Advertisement

Controlling & Management Review

, Volume 60, Issue 3, pp 6–17 | Cite as

Master Data erfolgreich managen

  • Boris Otto
  • Christine Legner
Schwerpunkt Referenzmodell
  • 1k Downloads

In Zeiten digitaler Geschäftsmodelle und Industrie 4.0 steigt die Bedeutung von Stammdaten für den Geschäftserfolg. Unternehmen müssen sie als Kernressource begreifen, die es zu bewirtschaften gilt. Drei Unternehmen gelang dies zuletzt besonders gut. Aus ihren Erfahrungen lassen sich wesentliche Erfolgsfaktoren für ein professionelles Stammdaten-Management ableiten.

Die Digitalisierung ist ein Leittrend, der alle Gesellschafts- und Wirtschaftsbereiche erfasst. Neue Informations- und Kommunikationstechnologien (IuK-Technologien) aus dem privaten Bereich halten Einzug in Unternehmen. Beispiele sind Empfehlungssysteme, wie von Amazon und anderen Online-Händlern bekannt, App-Technologien und „smarte“ Services, die unterschiedliche Lebenssituationen wie reisen, einkaufen, gesund werden und bleiben unterstützen. Unternehmen nutzen diese Technologien, um ihr Leistungsangebot spezifischer und individueller auf Kundenbedürfnisse zuzuschneiden. Es bilden sich immer mehr hybride Leistungsangebote...

Literatur

  1. EFQM (2012): EFQM Framework for Corporate Data Quality Management, Brüssel.Google Scholar
  2. Legner, C./Otto, B. (2007): Stammdaten-Management, in: Lange, R.(Hrsg.): WISU — Das Wirtschaftsstudium, Düsseldorf, S. 562-568.Google Scholar
  3. Österle, H./ Otto, B. (2010): Konsortialforschung: Eine Methode für die Zusammenarbeit von Forschung und Praxis in der gestaltungsorientierten Wirtschaftsinformatikforschung, in: Wirtschaftsinformatik, 52 (5), S. 273–285. www.springerprofessional.de/link/3423132CrossRefGoogle Scholar
  4. Otto, B./ Österle, H. (2016): Corporate Data Quality: Voraussetzung erfolgreicher Geschäftsmodelle, Wiesbaden. www.springerprofessional.de/link/4409574CrossRefGoogle Scholar
  5. Wang, R. Y. (1998): A product perspective on total data quality management, in: Vardi, M. Y. (Hrsg.): Communications of the ACM 41, New York, S. 58–65.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität DortmundDortmundDeutschland
  2. 2.Universität LausanneLausanneSchweiz

Personalised recommendations