Advertisement

Controlling & Management Review

, Volume 61, Issue 5, pp 50–57 | Cite as

Kennzahlen zur Wertorientierung

  • Nils Högsdal
  • Christoph Binder
  • Julia Brüggemann
Unternehmenssteuerung Kennzahlen Teil 6

Wer in ein Unternehmen investiert, tut dies, um in Zukunft Geld zu verdienen. Er rechnet mit einer risikoadäquaten Rendite. Die Auswahl der Kennzahlen, die diese Wertsteigerung transparent machen, ist allerdings nicht trivial. Denn von ihnen hängt ab, ob die Unternehmensziele richtig vorgegeben und ob die Anreize für das Management richtig gesetzt werden.

Welche Verantwortung hat der Vorstand für die Unternehmenseigner und für die Zahlungen, die diesen in Zukunft zustehen? Wie müssen Steuerungs- und Anreizsysteme gestaltet sein, damit langfristig der Unternehmenswert gesteigert wird? Die Diskussion über diese Fragen begann auf breiter Front 1986, als Alfred Rappaport sein Buch „Creating Shareholder Value: A Guide for Managers and Investors“ veröffentlichte. Es läutete eine Zeitenwende in der Unternehmensführung ein.

„Klassische Kennzahlen wie Umsatz oder buchhalterischer Gewinn haben Schwächen, die es zu adressieren gilt.“

Die Grundidee ist einfach: Wer sich an einem Unternehmen...

Notes

Hinweis

Die Teile 1 bis 5 dieser Beitragsserie sind in den Ausgaben 6/2016 bis 4/2017 der Controlling & Management Review erschienen. Die Serie wird fortgesetzt.

Literatur

  1. Binder, C./ Schäffer, U. (2011): Wertorientierte Unternehmensführung in deutschen Unternehmen — eine Bestandsaufnahme: Interview mit Stefan Heppelmann und Dr. Maximilian Koch, Partner Stern Stewart & Co. GmbH, in: Zeitschrift für Controlling & Management, 55 (5), S. 285–287. www.springerprofessional.de/link/6050170Google Scholar
  2. Brunner, J. (1999): Value-Based Performance Management: wertsteigernde Unternehmensführung. Strategie-Instrumente-Praxisbeispiele, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  3. Charifzadeh, M./ Taschner A. (2017): Management Accounting and Control: Tools and Concepts in a Central European Context, Weinheim.Google Scholar
  4. Copeland, T./ Koller, T./ Murrin, J. (1998): Unternehmenswert: Methoden und Strategien für eine wertorientierte Unternehmensführung, 2. Auflage, Frankfurt/Main, New York.Google Scholar
  5. Dillerup, R./ Stoi, R. (2016): Unternehmensführung: Management und Leadership, 5. Auflage, München.CrossRefGoogle Scholar
  6. Firley, T. (2010): Dax Chart: Die langfristige Entwicklung unter der Lupe, Bonn.Google Scholar
  7. Günther, T. (2013): Unternehmenswertorientiertes Controlling, 2. Auflage, München.Google Scholar
  8. Karmann, A. (1992): Principal-Agent-Modelle und Risikoallokation — Einige Grundprinzipien, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 21 (11), S. 557–562.Google Scholar
  9. Kiani-Kreß, R. (2014): Billig-Revolution mit drei Überraschungen, in: Wirtschaftswoche, 3. Dezember 2014.Google Scholar
  10. Knorren, N. (1998): Wertorientierte Gestaltung der Unternehmensführung, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  11. Küpper, H.-U./ Friedl, G./ Hofmann, C./ Hofmann, Y./ Pedell, B. (2013): Controlling: Konzeption, Aufgaben, Instrument, 6. Auflage, Stuttgart.Google Scholar
  12. Lewis, T. G. (1994): Steigerung des Unternehmenswertes. Total Value Management, Landsberg am Lech.Google Scholar
  13. Lintner, J. (1965): The Valuation of Risk Assets and the Selection of Risky Investments in Stock Portfolios and Capital Budgets, in: Review of Economics and Statistics, 47 (1), S. 13–37.CrossRefGoogle Scholar
  14. Mengele, A. (1999): Shareholder-Return und Shareholder-Risk als unternehmensinterne Steuerungsgrößen: Wertsteigerungs- und risikoorientierte Unternehmensführung auf Basis des Shareholder Value-Konzepts, Stuttgart.Google Scholar
  15. Mossin, J. (1966): Equilibrium in a Capital Asset Market, in: Econometrica, 34 (4), S. 768–783.CrossRefGoogle Scholar
  16. Neubürger, H.-J. (2000): Wertorientierte Unternehmensführung bei Siemens, in: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 52 (2), S. 188–196.CrossRefGoogle Scholar
  17. Perridon, L./ Steiner, M./ Rathgeber, A. (2012): Finanzwirtschaft der Unternehmung, 16. Auflage, München.Google Scholar
  18. Porter, M./ Kramer, M. (2011): Creating Shared Value — How to Reinvent Capitalism — and Unleash a Wave of Innovation and Growth, in: Harvard Business Review, 89 (1/2), S. 62–77.Google Scholar
  19. Rappaport, A. (1998): Creating Shareholder Value: a Guide for Managers and Investors, 2. Auflage, New York.Google Scholar
  20. Sharpe, W. F. (1964): Capital Asset Prices. A Theory of Market Equilibrium under Conditions of Risk, in: Journal of Finance, 19 (3), S. 425–442.Google Scholar
  21. Stern, J. M./ Stewart, G. B./ Chew, D. H. (1995): The EVA Financial Management System, in: Journal of Applied Corporate Finance, 8 (2), S. 32–46.CrossRefGoogle Scholar
  22. Weber, J./ Schäffer, U. (2016): Einführung in das Controlling, 15. Auflage, Stuttgart.Google Scholar
  23. Welch, J./ Byrne, J. A./ Gebauer, S. (2003): Was zählt. Die Autobiografie des besten Managers der Welt, Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  • Nils Högsdal
    • 1
  • Christoph Binder
    • 2
  • Julia Brüggemann
    • 2
  1. 1.Hochschule der MedienStuttgartDeutschland
  2. 2.ESB Business School der Hochschule ReutlingenReutlingenDeutschland

Personalised recommendations