Advertisement

„Second order“-Effekte und Determinanten der individuellen Wahlentscheidung bei Landtagswahlen: Eine Analyse des Wahlverhaltens im deutschen Mehrebenensystem

  • Jochen MüllerEmail author
  • Marc Debus
Aufsätze

Zusammenfassung

Studien zu Zwischenwahlen in Mehrebenensystemen zeigen, dass diese von den Wählern genutzt werden, um die auf der entscheidenden – meist nationalen – Ebene regierenden Parteien abzustrafen. Dies gilt tendenziell auch für Landtagswahlen in der Bundesrepublik Deutschland. Bis auf wenige Ausnahmen testen empirische Studien diesen Zusammenhang mit Hilfe von Aggregatdaten. Im vorliegenden Beitrag argumentieren wir, dass der auf Aggregatebene vielfach beobachtbare „second order“-Effekt insofern auf die individuelle Wahlentscheidung zurückzuführen sein sollte, als „klassische“ Determinanten des Wahlverhaltens bei Landtagswahlen einen geringeren Effekt auf die Wahl von an der Bundesregierung beteiligten Parteien haben sollten, je größer der Abstand zur zeitlich nächsten Bundestagswahl ist. Zudem wird theoretisch hergeleitet, dass interessenorientiertes Wählen an Bedeutung gewinnen sollte, wenn das Ergebnis einer Landtagswahl entscheidende Auswirkungen auf die Sitzverteilung im Bundesrat haben kann. Wir testen diese Argumente anhand eines Datensatzes, der alle Landtagswahlstudien von 1985 bis 2009 umfasst. Die Analysen zeigen keine empirische Evidenz für die Erwartungen, selbst wenn für eine „Individualisierung“ des Wahlverhaltens kontrolliert wird: Auf individueller Ebene ist weder ein „second order“-Effekt noch eine bundespolitische Durchdringung des Wahlverhaltens bei Landtagswahlen beobachtbar.

Schlüsselwörter

Landtagswahlen  Wahlverhalten „Second order“-Effekte Mehrebenensystem 

“Second order” Effects and the determinants of voting decisions in German federal state elections: an analysis of voting behavior in the German multilevel system

Abstract

Studies analyzing ‘midterm elections’ in multilevel systems have shown that the electorate uses these elections to ‘punish’ government parties at the most important (i.e. national) level of political decision-making. This finding also tends to hold with regard to the state elections in the German multilevel system. With a few exceptions, empirical studies measure and analyze this ‘second-order’ effect at the aggregate level. In this article, we ask whether the ‘second-order’ effect is observable at the individual level: If the ‘second-order’ effect, which is observable at the aggregate level, is attributable to individual voting behavior, we would expect the standard determinants of voting behavior during state elections to be less relevant concerning the election of parties that are also part of the federal government, the greater the time lag between midterm elections and the next national elections. In addition, according to theory, we expect interest-based voting to become increasingly relevant when the results of a state election have a decisive impact on the distribution of seats in the German ‘Bundesrat’. We test these arguments by analyzing the determinants of voting behavior using a pooled dataset of state election surveys conducted between 1985 and 2009. The results show no evidence in support of the hypotheses, even when controlling for an individualization of voting behavior. The impact of the factors that generally influence voting behavior does not change significantly when we control for the time point of the state election during the national electoral cycle. In addition, there is also no evidence that voters decide differently when the outcome of an election could potentially change the majority in the German Bundestag.

