Advertisement

Der MKG-Chirurg

, Volume 12, Issue 4, pp 243–255 | Cite as

Epithetik – Rehabilitation bei einfachen und komplexen Gesichtsdefekten

  • J. D. RaguseEmail author
  • Y. Motzkus
CME
  • 42 Downloads

Zusammenfassung

Epithesen sind „Hilfsmittel“, die Defekte im Gesicht passager oder dauerhaft möglichst naturgetreu wiederherstellen sollen, wenn eine chirurgische Rekonstruktion des fehlenden Gesichtsteils nicht indiziert, nicht möglich oder vom Patienten nicht gewünscht ist. Die Ursachen der „Versehrung“ sind vielfältig. Die medizinische Indikation für eine epithetische Versorgung sollte frühzeitig in Betracht gezogen werden. Wichtiger Parameter ist die vorgesehene Verankerungsart der Epithese, die u. a. vom Knochenangebot im Bereich des Defektareals abhängig ist, aber auch vom Platzangebot für eine ästhetische Gestaltung der Epithese. Dabei ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Arzt und Epithetiker erforderlich, um eine sowohl funktionell als auch ästhetisch suffiziente Versorgung zu erreichen. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die einzelnen Versorgungsschritte, von der Erstkonsultation bis zur definitiven epithetischen Versorgung.

Schlüsselwörter

Gesicht Epithese Medizinische Hilfsmittel Prothesen und Implantate Compliance 

Epithetics—rehabilitation of simple and complex facial defects

Abstract

Epitheses are medical aids that are designed to restore facial defects temporarily or permanently, as naturally as possible, in cases where surgical reconstruction of the missing part of the face is not indicated, not possible, or not desired by the patient. The causes of the defects are manifold. The medical indication for epithetic treatment should be considered at an early stage. An important parameter is the intended type of epithesis anchor, which depends, among other things, on the amount of available bone in the area of the defect but also on the space available for an esthetic design of the epithesis. Close cooperation between the physician and the anaplastologist is necessary to achieve a functionally and esthetically appropriate restoration. This article provides an overview of the individual treatment steps, from the first consultation to the final epithetic restoration.

Keywords

Face Epithesis Medical devices Prosthesis and implants Compliance 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

J.D. Raguse: Finanzielle Interessen: KLS Martin: Auftragsforschung Knochenersatzmaterialien. Merck, Sanofi, BMS: Referent und Advisory-Boards. Nichtfinanzielle Interessen: Leitender Oberarzt und Stellv. Klinikdirektor der Klinik für Mund‑, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Mitglied bei: Deutsch-Österreichisch-Schweizerischer Arbeitskreis für Tumoren im Kiefer- und Gesichtsbereich (DÖSAK) e. V. – seit 2013 Schatzmeister und Mitglied des Vorstands, Deutsche Gesellschaft für Mund‑, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG), International Academy of Oral Oncology (IAOO), Arbeitsgemeinschaft für Kieferchirurgie (AGKi), European Board of Oral-Maxillofacial Surgery, Deutsche Krebsgesellschaft. Y. Motzkus: Finanzielle Interessen: Y. Motzkus gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. Nichtfinanzielle Interessen: Anaplastologin, Berliner Zentrum für künstliche Gesichtsteile, Mitglied bei: Internationale Gesellschaft für Chirurgische Prothetik und Epithetik (IASPE), International Anaplastology Association (IAA), Deutscher Bundesverband der Epithetiker (DBVE) – Vizepräsidentin.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Strittmatter G (1994) Psychoonkologische Betreuung von Gesichtstumorpatienten. In: Kongressband zum VI. Internationalen Symposium für Epithetik und chirurgische Prothetik, S 151–163Google Scholar
  2. 2.
    Toso SM et al (2015) Anaplastology in times of facial transplantation: still a reasonable treatment option? J Craniomaxillofac Surg 43:1049–1053CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Menneking H (1994) Prädilektionsstellen für die Platzierung von enossalen Schraubenankerimplantaten nach Branemark für Gesichtsepithesen. Promotionsschrift, Berlin, S 9–10Google Scholar
  4. 4.
  5. 5.
    Ring ME (1991) The history of maxillofacial prosthetics. Plast Reconstr Surg 87:174–184CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Krafft F (1984) Tycho Brahe. In: Exempla historica. Epochen der Weltgeschichte in Biographien, Bd. 27. S. Fischer, Frankfurt am Main, S 85–142Google Scholar
  7. 7.
    Federspil PA (2009) Implantatgetragene Epithesen zur Versorgung. Laryngorhinootologie 88:S125–S138CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Vincent A, Kohlert S, Kadakia S, Sawhney R, Ducic Y (2019) Prosthetic reconstruction of orbital defects. Semin Plast Surg 33:132–137CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Thiele OC, Brom J, Dunsche A, Ehrenfeld M, Federspil P, Frerich B et al (2015) The current state of facial prosthetics – A multicenter analysis. J Craniomaxillofac Surg 43(7):1038–1041.  https://doi.org/10.1016/j.jcms.2015.04.024 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Nemli SK, Aydin C, Yilmaz H, Bal BT, Arici YK (2013) Quality of life of patients with implant-retained maxillofacial prostheses: a prospective and retrospective study. J Prosthet Dent 109(1):44–52.  https://doi.org/10.1016/S0022-3913(13)60010-4 CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Dehnbostel SF (2015) Die intraoperative Direktversorgung mit Epithesen bei Mittelgesichtsresektionen. Epithetik-Kompendium dbve, S 10–16Google Scholar
  12. 12.
    Toljanic JA, Eckert SE, Roumanas E, Beumer J, Huryn JM, Zlotolow IM et al (2005) Osseointegrated craniofacial implants in the rehabilitation of orbital defects: an update of a retrospective experience in the United States. J Prosthet Dent 94(2):177–182CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Toso SM et al (2017) Survival analysis of orbital implants and potential influencing factors: a retrospective long-term study. Int J Oral Maxillofac Implants 32:642–648CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Boeckler A et al (2008) Retentionscharakteristiken implantat-prothetischer Magnetattachments. Z Zahnärtzl Impl 24(4):276–288Google Scholar
  15. 15.
    Converse JM (1964) The technique of closure of scalp defects. Clin Neurosurg 11:21–31CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Toso SM et al (2015) Patient-specific implant in prosthetic craniofacial reconstruction: first report of a novel technique with far-reaching perspective. J Craniofac Surg 26:2133–2135CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Voigt A, Christ S, Klein M (2008) Experimental analysis of retention forces of different magnetic devices for bone-anchored auricular facial prostheses. Int J Oral Maxillofac Surg 37(7):664–668.  https://doi.org/10.1016/j.ijom.2008.02.010 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Toso S et al (2019) Frontal sinus augmentation: preliminary results of a new approach in prosthetic orbital reconstruction. J Craniomaxillofac Surg 47:984–490CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Lemon JC et al (2005) Facial prosthetic rehabilitation: preprosthetic surgical techniques and biomaterials. Curr Opin Otolaryngol Head Neck Surg 13:255–262CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Klein M et al (2005) Untersuchung zur Lebensqualität bei Patienten mit Gesichtsdefekten. Mund Kiefer Gesichtchr 9:205–213CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Granström G et al (2001) Osseointegrated implants in children: experience from our first 100 patients. Otolaryngol Head Neck Surg 125:85–92CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Al Nawas B, Stein K (2010) Indikationen einer präoperativen antibiotischen Prophylaxe bei Insertion enossaler Implantate – ein systematisches Review. Z Zahnärztl Impl 26:283–292Google Scholar
  23. 23.
    Papaspyrou G et al (2017) Prosthetic supply of facial defects: long-term experience and retrospective analysis on 99 patients. Eur Arch Otorhinolaryngol 275:607–613CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Motzkus Y et al (2018) Ausreichend, zweckmässig, wirtschaftlich – das paradoxe Phänomen des Uncanny Valley als Qualitätsmaßstab in der Epithetik. Epithetik-Kompendium dbve, S 73–86Google Scholar
  25. 25.
    Hatamleh MM, Haylock C, Watson J, Watts DC (2010) Maxillofacial prosthetic rehabilitation in the UK: a survey of maxillofacial prosthetists’ and technologists’ attitudes and opinions. Int J Oral Maxillofac Surg 39(12):1186–1192.  https://doi.org/10.1016/j.ijom.2010.08.002 CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Mund‑, Kiefer- und Gesichtschirurgie, plastische Operationen/ Sektion Hals-, Nasen- und OhrenheilkundeFachklinik HornheideMünsterDeutschland
  2. 2.Berliner Zentrum für künstliche Gesichtsteile (BZkG)BerlinDeutschland

Personalised recommendations