Advertisement

Der Kardiologe

, Volume 3, Issue 2, pp 146–153 | Cite as

Kardiologie im Deutschen Fallpauschalen- (G-DRG-)System 2009

  • L. SiebersEmail author
  • H. Reinecke
  • H. Hundt
  • M. Holder
  • J. Radeleff
  • H. Bunzemeier
  • N. Roeder
Gesundheitspolitik

Zusammenfassung

Die Entwicklung des G-DRG-Systems schreitet zum Ende der jetzt bis 2010 verlängerten Konvergenzphase weiter voran. Im vorliegenden Beitrag werden die wesentlichen, auf die Kardiologie bezogenen Änderungen des G-DRG-Systems für das Jahr 2009 dargestellt. Diese umfassen neben strukturellen Anpassungen auch inhaltliche Änderungen sowie Auf- und Abwertungen der Vergütung inhaltlich ansonsten unveränderter Fallpauschalen. Dabei sind deutlich sinkende Bewertungen im Bereich der ICD-Implantationen zu beobachten. Strukturelle Änderungen ergeben sich in erster Linie durch die stärkere Berücksichtigung medizinisch-inhaltlicher Kriterien bei der Bildung homogener Kollektive. Insgesamt hat sich im Laufe der Zeit eine gewisse Stabilität des Systems entwickelt, sodass sich die Änderungen nur noch auf einzelne Teilbereiche beziehen. Weiterhin bestehende Unzulänglichkeiten bei der Abbildung bestimmter Behandlungen müssen zum Ende der Konvergenzphase beseitigt werden, um eine leistungsgerechte Vergütung in einem reinen Preissystem zu gewährleisten.

Schlüsselwörter

Kardiologie Vergütung DRG Zusatzentgelte Krankenhausfinanzierung 

Cardiology in the German Diagnosis-Related Groups (DRG) system 2009

Abstract

The annual update of the German Diagnosis-Related Groups (G-DRG) system has recently been published and is summarized in this overview. Although the transition period (“convergence phase”) has been prolonged to 2010, the G-DRG catalogue is already the exclusive basis for all hospital reimbursements in Germany. Important changes in the G-DRG algorithms in the year 2009 are thus described in this article, with a focus on cardiology. In addition to structural changes in the G-DRG algorithms, the article describes technical changes to the system and changes in the reimbursement of the DRGs. In summary, the G-DRG system has now developed a degree of stability concerning the classification of DRGs and related key diagnoses and procedures. The changes in the G-DRG algorithms therefore mostly concern details. In particular, payments for implantable cardioverter defibrillators (ICD) have been considerably reduced. However, a number of limitations still needed to be corrected by the end of the transition period to ensure correct reimbursement.

Keywords

Cardiology Reimbursement Diagnosis-related groups (DRG) Co-payment Hospital financing 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Siebers L, Reinecke H, Bunzemeier H, Roeder N (2008) Invasive Diagnostik im DRG-System 2008. Kardiologe 2:124–126CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  • L. Siebers
    • 1
    Email author
  • H. Reinecke
    • 1
    • 2
  • H. Hundt
    • 1
  • M. Holder
    • 1
  • J. Radeleff
    • 3
  • H. Bunzemeier
    • 1
  • N. Roeder
    • 1
    • 4
  1. 1.DRG-Research Group, Geschäftsbereich Medizinisches ManagementUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Medizinische Klinik und Poliklinik C (Kardiologie und Angiologie)Universitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  3. 3.Abteilung Innere Medizin III – Kardiologie, Angiologie und PneumologieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  4. 4.Universitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations