Advertisement

Controlling & Management Review

, Volume 61, Issue 2, pp 8–15 | Cite as

Wozu Controlling?

  • Mateja Andric
  • Nadine Kammerlander
Schwerpunkt Familienunternehmen
  • 1k Downloads

Obwohl immer wieder auf die positiven Effekte eines professionellen Controllings hingewiesen wird, setzen viele kleine und mittelgroße Familienunternehmen kaum Controlling-Instrumente ein. Doch was sind die Gründe dafür? Eine Umfrage in mehr als 100 Schweizer Familienunternehmen ging dieser Frage nach. Die Ergebnisse lassen erkennen, wie die Akzeptanz verbessert werden könnte.

Controlling-Instrumente, wie beispielsweise formalisierte Systeme zur Planung und zum Soll-Ist-Vergleich, bringen viele unternehmerische Vorteile mit sich — gerade auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) (Chenhall/Langfield-Smith 1998; Nandan 2010, S. 69; Hiebl 2013, S. 80). So erhöht der Einsatz gängiger Controlling-Instrumente die Planungssicherheit im Unternehmen, verbessert das Ressourcen-Management, erleichtert den Übergabeprozess im Rahmen der Nachfolge und rationalisiert schließlich auch die Entscheidungsfindung. Dennoch zeigt sich in vielen Studien: KMUs setzen Controlling-Instrumente...

Literatur

  1. Andric, M./ Kammerlander, N. (2017): Motive zum Verzicht auf Controlling in Familienunternehmen: eine Mediator-Analyse, in: Zeitschrift für KMU und Entrepreneurship, 65 (1), im Druck.Google Scholar
  2. Becker, W./ Ulrich, P. (2009): Spezifika des Controllings im Mittelstand — Ergebnisse einer Interviewaktion, in: Zeitschrift für Controlling & Management, 53 (5), S. 308–316. www.springerprofessional.de/link/6049500CrossRefGoogle Scholar
  3. Berens, W./ Püthe, D. K. T./ Siemes, A. (2005): Ausgestaltung der Controllingsysteme im Mittelstand — Ergebnisse einer Untersuchung, in: Zeitschrift für Controlling und Management, 49 (3), S. 186–191. www.springerprofessional.de/link/5045340CrossRefGoogle Scholar
  4. Chenhall, R. H./ Langfield-Smith, K. (1998): Adoption and Benefits of Management Accounting Practices: An Australian Study, in: Management Accounting Research, 9 (1), S. 1–19.CrossRefGoogle Scholar
  5. Feldbauer-Durstmüller, B./ Duller, C./ Mayr, S./ Neubauer, H./ Ulrich, P. (2012): Controlling in mittelständischen Familienunternehmen — ein Vergleich von Deutschland und Österreich, in: Zeitschrift für Controlling & Management, 56 (6), S. 408–413. www.springerprofessional.de/link/6404244Google Scholar
  6. Hiebl, M. R. (2013): Einfluss von Controlling-Systemen auf die Unternehmensführung mittelgroßer Familienunternehmen, in: Controlling & Management Review, 57 (1), S. 78. www.springerprofessional.de/link/6404310CrossRefGoogle Scholar
  7. Hiebl, M. R./ Duller, C./ Feldbauer-Durstmüller, B./ Ulrich, P. (2015): Family Influence and Management Accounting Usage — Findings from Germany and Austria, in: Schmalenbach Business Review, 67 (3), S. 368–404.Google Scholar
  8. López, O. L./ Hiebl, M. W. (2015): Management Accounting in Small and Medium-Sized Enterprises: Current Knowledge and Avenues for Further Research, in: Journal of Management Accounting Research, 27 (1), S. 81–119.CrossRefGoogle Scholar
  9. Nandan, R. (2010): Management Accounting Needs of SMEs and the Role of Professional Accountants: A Renewed Research Agenda, in: Journal of Applied Management Accounting Research, 8 (1), S. 65–77.Google Scholar
  10. Abonnenten des Portals Springer Professional haben kostenfrei Zugriff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule St. GallenSt. GallenSchweiz
  2. 2.WHU — Otto Beisheim School of ManagementVallendarDeutschland

Personalised recommendations