Advertisement

Controlling & Management Review

, Volume 62, Issue 1, pp 52–57 | Cite as

Entscheidungen bei entgrenzter Rationalität

  • Christian Julmi
Controller & Manager Rationalitätssicherung
  • 344 Downloads

Dass Manager nicht immer rein rational entscheiden, ist im Controlling bekannt. Dass aber auch eine rational-analytische Herangehensweise zu falschen Beurteilungen und Entscheidungen führen kann, wird oft übersehen. Damit droht dem Controlling ein blinder Fleck. Fehlsteuerungen bleiben nicht nur unerkannt, sie werden auch noch legitimiert.

Unternehmen werden zunehmend mit der Tatsache konfrontiert, dass sich die Wirklichkeit nicht mit kausalen Ursache-Wirkungs-Beziehungen erklären lässt. Dies liegt daran, dass die Wirklichkeit nicht nur unsicher, sondern auch mehrdeutig ist und sich diese Mehrdeutigkeit nicht analytisch auflösen lässt. Mehrdeutige Situationen gehen mit einem Interpretationsspielraum einher, der nur intuitiv und in Bezug auf den jeweiligen Kontext zu bewältigen ist. Im strategischen Management haben diese Erkenntnisse etwa dazu geführt, dass sich mit „Strategy as Practice“ ein Forschungszweig herausgebildet hat, der sich bewusst von den Ursache-Wirkungs-Dogmen...

Literatur

  1. Akinci, C./ Sadler-Smith, E. (2012): Intuition in Management Research. A Historical Review, in: International Journal of Management Reviews, 14 (1), S. 104–122.CrossRefGoogle Scholar
  2. Foss, K./ Rodgers, W. (2011): Enhancing Information Usefulness by Line Managers? Involvement in Cross-unit Activities, in: Organization Studies, 32 (5), S. 683–703.CrossRefGoogle Scholar
  3. Julmi, C. (2017): Strategy as Practice, in: wisu — das wirtschaftsstudium, 46 (7), S. 779–781.Google Scholar
  4. Julmi, C./ Lindner, F./ Scherm, E. (2016): Intuition sticht Analytik. Wann intuitiv entschieden werden sollte, in: Zeitschrift Führung + Organisation, 85 (3), S. 95–200.Google Scholar
  5. Kahneman, D. (2003): Maps of Bounded Rationality: Psychology for Behavioral Economics, in: The American Economic Review, 93 (5), S. 1449–1475.CrossRefGoogle Scholar
  6. Kahneman, D. (2011): Thinking, Fast and Slow, New York.Google Scholar
  7. Moser, M. (2017): Widerspruchstoleranz bei Führungskräften. Eine Schlüsselkompetenz in hybriden Organisationen, in: Zeitschrift Führung + Organisation, 86 (3), S. 155–161.Google Scholar
  8. Scherm, E./ Julmi, C./ Lindner, F. (2016): Intuitive versus analytische Entscheidungen — Überlegungen zur situativen Stimmigkeit, in: Ahn, H./ Clermont, M./ Souren, R. (Hrsg.): Nachhaltiges Entscheiden, Wiesbaden, S. 299–318. www.springerprofessional.de/link/7131008CrossRefGoogle Scholar
  9. Simon, H. A. (1956): Rational Choice and the Structure of the Environment, in: Psychological Review, 63 (2), S. 129–138.CrossRefGoogle Scholar
  10. Walgenbach, P./ Goldenstein, J. (2016): Alles ist gut! Wenn Controlling in die Irre führt, in: Controlling & Management Review, 60 (Sonderheft 3), S. 16–21. www.springerprofessional.de/link/11040898CrossRefGoogle Scholar
  11. Weber, J. (2013): Verhaltensorientiertes Controlling. Plädoyer für eine (nicht ganz) neue Sicht auf das Controlling, in: Controlling — Zeitschrift für erfolgsorientierte Unternehmenssteuerung, 25 (4–5), S. 217–222.Google Scholar
  12. Weber, J./ Schäffer, U. (1999): Controlling durch die Nutzung des fruchtbaren Spannungsverhältnisses von Reflexion und Intuition, in: Controller Magazin, 24 (4), S. 280–285.Google Scholar
  13. Woiwode, H. (2016): Anreizorientierte Leistungsbewertung. Welche unbeabsichtigten Effekte damit in öffentlichen Organisationen verbunden sind, in: Zeitschrift Führung + Organisation, 85 (4), S. 236–242.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FernUniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations