Advertisement

Controlling & Management Review

, Volume 59, Supplement 3, pp 36–45 | Cite as

Kosteneffekte von Komplikationen besser analysieren

  • Thomas Günther
  • Stefanie Unger
  • Thomas Petzold
  • Maria Eberlein-Gonska
Aufgabenfelder Instrumente
  • 307 Downloads

Komplikationen während der Behandlung verursachen Mehrkosten. Um dies im Krankenhaus-Controlling stärker zu berücksichtigen, bieten sich Analyseinstrumente aus dem Risiko-Controlling an. Sie wurden bei einer entsprechenden Studie in Dresden bereits erfolgreich eingesetzt.

„To err is human.“ Unter diesem Titel wies bereits im Jahr 2000 das Institute of Medicine darauf hin, dass zwischen 2,9 und 3,7 Prozent aller in Krankenhäusern in den USA aufgenommenen Patienten Fehlern beziehungsweise Beinahe-Fehlern während des Behandlungsprozesses ausgesetzt sind. Diese führten in etwa sieben Prozent der Fälle zu einer dauerhaften Schädigung des Patienten und bei 14 Prozent dieser Schadensfälle sogar zum Tod (vergleiche Kohn/Corrigan/Donaldson 2000).

In Deutschland weist die Behandlungsfehlerstatistik der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Bundesärztekammer für das Statistikjahr 2014 12.053 Begutachtungsanträge aus, die für vermutete Arzthaftungsfälle gestellt wurden. 72,8 Prozent...

Literatur

  1. Bundesärztekammer (2015): Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2014, http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/Behandlungsfehler/Behandlungsfehlerstatistik.pdf (letzter Abruf: 14.07.2015).Google Scholar
  2. Coenenberg, A. G./ Fischer, T. M./ Günther, T. (2012): Kostenrechnung und Kostenanalyse, 8. Auflage, Stuttgart.Google Scholar
  3. Gemeinsamer Bundesausschuss (2014): Richtlinie über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach § 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser, https://www.g-ba.de/downloads/62-492-865/KQM-RL_2014-01-23.pdf (letzter Abruf: 24.07.2015).Google Scholar
  4. Gleißner, W. (2011): Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen — Controlling, Unternehmensstrategie und wertorientiertes Management, 2. Auflage, München.Google Scholar
  5. Günther, T./ Smirska, K./ Schiemann, F./ Weber, S. (2009): Optimierung des Risikomanagementsystems am Beispiel der R. Stahl Technologiegruppe, in: Controlling, 21 (1), S. 48–56.CrossRefGoogle Scholar
  6. Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (2007): Kalkulation von Fallkosten — Handbuch zur Anwendung in Krankenhäusern, http://www.g-drg.de/cms/Kalkulation2/DRG-Fallpauschalen_17b_KHG/Kalkulationshandbuch (letzter Abruf: 14.07.2015).Google Scholar
  7. Kamiske, G. F./ Brauer, J.-P. (2011): Qualitätsmanagement von A bis Z, Wichtige Begriffe des Qualitätsmanagements und ihre Bedeutung, 7. Auflage, München/Wien.CrossRefGoogle Scholar
  8. Kirschner, S./ Lützner, J./ Günther, K.-P./ Eberlein-Gonska, M./ Krummenauer, F. (2010): Adverse Events in Total Knee Arthroplasty: Results of a Physician Independent Survey in 260 Patients, in: Patient Safety in Surgery 2010, 4 (12), S. 1–7.Google Scholar
  9. Kohn, L. T./ Corrigan, J./ Donaldson, M. S. (2000): To Err Is Human: Building a Safer Health System, Washington, DC.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Thomas Günther
    • 1
  • Stefanie Unger
    • 1
  • Thomas Petzold
    • 2
  • Maria Eberlein-Gonska
    • 2
  1. 1.TU DresdenDresdenDeutschland
  2. 2.Universitätsklinikum Carl Gustav CarusDresdenDeutschland

Personalised recommendations