Advertisement

Der Kardiologe

, Volume 12, Issue 4, pp 262–267 | Cite as

Sachkunde „Invasive Elektrophysiologie“ zur Diagnostik und Behandlung von Herzrhythmusstörungen

  • L. Eckardt
  • P. Sommer
  • T. Deneke
  • C. Piorkowski
  • D. Steven
Curriculum
  • 257 Downloads

Zusammenfassung

Die Sachkunde „Invasive Elektrophysiologie“ definiert analog zu den Sachkunden „Herzschrittmachertherapie“, „Implantierbarer Kardioverter Defibrillator(ICD)-Therapie“ und „kardiale Resynchronisationstherapie (CRT)“ die für die Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen erforderlichen theoretischen Kenntnisse. Diese sind zusammen mit den praktischen Erfahrungen der klinischen Aus- und Weiterbildung Voraussetzung für eine qualifizierte Behandlung von Patienten mit Herzrhythmusstörungen. Die Sachkunde umfasst Grundlagen von Herzrhythmusstörungen sowie diagnostische und therapeutische Verfahren. Sie beinhaltet dabei antiarrhythmische Therapieverfahren mittels Antiarrhythmika und Katheterablation, aber auch Grundlagen der antiarrhythmischen „Device-Therapie“. Daneben werden einzelne Arrhythmien im Speziellen von den Grundlagen bis zur Therapie besprochen. In Analogie zu vorhandenen Sachkunden stellen Einzelbeispiele und ein „Troubleshooting“ eine wesentliche Ergänzung zu dem theoretischen Wissen dar. Mit den Kursen zur Herzschrittmacher‑, ICD- und CRT-Therapie wird das theoretische Angebot zur Erlangung des Zertifikats „spezielle Rhythmologie“ komplettiert.

Schlüsselwörter

Herzrhythmusstörungen Spezielle Rhythmologie Curriculum Weiterbildung Antiarrhythmische Therapie 

Program “Invasive electrophysiology” for diagnostics and treatment of cardiac arrhythmias

Abstract

The program on “Invasive electrophysiology” defines the necessary theoretical knowledge for the diagnostics and treatment of cardiac rhythm disorders in analogy to the programs on cardiac pacemaker treatment, implantable cardioverter defibrillator (ICD) treatment and cardiac resynchronization treatment. Together with practical experience gained during in-house training and further education, these are prerequisites for a qualified treatment of patients with cardiac arrhythmias. The program includes the basic principles of pathophysiology of arrhythmias as well as diagnostic and therapeutic procedures. This includes antiarrhythmic drug therapy and catheter ablation as well as principles of antiarrhythmic device therapy. In addition, special aspects and principles of treatment for individual arrhythmias are discussed. In analogy to existing programs numerous case discussions and trouble-shooting represent essential supplements to the theoretical knowledge. Together with courses on pacemaker, ICD and resynchronization therapy the program covers the theoretical knowledge necessary to obtain the certificate for “Special Rhythmology” of the German Society of Cardiology (DGK).

Keywords

Cardiac arrhythmias Special rhythmology Curriculum Further education Antiarrhytmic therapy 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

L. Eckardt hat in den vergangenen 2 Jahren Vortragshonorare von den Firmen Bayer Health Care, Daiichi Sankyo, Pfizer, Bristol-Myers Squibb, Boehringer Ingelheim, Johnson&Johnson, Medtronic, Boston Scientific, Abbott, Novartis, Honorare für eine Beratertätigkeit von den Firmen Johnson&Johnson, Abbott, Boehringer Ingelheim, sowie Forschungsförderung von der DFG und der Deutschen Herzstiftung erhalten. P. Sommer hat Honorare für Beratertätigkeit von den Firmen Abbott und Johnson&Johnson erhalten. T. Deneke, C. Piorkowski und D. Steven geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Krämer LI, Wiegand U, Stellbrink C, Fischer W, Griebenow R (2007) Curriculum „Praxis der Herzschrittmachertherapie“. Kardiologe 1:177–186CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Block M, Bänsch D, Gradaus R, Jung W, Schöls W, Stellbrink C, Wichter T, Zrenner B (2008) Curriculum „Praxis der ICD-Therapie“. Kardiologe 2:49–64CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Butter C, Seifert M, Israel CW (2015) Sachkunde „Kardiale Resynchronisationstherapie (CRT)“. Kardiologe 9:244–252CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Breithardt G, Krämer LI, Willems S (2012) Curriculum Spezielle Rhythmologie. Kardiologe 6:219–225CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Klein HH, Krämer A, Pieske BM, Trappe HJ, de Vries H (2010) Fahreignung bei kardiovaskulären Erkrankungen. Kardiologe 4:441–473CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Eckardt L, Deneke T, Diener HC, Hindricks G, Hoffmeister HM, Hohnloser SH, Kirchhof P, Stellbrink C (2017) Kommentar zu den 2016 Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) zum Management von Vorhofflimmern. Kardiologe 11:193–204CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Deneke T, Borggrefe M, Hindricks G, Kirchhof P, Kuck KH, Stellbrink C, Eckardt L (2017) Kommentar zu den ESC-Leitlinien 2015 „Ventrikuläre Arrhythmien und Prävention des plötzlichen Herztodes“. Kardiologe 11:27–43CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    von Scheidt W, Seidl K, Dahm JB, Schuchert A, Wolpert C, Zabel M (2011) Kommentar zu der Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von Synkopen der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie 2009. Kardiologe 5:5–12CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V. Published by Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature - all rights reserved 2018

Authors and Affiliations

  • L. Eckardt
    • 1
  • P. Sommer
    • 2
  • T. Deneke
    • 3
  • C. Piorkowski
    • 4
  • D. Steven
    • 5
  1. 1.Klinik für Kardiologie II – RhythmologieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Abteilung für Rhythmologie; Klinik für Kardiologie; HerzzentrumUniversitätsklinik LeipzigLeipzigDeutschland
  3. 3.Klinik für interventionelle Elektrophysiologie, Herz- und Gefäß-KlinikBad Neustadt a. d. SaaleDeutschland
  4. 4.Klinik für KardiologieUniversitätsklinikum DresdenDresdenDeutschland
  5. 5.Abteilung für Elektrophysiologie, HerzzentrumUniversitätsklinik KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations