Advertisement

Controlling & Management Review

, Volume 61, Issue 6, pp 48–53 | Cite as

Unternehmensbewertung mittels Multiples

  • Nils Högsdal
  • Julia Brüggemann
  • Christoph Binder
Unternehmenssteuerung Kennzahlen Teil 7
  • 723 Downloads

Umsatz und Gewinne stagnieren auf hohem Niveau, und dennoch steigen der Aktienkurs und der Gewinn pro Aktie — eine Entwicklung, die sich etwa bei Apple oder Ebay beobachten lässt. Aktionäre sollten wissen, welche Arithmetik sich hinter solchen Entwicklungen verbirgt und mit welchen Verfahren sie den Unternehmenswert am besten ermitteln können.

Mit dem Kauf einer Aktie erwerben Anleger (Shareholder) einen Anteil am Unternehmen und damit unter anderem einen Anspruch auf eine entsprechende Partizipation an den zukünftigen Gewinnen des Unternehmens. Diese Gewinne entsprechen dem Betrag, der an die Anteilseigner — zum Beispiel mittels Dividendenzahlungen — ausgeschüttet werden könnte. Im besten Fall ist dieser auf der Aktivseite der Bilanz in Form von Liquidität verfügbar — was das übliche Interesse der Anteilseigner an den freien Cashflows des Unternehmens erklärt. Auf der Passivseite der Bilanz wird er im Eigenkapital in Form von aktuellen und früheren Gewinnen abgebildet.

Welche...

Literatur

  1. Busse von Colbe, W./Becker, W./Berndt, H. (2000): Ergebnis je Aktie nach DVFA/SG; DVFA/SG Earnings per Share, 3. Auflage, Stuttgart.Google Scholar
  2. Coenenberg, A. G./Schultze, W. (2002): Das Multiplikator-Verfahren in der Unternehmensbewertung: Konzeption und Kritik, in: FinanzBetrieb, 4 (12), S. 697–703.Google Scholar
  3. Copeland, T./Koller, T./Murrin, J. (2002): Unternehmenswert: Methoden und Strategien für eine wertorientierte Unternehmensführung, 3. Auflage, Frankfurt/Main, New York.Google Scholar
  4. Damodaran, A. (2012): Investment Valuation: Tools and Techniques for Determining the Value of Any Asset, 3. Auflage, New York.Google Scholar
  5. Ernst, D./Schneider, S./Thielen, B. (2012): Unternehmensbewertungen erstellen und verstehen. Ein Praxisleitfaden, 5. Auflage, München.Google Scholar
  6. Högsdal, N./Brüggemann, J./Binder, C. (2017): Kennzahlen zur Wertorientierung. Kennzahlen-Serie, Teil 6, in: Controlling & Management Review, 61 (5), S. 50–57.CrossRefGoogle Scholar
  7. Karmann, A. (1992): Principal-Agent-Modelle und Risikoallokation — Einige Grundprinzipien, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 21 (11), S. 557–562.Google Scholar
  8. o. V. (2017): Schwerpunktbranche Software: Digitalisierung etablierter Branchen und Streben nach Datensicherheit treiben die Preise, in: Finance, 17 (2). S. 80–81.Google Scholar
  9. Pape, U. (2015): Grundlagen der Finanzierung und Investition: Mit Fallbeispielen und Übungen, 3. Auflage, Berlin, München, Boston.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  • Nils Högsdal
    • 1
  • Julia Brüggemann
    • 2
  • Christoph Binder
    • 2
  1. 1.Hochschule der MedienStuttgartDeutschland
  2. 2.ESB Business SchoolHochschule ReutlingenReutlingenDeutschland

Personalised recommendations