Advertisement

Der Kardiologe

, Volume 13, Issue 6, pp 360–366 | Cite as

Zwei Fälle mit früher Stentthrombose nach Myokardinfarkt

  • Lukas Andreas HegerEmail author
  • Patrick Malcolm Siegel
  • Tilmann Schwab
  • Marcus Hortmann
  • Daniela Stallmann
  • Christoph Bode
  • Daniel Duerschmied
Wie lautet Ihre Diagnose?
  • 119 Downloads

Falldarstellung

Anamnese

Patient 1, 32 Jahre alt, erleidet am Morgen stärkste thorakale Beschwerden. Keine Dauermedikation oder relevante Vorerkrankungen. Kardiovaskuläre Risikofaktoren: fortgesetzter Nikotinkonsum, Hypercholesterinämie und positive Familienanamnese.

Patient 2, 65 Jahre alt, verspürt im Fitnessstudio retrosternale Schmerzen mit Enge und wird kurz darauf reanimationspflichtig. Es folgt eine insgesamt 90-minütige Reanimation.

Dauermedikation: Aspirin (ASS; Bayer AG, Leverkusen, Deutschland), Ramipril (Ratiopharm GmbH, Ulm, Deutschland), Bisoprolol (Ratiopharm GmbH, Ulm, Deutschland), Simvastatin (Ratiopharm GmbH, Ulm, Deutschland). Vorerkrankungen: koronare Herzerkrankung (Zustand nach Seitenwandinfarkt 1998). Kardiovaskuläres Risikoprofil: arterielle Hypertonie, positive Familienanamnese und sistierter Nikotinkonsum. Weitere relevante internistische Vorerkrankungen oder Allergien bestehen nicht.

Initialer Befund

Patient 1: Das vom verständigten Notarzt abgeleitete EKG...

Two cases with early stent thrombosis after myocardial infarction

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

L.A. Heger, P.M. Siegel, T. Schwab, M. Hortmann, D. Stallmann, C. Bode und D. Duerschmied geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Literatur

  1. 1.
    Dichiara J, Bliden KP, Tantry US et al (2007) The effect of aspirin dosing on platelet function in diabetic and nondiabetic patients: an analysis from the aspirin-induced platelet effect (ASPECT) study. Diabetes 56:3014–3019CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hovens MM, Snoep JD, Eikenboom JC et al (2007) Prevalence of persistent platelet reactivity despite use of aspirin: a systematic review. Am Heart J 153:175–181CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Koltai K, Kesmarky G, Feher G et al (2017) Platelet aggregometry testing: molecular mechanisms, techniques and clinical implications. Int J Mol Sci 18:1803CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Macchi L, Sorel N, Christiaens L (2006) Aspirin resistance: definitions, mechanisms, prevalence, and clinical significance. Curr Pharm Des 12:251–258CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Michelson AD, Cattaneo M, Eikelboom JW et al (2005) Aspirin resistance: position paper of the Working Group on Aspirin Resistance. J Thromb Haemost 3:1309–1311CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Lukas Andreas Heger
    • 1
    Email author
  • Patrick Malcolm Siegel
    • 1
  • Tilmann Schwab
    • 2
  • Marcus Hortmann
    • 1
  • Daniela Stallmann
    • 1
  • Christoph Bode
    • 1
  • Daniel Duerschmied
    • 1
  1. 1.Kardiologie und Angiologie IUniversitäts-Herzzentrum Freiburg – Bad KrozingenFreiburgDeutschland
  2. 2.Josefskrankenhaus FreiburgRegionalverbund kirchlicher Krankenhäuser (RkK)FreiburgDeutschland

Personalised recommendations