamburg.Google Scholar
  36. Walter, Christian. 2006. Religionsverfassungsrecht in vergleichender und internationaler Perspektive. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  37. Wright, Matthew, und Irene Bloemraad. 2012. Is there a trade-off between multiculturalism and socio-political integration? Policy regimes and immigrant incorporation in comparative perspective. Perspectives on Politics 10:77–95.CrossRefGoogle Scholar
  38. Zick, Andreas, Beate Küpper, und Andreas Hövermann. 2011. Die Abwertung der Anderen. Eine europäische Zustandsbeschreibung zu Intoleranz, Vorurteilen und Diskriminierung. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und MigrationBerlinDeutschland

Personalised recommendations