Rekonvaleszenz der Demokratie? Die Erholung bürgerlicher Freiheitsrechte im internationalen Vergleich

Aufsätze

Zusammenfassung

Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 wurden in einigen westlichen Demokratien bürgerliche Freiheitsrechte durch eine verschärfte Sicherheitsgesetzgebung empfindlich beschnitten. Allerdings zeigen sich im folgenden Jahrzehnt deutliche Erholungseffekte, die wiederum zwischen den Ländern variieren. Auf Grundlage von Daten u. a. des Demokratiebarometers gehen wir der Frage nach, welche Faktoren die unterschiedliche Erholung bürgerlicher Freiheitsrechte in 22 OECD-Staaten zwischen 2002 und 2012 erklären können. Dabei zeigt sich, dass ein starkes und unabhängiges Rechtssystem und eine liberale politische Kultur den Wiederaufbau von Freiheitsrechten fördern, während die Betroffenheit von terroristischen Anschlägen keinen signifikanten Effekt auf die Erholung der Freiheitsrechte hat. Die Ergebnisse sprechen dafür, dass Demokratien dann zu einer Selbstkorrektur im Bereich der Sicherheitsgesetzgebung fähig sind, wenn sie durch rechtsstaatliche Institutionen eingehegt werden, die durch eine liberale politische Kultur unterfüttert sind.

Schlüsselwörter

Rechtsstaat Demokratie Freiheitsrechte Sicherheitsgesetzgebung 

Convalescence of democracy? An international comparison of the recovery of civil liberties

Abstract

After the 9/11 terrorist attacks more restrictive security legislation severely curtailed civil liberties in several western democracies. During the following decade, there were efforts to restore them, albeit to a different extent across countries. Using data from the democracy barometer, we seek to determine the factors that explain the variation in the restoration of civil liberties in 22 OECD countries between 2002 and 2012. We find that a strong and independent judiciary and a liberal political culture are conducive to the restoration of civil liberties. Being subject to terrorist attacks has no significant effect on the restoration of civil rights. The results suggest that democratic regimes are capable of correcting their security legislation if they are constrained by rule of law institutions that are embedded in a liberal political culture.

Keywords

Rule of law Democracy Civil liberties Security legislation 

Literatur

  1. Baker, Nancy V. 2003. National Security versus Civil Liberties. Presidential Studies Quarterly 33(3):547–567.CrossRefGoogle Scholar
  2. Beckett, Katherine. 1997. Making crime pay. Law and order in contemporary American politics. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  3. Benner, Thorsten, und Stefanie Flechtner (Hrsg.). 2007. Demokratien und Terrorismus – Erfahrungen mit der Bewältigung und Bekämpfung von Terroranschlägen. Fallstudien USA, Spanien, Niederlande und Großbritannien. Bonn: Friedrich Ebert Stiftung.Google Scholar
  4. Berlin, Isaiah. 1995. Freiheit. Vier Versuche. Frankfurt/M: Fischer.Google Scholar
  5. Bock, Andreas M. 2011. 9/11, Terrorismus und die Legalisierung der Folter. In Die Welt nach 9/11. Auswirkungen des Terrorismus auf Staatenwelt und Gesellschaft. ZfAS-Sonderheft 2/2011, Hrsg. Thomas Jäger, 882–901. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  6. Braml, Josef. 2006. Innere (Un‑)Sicherheit der USA seit dem 11. September. In Islamistischer Terrorismus. Hintergründe und Gegenstrategien, Hrsg. Beate Rosenzweig, Ulrich Eith, 96–118. Schwalbach/Ts: Wochenschau.Google Scholar
  7. Braml, Josef. 2011. Checks and Impalances – Machtverschiebungen im institutionellen Gefüge der USA. In Die Welt nach 9/11. Auswirkungen des Terrorismus auf Staatenwelt und Gesellschaft ZfAS-Sonderheft 2/2011, Hrsg. Thomas Jäger, 17–31. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  8. Braumoeller, Bear F. 2006. Explaining variance; Or, stuck in a moment we can’t get out of. Political Analysis 14(3):268–290.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bühlmann, Marc, Wolfgang Merkel, Lisa Müller, Heiko Giebler, Bernhard Wessels, Daniel Bochsler, Miriam Hänni, und Karima Bousbah. 2013. Democracy Barometer. Aarau: Zentrum für Demokratie Aarau.Google Scholar
  10. Busch, Andreas. 2011. Freiheits- und Bürgerrechte nach 9/11. In Die Welt nach 9/11. Auswirkungen des Terrorismus auf Staatenwelt und Gesellschaft ZfAS-Sonderheft 2/2011, Hrsg. Thomas Jäger, 861–881. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  11. Chirinos, Alexandra. 2005. Finding the balance between liberty and security. The Lords’ decision on Britains Anti-Terrorism Act. Harvard Human Rights Journal 18(2):265–276.Google Scholar
  12. Epifanio, Marieelisa. 2011. Legislative response to international terrorism. Journal of Peace Research 48(3):399–411.CrossRefGoogle Scholar
  13. Foley, Frank. 2012. Constraining Britain’s legal response to terrorism: norm competition and the prospects for liberal democracy. European Journal on Criminal Policy and Research 18(4):329–341.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gibney, Mark, Linda Cornett, Reed Wood, Peter Haschke, und Daniel Arnon. 2015. The political terror scale 1976–2015. http://www.politicalterrorscale.org. Zugegriffen: 8. März 2016.Google Scholar
  15. Glaeßner, Gert-Joachim. 2010. A change of paradigm? law and order, anti-terrorism policies, and civil liberties in Germany. German Politics 19(3–4):479–496.CrossRefGoogle Scholar
  16. Goderis, Benedikt, und Mila Versteeg. 2012. Human rights violations after 9/11 and the role of constitutional constraints. The Journal of Legal Studies 41(1):131–164.CrossRefGoogle Scholar
  17. Grimm, Dieter. 2008. Die Freiheit sichern! Ohne starke Bürgerrechte bleibt Sicherheit wertlos. In Die Renaissance der Rechtspolitik. Zehn Jahre Politik für den sozialen Rechtsstaat, Hrsg. Brigitte Zypries, 25–30. München: C.H. Beck.Google Scholar
  18. Habermas, Jürgen. 1992. Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Habermas, Jürgen. 1997. Die Einbeziehung des Anderen. Studien zur politischen Theorie, 2. Aufl., Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Haubrich, Dirk. 2003. September 11, anti-terror laws and civil liberties: Britain, France and Germany compared. Government and Opposition 38(1):3–28.CrossRefGoogle Scholar
  21. Huster, Stefan, und Karsten Rudolph (Hrsg.). 2008. Vom Rechtsstaat zum Präventionsstaat. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Lepsius, Oliver. 2006. Die Terrorismusgesetzgebung und das Verhältnis von Freiheit und Sicherheit in Deutschland. In Islamistischer Terrorismus. Hintergründe und Gegenstrategien, Hrsg. Beate Rosenzweig, Ulrich Eith, 119–149. Schwalbach/Ts: Wochenschau.Google Scholar
  23. Luhmann, Niklas. 1969. Komplexität und Demokratie. Politische Vierteljahresschrift 10(3):314–325.Google Scholar
  24. MacKinnon, Ari D. 2007. Counterterrorism and checks and balances: the Spanish and American examples. New York University Law Review 82(2):602–655.Google Scholar
  25. Møller, Jørgen, und Svend-Erik Skaaning. 2013. Autocracies, democracies, and the violation of civil liberties. Democratization 20(1):82–106.CrossRefGoogle Scholar
  26. Pietsch, Carsten, und Rüdiger Fiebig. 2011. „Keine besondere Bedrohungslage“: Die Einstellungen der deutschen Bevölkerung zu Maßnahmen der Terrorabwehr. In Die Welt nach 9/11. Auswirkungen des Terrorismus auf Staaten und Gesellschaft ZfAS-Sonderheft 2/2011, Hrsg. Thomas Jäger, 261–284. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  27. Pratt, John. 2007. Penal populism. London: Routledge.Google Scholar
  28. Riescher, Gisela (Hrsg.). 2010. Sicherheit und Freiheit statt Terror und Angst. Perspektiven einer demokratischen Sicherheit. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  29. Shapiro, Jeremy. 2007. Die Reaktion der Vereinigten Staaten auf den 11. September 2001. In Demokratien und Terrorismus – Erfahrungen mit der Bewältigung und Bekämpfung von Terroranschlägen. Fallstudien USA, Spanien, Niederlande und Großbritannien, Hrsg. Thorsten Benner, Stefanie Flechtner, 4–10. Bonn: Friedrich Ebert Stiftung.Google Scholar
  30. Skaaning, Svend-Erik. 2008. The civil liberty dataset: conceptualization and measurement. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 2(1):29–51.CrossRefGoogle Scholar
  31. Volkens, Andrea, Pola Lehmann, Nicolas Merz, Sven Regel, und Annika Werner. 2013a. The Manifesto Data Collection. Manifesto Project (MRG/CMP/MARPOR). Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). Version 2013a.Google Scholar
  32. Wagner, Aiko, und Heiko Giebler. 2009. Counter-terrorist measures, public opinion and party support in Britain. EPOP, University of Strathclyde, Glasgow, 28.–30. August 2009.Google Scholar
  33. Wagner, Aiko, und Sascha Kneip. 2015. Demokratische Gefahr für die Demokratie? Die prekäre Balance von Sicherheit und Freiheit. In Demokratie und Krise. Zum schwierigen Verhältnis von Theorie und Empirie, Hrsg. Wolfgang Merkel, 339–372. Wiesbaden: SpringerVS.Google Scholar
  34. Waldron, Jeremy. 2003. Securtity and liberty. The image of balance. The Journal of Political Philosophy 11(2):191–210.CrossRefGoogle Scholar
  35. Walthelm, Britta. 2011. Same same but different: Deutsche, britische und spanische Reaktionen auf den internationalen islamistischen Terrorismus seit dem 11. September 2001. In Die Welt nach 9/11. Auswirkungen des Terrorismus auf Staatenwelt und Gesellschaft ZfAS-Sonderheft 2/2011, Hrsg. Thomas Jäger, 212–231. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  36. Weingast, Barry R. 1997. The political foundations of democracy and the rule of law. American Political Science Review 91(2):245–263.CrossRefGoogle Scholar
  37. Wenzelburger, Georg. 2015. Parties, institutions and the politics of law and order: how political institutions and partisan ideologies shape law-and-order spending in twenty western industrialized countries. British Journal of Political Science 45(3):663–687.CrossRefGoogle Scholar
  38. Wenzelburger, Georg. 2016. Innere Sicherheit in der Vergleichenden Politikwissenschaft. In Handbuch Vergleichende Politikwissenschaft, Hrsg. Hans-Joachim Lauth, Marianne Kneuer, und Gert Pickel, 797–814. Wiesbaden: SpringerVS.Google Scholar
  39. Wood, Reed M., und Mark Gibney. 2010. The Political Terror Scale (PTS): A Re-introduction and a Comparison to CIRI. Human Rights Quarterly 32(2):367–400.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung „Demokratie und Demokratisierung“Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)BerlinDeutschland

Personalised recommendations