Keywords

German state elections Voting behavior ‘Second order’ effects Multilevel system 

Literatur

  1. Arzheimer, Kai. 2008. „Buten un binnen – wagen un winnen“. Bundespolitische Einflüsse auf die Wahlen zur Bremischen Bürgerschaft. InWähler und Landtagswahlen in der Bundesrepublik Deutschland, Hrsg. Kerstin Völkl, Kai-Uwe Schnapp, Everhard Holtmann und Oscar W. Gabriel, 121–148. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Arzheimer, Kai. 2009. Contextual factors and the extreme right vote in western europe, 1980–2002.American Journal of Political Science 53:259–275.CrossRefGoogle Scholar
  3. Arzheimer, Kai, und Harald Schoen. 2005. Erste Schritte auf kaum erschlossenem Terrain. Zur Stabilität der Parteiidentifikation in Deutschland.Politische Vierteljahresschrift 46:629–654.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bechtel, Michael M. 2012. Not always second order: Subnational elections, national-level vote intentions, and volatility spillovers in a multi-level electoral system.Electoral Studies.http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0261379411001156
  5. Beck, Ulrich. 1983. Jenseits von Stand und Klasse? Soziale Ungleichheit, gesellschaftliche Individualisierungstendenzen und die Entstehung neuer sozialer Formationen und Identitäten. InSoziale Ungleichheiten, Hrsg. Reinhard Kreckel, 35–74. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  6. Brambor, Thomas, William Clark, und Matt Golder. 2006. Understanding Interaction Models. Improving Empirical Analyses.Political Analysis 14:63–82.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bräuninger, Thomas, und Thomas König. 1999. The checks and balances of party federalism: German federal government in a divided legislature.European Journal of Political Research 36:207–234Google Scholar
  8. Brislinger, Evelyn, und Kai-Uwe Schnapp. 2008. Umfragedaten, Ereignisdaten, Makrodaten – Dokumentation der Datenbasis für die Analyse der Landtagswahlen von 1962 bis 2004. InWähler und Landtagswahlen in der Bundesrepublik Deutschland, Hrsg. Kerstin Völkl, Kai-Uwe Schnapp, Everhard Holtmann und Oscar W. Gabriel, 433–464. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Brooks, Clem, Paul Nieuwbeerta, und Jeff Manza. 2006. Cleavage-based voting behavior in cross-national perspective. Evidence from six postwar democracies.Social Science Research 35:88–128.CrossRefGoogle Scholar
  10. Burkhart, Simone. 2005. Parteipolitikverflechtung. Über den Einfluss der Bundespolitik auf Landtagswahlentscheidungen von 1976 bis 2000.Politische Vierteljahresschrift 46:14–38.CrossRefGoogle Scholar
  11. Campbell, Angus, Philip E. Converse, Warren E. Miller, und Donald E. Stokes. 1960.The American Voter. New York: Wiley.Google Scholar
  12. Debus, Marc. 2010. Soziale Konfliktlinien und Wahlverhalten: Eine Analyse der Determinanten der Wahlabsicht bei Bundestagswahlen von 1969 bis 2009.Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62:731–749.CrossRefGoogle Scholar
  13. Debus, Marc. 2012. Sozialstrukturelle und einstellungsbasierte Determinanten des Wahlverhaltens und ihr Einfluss bei Bundestagswahlen im Zeitverlauf: Westdeutschland 1976-2009. InWählen in Deutschland, Politische Vierteljahresschrift Sonderheft 45, Hrsg. Rüdiger Schmitt-Beck, 40–62. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Decker, Frank. 2007. Parteiendemokratie im Wandel. InHandbuch der deutschen Parteien, Hrsg. Frank Decker und Viola Neu, 19–61. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  15. Decker, Frank, und Julia vonBlumenthal. 2002. Die bundespolitische Durchdringung von Landtagswahlen.Zeitschrift für Parlamentsfragen 33:144–165.Google Scholar
  16. Detterbeck, Klaus, und Wolfgang Renzsch. 2008. Symmetrien und Asymmetrien im bundesstaatlichen Parteienwettbewerb. InParteien und Parteiensysteme in den deutschen Ländern, Hrsg. Uwe Jun, Melanie Haas und Oskar Niedermayer, 39–55. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  17. Dinkel, Rainer. 1977. Der Zusammenhang zwischen Bundes- und Landtagswahlergebnissen.Politische Vierteljahresschrift 18:348–360.Google Scholar
  18. Downs, Anthony. 1957.An economic theory of democracy. New York: Harper.Google Scholar
  19. Duch, Raymond M., und Randolph T. Stevenson. 2008.The economic vote: How political and economic institutions condition election results. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  20. Elff, Martin. 2007. Social structure and electoral behavior in comparative perspective. The decline of social cleavages in western europe revisited.Perspectives on Politics 5:277–294.CrossRefGoogle Scholar
  21. Erikson, Robert S. 1988. The puzzle of mid-term loss.Journal of Politics 50:1011–1029.CrossRefGoogle Scholar
  22. Faas, Thorsten. 2010. Das fast vergessene Phänomen: Hintergründe der Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl 2009. InDie Bundestagswahl 2009: Analysen der Wahl-, Parteien-, Kommunikations- und Regierungsforschung, Hrsg. Karl-Rudolf Korte, 69–86. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Fiorina, Morris P. 1996.Divided government. Boston: Allyn and Bacon.Google Scholar
  24. Gabriel, Oscar W., und Everhard Holtmann. 2007. Ober sticht Unter? Zum Einfluss der Bundespolitik auf Landtagswahlen: Kontext, theoretischer Rahmen und Analysemodelle.Zeitschrift für Parlamentsfragen 38:445–462.Google Scholar
  25. Horst, Patrick. 2002. Die Hamburger Bürgerschaftswahl vom 25. September 2001: Schillerndem „Bürger-Block“ gelingt der Machtwechsel.Zeitschrift für Parlamentsfragen 33:43–63.Google Scholar
  26. Hough, Daniel, und Charlie Jeffery. 2003. Landtagswahlen: Bundestestwahlen oder Regionalwahlen?Zeitschrift für Parlamentsfragen 34:79–94Google Scholar
  27. Jeffery, Charlie. 1999. Party politics and territorial representation in the federal republic of Germany.West European Politics 22:130–166.CrossRefGoogle Scholar
  28. Jeffery, Charlie. 2010.Multi-level party competition in federal and regional states. Paper präsentiert auf dem Workshop “Metropolis and Inequalities”, 24.–26. März 2010, Sao Paulo, Brasilien.Google Scholar
  29. Jeffery, Charlie, und Daniel Hough. 2001. The electoral cycle and multi-level voting in Germany.German Politics 10:73–98.CrossRefGoogle Scholar
  30. Kern, Holger L., und Jens Hainmueller. 2006. Electoral balancing, divided government and ‘Midterm’ loss in German elections.Journal of Legislative Studies 12:127–149.CrossRefGoogle Scholar
  31. Klein, Markus, und Dieter Ohr. 2000. Gerhard oder Helmut? ,Unpolitische’ Kandidateneigenschaften und ihr Einfluss auf die Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl 1998.Politische Vierteljahrsschrift 41:199–224.CrossRefGoogle Scholar
  32. Klein, Markus, und Ulrich Rosar. 2005. Physische Attraktivität und Wahlerfolg. Eine empirische Analyse am Beispiel der Wahlkreiskandidaten bei der Bundestagswahl 2002.Politische Vierteljahresschrift 46:263–287.CrossRefGoogle Scholar
  33. Kohler, Ulrich. 2002.Der demokratische Klassenkampf. Zum Zusammenhang von Sozialstruktur und Parteipräferenz. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  34. König, Thomas. 2001. Bicameralism and party politics in Germany: An empirical social choice analysis.Political Studies 49:411–437.CrossRefGoogle Scholar
  35. Kropp, Sabine. 2010.Kooperativer Föderalismus und Politikverflechtung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  36. Krumpal, Ivar, und Heiko Rauhut. 2008. Zum Ausmaß der bundespolitischen Parteipolitikverflechtung bei Landtagswahlen in Deutschland 1996 bis 2000.Zeitschrift für Parlamentsfragen 39:249–269.Google Scholar
  37. Lazarsfeld, Paul, Bernhard Berelson, und Hazel Gaudet. 1944.The peoples choice. how the voter makes up his mind in a presidential campaign. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  38. Lehmbruch, Gerhard. 1998.Parteienwettbewerb im Bundesstaat. Regelsysteme und Spannungslagen im Institutionengefüge der Bundesrepublik Deutschland. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  39. Leunig, Sven. (2006). „AB(C)“ oder „ROM“? Zur Operationalisierung von Mehrheitsverhältnissen im Bundesrat.Zeitschrift für Parlamentsfragen 37:402–420.CrossRefGoogle Scholar
