Die Vermessung des Regulatorischen Staates

Ein kritischer Überblick über Wirtschaftsregulierungs-Indizes
Aufsätze

DOI: 10.1007/s12286-012-0124-7

Cite this article as:
Etling, A. & Mause, K. Z Vgl Polit Wiss (2012) 6(Suppl 1): 65. doi:10.1007/s12286-012-0124-7
  • 198 Downloads

Zusammenfassung

In den vergangenen Jahren haben Weltbank, OECD und andere Organisationen Messinstrumente entwickelt, um das Ausmaß an regulatorischen Eingriffen in das Wirtschaftsgeschehen in ländervergleichender Perspektive zu quantifizieren. Der vorliegende Beitrag gibt einen kritischen Überblick über diese Regulierungsindizes. Es wird auf eine Reihe problematischer und diskussionswürdiger Punkte aufmerksam gemacht, die bei der Konzeptualisierung, Messung und Aggregation der Indizes auftreten. Eine kritische Betrachtung erscheint notwendig, da die empirischen Befunde, die mittels solcher Indizes generiert werden, in der öffentlichen und politischen Diskussion zur Untermauerung wirtschaftspolitischer Standpunkte benutzt werden.

Schlüsselwörter

Regulierung Indexbildung OECD-Welt Politische Ökonomie 

Measuring the regulatory state

A critical survey of economic regulation indices

Abstract

In recent years, the World Bank, the OECD, and other organizations have developed instruments to quantify the extent of regulatory interventions into the economy in a cross-country perspective. This paper provides a critical survey of these regulation indices and calls attention to a series of problematic and debatable points that arise during the conceptualization, measurement, and aggregation of the indices. Scrutinizing the methods used by index providers is appropriate as the empirical findings generated by means of such indices are utilized in the public and political discussion in order to empirically support economic policy positions.

Keywords

Regulation Index construction OECD-World Political economy 

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.DFG-Sonderforschungsbereich 597 „Staatlichkeit im Wandel“Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations