Advertisement

Controlling & Management Review

, Volume 61, Issue 8, pp 32–35 | Cite as

Wohin gehören Forschungs- und Entwicklungskosten?

  • Tami Dinh
  • Karla Kopf
  • Wolfgang Schultze
Accounting & Reporting Aus der Wissenschaft
  • 452 Downloads

Ob die Kosten von Forschung und Entwicklung in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung oder in der Bilanz erfasst werden, hat einen wesentlichen Einfluss darauf, wie der Markt die Information aufnimmt. Was neueste wissenschaftliche Erkenntnisse für die Praxis bedeuten, haben die Autoren hier für die Controlling & Management Review zusammengefasst.

Ohne kontinuierliche Innovation und technischen Fortschritt stünden in Stuttgart-Zuffenhausen die Produktionsbänder der Porsche AG längst schon still. So hat das Unternehmen im Geschäftsjahr 2015 rund zehn Prozent seines Umsatzes für Forschung und Entwicklung (F&E) ausgegeben. Von den mehr als zwei Milliarden Euro wurde dabei etwa die Hälfte als F&E-Aufwand in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung (GuV) erfasst, während die andere Hälfte als Vermögensposten in der Bilanz aktiviert wurde.

Für IFRS-Anwender wie die Porsche AG gilt ein Aktivierungsgebot für Entwicklungskosten, sofern die Kriterien nach IAS 38.57 kumulativ erfüllt sind. Allerdings gibt es...

Literatur

  1. Ahmed, K./ Falk, H. (2006): The Value Relevance of Management’s Research and Development Reporting Choice: Evidence from Australia, in: Journal of Accounting and Public Policy, 25 (3), S. 231–264.CrossRefGoogle Scholar
  2. Cazavan-Jeny, A./ Jeanjean, T. (2006): The Negative Impact of R&D Capitalization: A Value Relevance Approach, in: European Accounting Review, 15 (1), S. 37–61.CrossRefGoogle Scholar
  3. Dinh, T./ Eierle, B./ Schultze, W./ Steeger, L. (2015): Research and Development, Uncertainty and Analysts‘ Forecasts: The Case of IAS 38, in: Journal of International Financial Management and Accounting, 26 (3), S. 257–293.CrossRefGoogle Scholar
  4. Eierle, B./ Wencki, S. (2016): The Determinants of Capitalising Development Costs in Private Companies: Evidence from Germany, in: Journal of Business Economics, 86 (3), S. 259–300.CrossRefGoogle Scholar
  5. Lev, B./ Sougiannis, T. (1996): The Capitalization, Amortization, and Value-relevance of R&D, in: Journal of Accounting and Economics, 21, S. 107–138.CrossRefGoogle Scholar
  6. Lev, B./ Zarowin, P. (1999): The Boundaries of Financial Reporting and How to Extend Them, in: Journal of Accounting Research, 37 (2), S. 353–385.CrossRefGoogle Scholar
  7. Mahlich, J. C./ Yurtoglu, B. (2011): Intangibles Kapital und Rentabilität in der Pharmaindustrie, in: Die Unternehmung, 65 (1), S. 32–49.CrossRefGoogle Scholar
  8. Matolcsy, Z./ Wyatt, A. (2006): Capitalized Intangibles and Financial Analysts, in: Accounting and Finance, 46 (3), S. 457–479.CrossRefGoogle Scholar
  9. OECD (2016): Gross Domestic Spending on R&D, https://data.oecd.org/rd/gross-domestic-spending-on-r-d.htm (letzter Abruf: 01.06.2017).Google Scholar
  10. Oswald, D. R./ Zarowin, P. (2007): Capitalization of R&D and the Informativeness of Stock Prices, in: European Accounting Review, 16 (4), S. 703–726.CrossRefGoogle Scholar
  11. Schultze, W./ Dinh, T./ Steeger, L. (2009): Immaterielle Werte aus Sicht des Kapitalmarkts, in: Möller, K./ Piwinger, M./ Zerfaß, A. (Hrsg.): Immaterielle Vermögenswerte — Bewertung, Berichterstattung und Kommunikation, Stuttgart, S. 317–331.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Accounting, Controlling und AuditingUniversität St. GallenSt. GallenSchweiz
  2. 2.Wirtschaftswissenschaftlichen FakultätUniversität AugsburgAugsburgDeutschland

Personalised recommendations