  40. Lewis-Beck, Michael, und Mary Stegmaier. 2000. Economic determinants of electoral outcomes.Annual Review of Political Science 3:183–219.CrossRefGoogle Scholar
  41. Lipset, Seymour M., und Stein Rokkan. 1967. Cleavage structures, party systems and voter alignments. An Introduction. InParty systems and voter alignments. Cross-national perspectives, Hrsg. Seymour M. Lipset und Stein Rokkan, 1–64. New York: Free Press.Google Scholar
  42. Manow, Philip, und Simone Burkhart. 2007. Legislative Self-Restraint under Divided Government in Germany, 1976–2002.Legislative Studies Quarterly 32:167–191.CrossRefGoogle Scholar
  43. Mayhew, David R. 1991.Divided we govern. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  44. McFadden, Daniel. 1974. Conditional logit analysis of qualitative choice behaviour. InFrontiers in Econometrics, Hrsg. Paul Zarembka, 105–142. New York: Academic.Google Scholar
  45. Miller, Warren L., und Thomas M. Mackie. 1973. The electoral cycle and the asymmetry of government and opposition popularity: An alternative model of the relationship between economic conditions and political popularity.Political Studies 21:263–279.CrossRefGoogle Scholar
  46. Müller, Walter. 1997. Sozialstruktur und Wahlverhalten. Eine Widerrede gegen die Individualisierungsthese.Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 49:747–760.Google Scholar
  47. Müller, Walter. 1998. Klassenstruktur und Parteiensystem.Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 50:3–46.Google Scholar
  48. Müller, Jochen. 2009. The impact of the socio-economic context on the länder parties’ policy positions.German Politics 18:365–384.CrossRefGoogle Scholar
  49. Niedermayer, Oskar. 2010. Von der Zweiparteiendominanz zum Pluralismus: Die Entwicklung des deutschen Parteiensystems im westeuropäischen Vergleich.Politische Vierteljahresschrift 51:1–13.CrossRefGoogle Scholar
  50. Niedermayer, Oskar. 2012. Regionalisierung des Wahlverhaltens und des Parteiensystems auf der Bundesebene 1949 -2009. InWählen in Deutschland, Politische Vierteljahresschrift Sonderheft 45, Hrsg. Rüdiger Schmitt-Beck, 134 –156. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  51. Oberndörfer, Dieter, und Karl Schmitt, Hrsg. 1991.Parteien und regionale politische Traditionen in Deutschland. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  52. Pappi, Franz U. 2002. Die politisierte Sozialstruktur heute: Historische Reminiszenz oder aktuelles Erklärungspotential? InDas Ende der politisierten Sozialstruktur?, Hrsg. Frank Brettschneider, Jan van Deth und Edeltraud Roller, 25–46. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  53. Pappi, Franz U., und Jens Brandenburg. 2010. Sozialstrukturelle Interessenlagen und Parteipräferenz in Deutschland: Stabilität und Wandel seit 1980.Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62:459–483.CrossRefGoogle Scholar
  54. Pappi, Franz U., und Susumu Shikano. 2002. Die politisierte Sozialstruktur als mittelfristig stabile Basis einer deutschen Normalwahl.Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 54:444–475.CrossRefGoogle Scholar
  55. Pappi, Franz U., und Susumu Shikano. 2007.Wahl- und Wählerforschung. Theorien und Forschungsstand. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  56. Rattinger, Hans, und Thorsten Faas. 2001. Wahrnehmungen der Wirtschaftslage und Wahlverhalten 1977 bis 1998. InWahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 1998, Hrsg. Hans-Dieter Klingemann und Max Kaase, 283–308. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  57. Rattinger, Hans, und Markus Steinbrecher. 2011. Economic voting in times of economic crisis.German Politics 20:128–145.CrossRefGoogle Scholar
  58. Rohe, Karl. 1992.Wahlen und Wählertraditionen. Kulturelle Grundlagen deutscher Parteien und Parteiensysteme im 19. und 20. Jahrhundert. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  59. Schmid, Josef, und Christian Steffen. 2003. Stark aufgeholt und doch nicht gewonnen: CDU/CSU nach der Wahl. InDie Parteien nach der Bundestagswahl 2002, Hrsg. Oskar Niedermayer, 71–87, Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  60. Schmitt, Hermann. 2009. Multiple party identifications. InThe comparative study of electoral systems, Hrsg. Hans-Dieter Klingemann, 137–157. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  61. Schmitt, Hermann, Alberto Sanz, und Daniela Braun. 2009. Motive individuellen Wahlverhaltens in Nebenwahlen: Eine theoretische Rekonstruktion und empirische Überprüfung. InWahlen und Wähler: Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005, Hrsg. Oscar W. Gabriel, Bernhard Weßels und Jürgen W. Falter, 585–605. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  62. Schnapp, Kai-Uwe. 2007. Landtagswahlen und Bundespolitik: immer noch eine offene Frage? Neue Antworten im Ländervergleich auf Aggregatdatenbasis.Zeitschrift für Parlamentsfragen 38:463–480.Google Scholar
  63. Schnell, Rainer, und Ulrich Kohler. 1995. Empirische Untersuchung einer Individualisierungshypothese am Beispiel der Parteipräferenz von 1953–1992.Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 47:634–658.Google Scholar
  64. Schnell, Rainer, Paul B. Hill, und Elke Esser. 2008.Methoden der empirischen Sozialforschung. München: Oldenbourg.Google Scholar
  65. Schoen, Harald. 2007. Campaigns, candidate evaluations, and vote choice: Evidence from German federal elections, 1980–2002.Electoral Studies 26:324–337.CrossRefGoogle Scholar
  66. Stokes, Donald E. 1963. Spatial models of party competition.American Political Science Review 57:368–377.CrossRefGoogle Scholar
  67. Sturm, Roland. 2009. Zwischen pragmatischem Verstehen und theoretischen Perspektiven. Politikwissenschaftliche Forschung zur Bundesrepublik Deutschland.Politische Vierteljahresschrift 50:408–432.CrossRefGoogle Scholar
  68. Tufte, Edward. 1975. Determinants of the outcomes of midterm congressional elections.American Political Science Review 69:812–826.CrossRefGoogle Scholar
  69. Van Der Waal, Jeroen, Peter Achterberg, und Dick Houtman. 2007. Class is not dead – it has been buried alive: Class voting and cultural voting in postwar Western societies.Politics & Society 35:403–426.CrossRefGoogle Scholar
  70. Völkl, Kerstin. 2007. Welchen Einfluss hat die Bundespolitik auf die Wahlentscheidung der Bürger bei Landtagswahlen? Eine Analyse von Individualdaten im Bundesländer- und Zeitvergleich.Zeitschrift für Parlamentsfragen 38:480–491.Google Scholar
  71. Völkl, Kerstin, und Wolfgang Langer. 2012. Cleavages und Landtagswahlen, 1981 bis 2009. InWählen in Deutschland, Politische Vierteljahresschrift Sonderheft 45, Hrsg. Rüdiger Schmitt-Beck, 63–84. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  72. Völkl, Kerstin, Kai-Uwe Schnapp, Everhard Holtmann, und Oscar W. Gabriel, Hrsg. 2008.Wähler und Landtagswahlen in der Bundesrepublik Deutschland. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  73. von Beyme, Klaus. 1997.Der Gesetzgeber. Der Bundestag als Entscheidungszentrum. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  74. Weber, Till. 2011. Exit, voice, and cyclicality: A micrologic of midterm effects in european parliament elections.American Journal of Political Science 55:907–922.Google Scholar
  75. Wehling, Hans-Georg. 2006. Föderalismus und politische Kultur in der Bundesrepublik Deutschland. InLandespolitik in Deutschland: Grundlagen – Strukturen – Arbeitsfelder, Hrsg. Herbert Schneider und Hans-Georg Wehling, 87–107. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  76. Weßels, Bernhard. 2000. Gruppenbindung und Wahlverhalten. 50 Jahre Wahlen in der Bundesrepublik. In50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland, Hrsg. Markus Klein, Wolfgang Jagodzinski, Ekkehard Mochmann und Dieter Ohr, 129–155. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Mannheimer Zentrum für Europäische SozialforschungUniversität MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations