Advertisement

Innerparteiliche Demokratie 2.0?

Partizipation von Parteimitgliedern im Internet
  • Katharina Gerl
  • Stefan Marschall
  • Nadja Wilker
Aufsätze
  • 535 Downloads

Zusammenfassung

Politische Parteien sind verstärkt dazu übergegangen, politische Beteiligung über das Internet zu ermöglichen, beispielsweise mithilfe von Online-Plattformen, die Bürgern und Parteimitgliedern erlauben, politische Fragen zu diskutieren und gemeinsam an Dokumenten wie Wahlprogrammen zu arbeiten. Jedoch nehmen an solchen Beteiligungsformaten oft nur wenige Personen teil. Anhand des Einsatzes einer solchen Plattform seitens der Partei Die Grünen untersucht der Beitrag, warum einige Parteimitglieder von dieser Beteiligungsmöglichkeit Gebrauch gemacht haben, andere wiederum nicht. Dabei wird auf traditionelle Modelle zur Erklärung von politischer Beteiligung zurückgegriffen und gezeigt, dass innerparteiliche Online-Beteiligung weniger durch Ressourcen oder Einstellungen motiviert wird. Vielmehr ist entscheidend, dass es starke Anreize zur Beteiligung gibt.

Schlüsselwörter

Politische Partizipation Parteien Online-Partizipation Internet 

Intra-Party Democracy 2.0?

Participation of Party Members on the Internet

Abstract

Only recently, political parties tend to encourage participation via the Internet between elections, e. g. by online platforms which allow citizens and party members to discuss policy issues and generate proposals. However, in most cases only few people take part. Drawing on the case of the German Green Party and applying three well established models that explain political participation offline, the paper tries to explain why some party members use these innovative channels to communicate their preferences while others do not. Comparing users and non-users, we conclude that neither resources nor attitudes alone can explain participation. Rather, participation is motivated by incentives the platforms offer to their users.

Keywords

Political Participation Political Parties Online-Participation Internet 

Literatur

  1. Anduiza, Eva, Michael J. Jensen, und Laia Jorba (Hrsg.). 2012. Digital Media and Political Engagement Worldwide. A Comparative Study. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  2. Bieber, Christoph. 2014a. Online-Partizipation in Parteien – Ein Überblick. In Internet und Partizipation, Hrsg. Kathrin Voss, 173–191. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  3. Bieber, Christoph. 2014b. Innovation und politische Beteiligung. Von der Computer-Demokratie zur Liquid Democracy. In Handbuch Innovationen, Hrsg. Manfred Mai, 189–208. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Biezen, Ingrid van, Peter Mair, und Thomas Poguntke. 2012. Going, going, … gone? The Decline of Party Membership in Contemporary Europe. European Journal of Political Research 51(1):24–56.CrossRefGoogle Scholar
  5. Brady, Henry E., Sidney Verba, und Kay L. Schlozman. 1995. Beyond SES: A Resource Model of Political Participation. The American Political Science Review 89(2):271–294.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bruter, Michael, und Sarah Harrison. 2009. The Future of Our Democracies: Young Party Members in Europe. Basingstoke, New York: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bullwinkel, Bastian, und Lothar Probst. 2014. Innerparteiliche Willensbildung und Entscheidungsprozesse durch digitale Partizipation. Ein Praxistest des Konzepts der Liquid Democracy. Zeitschrift für Parlamentsfragen 45(2):382–401.CrossRefGoogle Scholar
  8. Campbell, Angus, Gerald Gurin, und Warren E. Miller. 1954. The voter decides. Evanston: Row, Peterson and Co.Google Scholar
  9. Chadwick, Andrew, und Philip N. Howard. 2009. Routledge Handbook of Internet Politics. Oxon, New York: Routledge.Google Scholar
  10. Dalton, Russell J. 2008. Citizen Politics: public opinion and political parties in advanced industrial democracies, 5. Aufl., Washington, DC: CQ Press.Google Scholar
  11. Deth, Jan W. 2009. Politische Partizipation. In Politische Soziologie. Ein Studienbuch, Hrsg. Viktoria Kaina, Andrea Römmele, 141–162. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  12. Emmer, Martin, Gerhard Vowe, und Jens Wolling (Hrsg.). 2011. Bürger Online: die Entwicklung der politischen Online-Kommunikation in Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar
  13. Escher, Tobias 2010. Wi(e)der die üblichen Verdächtigen? Politische Beteiligung via Internet. In Politik 2.0? Die Wirkung computervermittelter Kommunikation auf den politischen Prozess, Hrsg. Jens Wolling, Markus Seifert, Martin Emmer, 131–150. München: Nomos.Google Scholar
  14. Gibson, Rachel K., Paul Nixon, und Stephen Ward (Hrsg.). 2003. Political Parties and the Internet: Net Gain? London: Routledge.Google Scholar
  15. Gibson, Rachel K., und Marta Cantijoch. 2013. Conceptualizing and Measuring Participation in the Age of the Internet: Is Online Political Engagement Really Different to Offline? The Journal of Politics 75(3):701–716.CrossRefGoogle Scholar
  16. Gibson, Rachel K., Wainer Lusoli, und Stephen Ward. 2005. Online Participation in the UK: Testing a „Contextualised“ Model of Internet Effects. The British Journal of Politics & International Relations 7(4):561–583.CrossRefGoogle Scholar
  17. Gibson, Rachel K. 2015. Party change, social media and the rise of „citizen-initiated“ Campaigning. Party Politics 21(2):183–197.CrossRefGoogle Scholar
  18. Gibson, Rachel K., Kevin Gillian, Fabienne Geffret, Benjamin Lee, und Stephen Ward. 2013. Party organizational change and ICTs: The growth of a virtual grassroots? New Media & Society 15(1):31–51.CrossRefGoogle Scholar
  19. Grüne NRW. 2012a. Anwendungsmöglichkeiten. https://beteiligung.gruene-nrw.de/static/ueber-diese-seite/anwendungsmoeglichkeiten.html. Zugegriffen: 4. Mai 2016
  20. Grüne NRW 2012b. Teilhabe und Beteiligung stärken – Chancen des Digitalen Wandelns nutzen. https://gruene-nrw.de/beschluesse/teilhabe-und-beteiligung-staerken-chancen-des-digitalen-wandelns-nutzen/. Zugegriffen: 4. Mai 2016.Google Scholar
  21. Hanel, Katharina, Stefan Marschall, und Nadja Wilker. 2014. Neue Medien – neue Machtverhältnisse? Eine Fallstudie zum Einsatz von Online-Beteiligungsplattformen durch Parteien. In Politische Interessenvermittlung und Medien. Funktionen, Formen und Folgen medialer Kommunikation von Parteien, Verbänden und sozialen Bewegungen, Hrsg. Franziska Oehmer, 115–140. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  22. Heidar, Knut. 2006. Party Membership and Participation. In Handbook of Party Politics, Hrsg. Richard S. Katz und William Crotty, 301–315. London: SAGE.CrossRefGoogle Scholar
  23. Hoffmann, Hanna. 2011. Warum werden Bürger Mitglied in einer Partei? In Parteimitglieder in Deutschland, Hrsg. Tim Spier, Markus Klein, Ulrich von Alemann, Hanna Hoffmann, Annika Laux, Alexandra Nonnenmacher, Katharina Rohrbach, 79–95. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  24. Jackson, Nigel A., und Darren G. Lilleker. 2009. Building an architecture of participation. Political parties and Web 2.0 in Britain. Journal of Information Technology & Politics 6(3):232–250.CrossRefGoogle Scholar
  25. Jun, Uwe. 2009. Politische Parteien als Gegenstand der Politischen Soziologie. In Politische Soziologie. Ein Studienbuch, Hrsg. Viktoria Kaina, Andrea Römmele, 235–265. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Jensen, Jakob L. 2013. Political Participation Online: The Replacement and the Mobilisation Hypotheses Revisited. Scandinavian Political Studies 36(4):347–364.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kaase, Max. 1997. Vergleichende Politische Partizipationsforschung. In Vergleichende Politikwissenschaft. Ein einführendes Handbuch, Hrsg. Dirk Berg-Schlosser, Ferdinand Müller-Rommel, 159–174. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  28. Klein, Markus. 2006. Partizipation in politischen Parteien. Eine empirische Analyse des Mobilisierungspotentials politischer Parteien sowie der Struktur innerparteilicher Partizipation in Deutschland. Politische Vierteljahresschrift 47(1):35–61.CrossRefGoogle Scholar
  29. Klein, Markus. 2011. Wie sind die Parteien gesellschaftlich verwurzelt? In Parteimitglieder in Deutschland, Hrsg. Tim Spier, Markus Klein, Ulrich von Alemann, Hanna Hoffmann, Annika Laux, Alexandra Nonnenmacher, Katharina Rohrbach, 39–59. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  30. Krueger, Brian S. 2002. Assessing the Potential of Internet Political Participation in the United States: A Resource Approach. American Politics Research 30:476–498.CrossRefGoogle Scholar
  31. Laux, Annika. 2011. Was motiviert Parteimitglieder zum Beitritt? In Parteimitglieder in Deutschland, Hrsg. Tim Spier, Markus Klein, Ulrich von Alemann, Hanna Hoffmann, Annika Laux, Alexandra Nonnenmacher, Katharina Rohrbach, 61–78. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  32. Maurer, Markus, und Olaf Jandura. 2009. Masse statt Klasse? Einige kritische Anmerkungen zu Repräsentativität und Validität von Online-Befragungen. In Sozialforschung im Internet. Methodologie und Praxis der Online-Befragung, Hrsg. Nikolaus Jackob, Harald Schoen, Thomas Zerback, 61–74. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  33. Milbrath, Lester W., und Madan L. Goel. 1977. Political Participation: Why and How Do People Get Involved in Politics? 2. Aufl., Chicago: Rand McNally.Google Scholar
  34. Niedermayer, Oskar. 1989. Innerparteiliche Partizipation. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Norris, Pippa 2001. Digital Divide: Civic Engagement, Information Poverty, and the Internet WorldWide. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  36. Oser, Jennifer, Marc Hooghe, und Sofie Marien. 2013. Is Online Participation Distinct from Offline Participation? A Latent Class Analysis of Participation Types and Their Stratification. Political Research Quarterly 66(1):91–101.CrossRefGoogle Scholar
  37. Römmele, Andrea. 2003. Political Parties, Party Communication and New Information and Communication Technologies. Party Politics 9(1):7–21.CrossRefGoogle Scholar
  38. Schlozman, Kay L., Henry E. Brady, und Sidney Verba. 2012. Beyond SES: A Ressource Model of Political Participation. The American Political Science Review 89(2):271–294.Google Scholar
  39. Seyd, Patrick, und Paul Whiteley. 1992. Labour’s Grass Roots. The Politics of Party Membership. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  40. Seyd, Patrick, und Paul Whiteley. 2002. High-Intensity Participation: The Dynamics of Party Activism in Britain. Ann Arbor: University of Michigan Press.Google Scholar
  41. Shah, Dhavan V., Jaeho Cho, William P. Eveland, und Nojin Kwak. 2005. Information and Expression in a Digital Age: Modeling Internet Effects on Civic Participation. Communication Research 32:531–565.CrossRefGoogle Scholar
  42. Spier, Tim 2011. Wie aktiv sind die Mitglieder der Parteien? In Parteimitglieder in Deutschland, Hrsg. Tim Spier, Markus Klein, Ulrich von Alemann, Hanna Hoffmann, Annika Laux, Alexandra Nonnenmacher, Katharina Rohrbach, 97–119. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  43. Spier, Tim, Markus Klein, Ulrich von Alemann, Hanna Hoffmann, Annika Laux, Alexandra Nonnenmacher, und Katharina Rohrbach. 2011. Parteimitglieder in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  44. Steinbrecher, Markus. 2009. Politische Partizipation in Deutschland. Studien Zur Wahl- und Einstellungsforschung, 56–92. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  45. Verba, Sidney, und Norman H. Nie. 1972. Participation in America: Political Democracy and Social Equality. New York: Harper and Row.Google Scholar
  46. Verba, Sidney, Kay L. Schlozman, und Henry E. Brady. 1995. Voice and equality: civic voluntarism in American politics. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  47. Vetter, Angelika. 1997. Political Efficacy – Reliabilität und Validität. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  48. Vonbun, Ramona, und Klaus Schönbach. 2014. Wer ist aktiv im Social Web? Publizistik 59:199–212.CrossRefGoogle Scholar
  49. Voss, Kathrin. 2014. Internet & Partizipation – Einleitung. In Internet und Partizipation, Hrsg. Kathrin Voss, 9–23. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  50. Vowe, Gerhard. 2014. Digital Citizens und Schweigende Mehrheit. Wie verändert sich die politische Beteiligung der Bürger durch das Internet? Ergebnisse einer kommunikationswissenschaftlichen Langzeitstudie. In Internet und Partizipation. Bottom-up oder Top-down? Politische Beteiligungsmöglichkeiten im Internet, Hrsg. Kathrin Voss, 25–52. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  51. Zerback, Thomas, und Marcus Maurer. 2014. Repräsentativität in Online-Befragungen. In Handbuch Online-Forschung: Sozialwissenschaftliche Datengewinnung und -auswertung in digitalen Netzen, Hrsg. Martin Welker, 76–103. Köln: von Halem.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Katharina Gerl
    • 1
  • Stefan Marschall
    • 1
  • Nadja Wilker
    • 1
  1. 1.Institut für Sozialwissenschaften, Politikwissenschaft IIHeinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations