Advertisement

Controlling & Management Review

, Volume 59, Issue 5, pp 50–56 | Cite as

Abstimmungen gerechter gestalten

  • David Müller
Spektrum Methodik
  • 210 Downloads

Wenn es um richtungsweisende Entscheidungen geht, setzen Unternehmen häufig auf Abstimmungen in Gremien. Um gerecht und effizient zu sein, müssen die Abstimmungen unterschiedliche Anforderungen erfüllen. Mit der Schulze- Methode gibt es ein modernes Verfahren, das die meisten dieser Anforderungen, insbesondere die der Klon-Resistenz, erfüllt.

Abstimmungen lassen sich auf vielfältige Weise manipulieren. Ein Beispiel aus dem Jahr 1969 zeigt, wie sich Entscheidungen durch das Einbringen von Klon-Alternativen beeinflussen lassen. In jenem Jahr wurden mehrere Kommunen in Kanada fusioniert. Um einen Namen für die fusionierte Gemeinde zu finden, wurde eine Volksabstimmung durchgeführt. In deren Vorfeld kristallisierten sich zwei konkurrierende Namen heraus: „Thunder Bay“ und „Lakehead“. Die Anhänger der Alternative „Lakehead“ waren sich jedoch nicht einig und stellten die Alternativen „Lakehead“ und „The Lakehead“ zur Abstimmung. Durch Mehrheitswahl gewann die Alternative „Thunder Bay“ mit...

Literatur

  1. Arrow, K. J. (1950): A difficulty in the concept of social welfare, in: The Journal of Political Economy, 58 (4), S. 328–346.CrossRefGoogle Scholar
  2. Arrow, K. J. (1951): Social choice and individual values, New York.Google Scholar
  3. Bamberg, G./ Coenenberg, A. G./ Krapp, M. (2012): Betriebswirtschaftliche Entscheidungslehre, 15. Auflage, München.Google Scholar
  4. Brams, S. J. (2007): Voting procedures, in: Aumann, R. J./ Hart, S. (Hrsg.): Handbook of game theory with eco-nomic applications, Amsterdam, S. 1055–1089.Google Scholar
  5. Börgers, C. (2010): Mathematics of social choice: voting, compensation, and division, Philadelphia.CrossRefGoogle Scholar
  6. BVKJ (2013): Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, Verbandsstruktur und Funktionsträger in der Fassung vom 28.11.2013, http://www.bvkj.de/fileadmin/pdf/mitglieder/Funktionstraeger_und_Satzung_BVKJ.pdf (letzter Abruf: 16.06.2015).Google Scholar
  7. Gehrlein, W. V. (2010): Condorcet‘s paradox, Berlin.Google Scholar
  8. Müller, D. (2014): Investitionscontrolling, Berlin Heidelberg. (ID: 5409326)Google Scholar
  9. Schulze, M. (2011): A new monotonic, clone independent, reversal symmetric, and condorcet-consistent single-winner election method, in: Social Choice and Welfare, 36 (2), S. 267–303.CrossRefGoogle Scholar
  10. Schulze, M. (2015): A new monotonic, clone-independent, reversal symmetric, and condorcet-consistent single-winner election method. Part 1 of 4. Draft, 26.05.2015, http://m-schulze.9mail.de.Google Scholar
  11. Stahl, S./ Johnson, P. E. (2007): Understanding modern mathematics, Sudbury.Google Scholar
  12. Tideman, T. N. (2009): Collective decisions and voting: the potential for public choice, Aldershot.Google Scholar
  13. *Abonnenten des Portals Springer für Professionals erhalten diesen Beitrag im Volltext unter www.springerprofessional.de/ID.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Brandenburgische Technische UniversitätCottbus-Senftenberg, CottbusDeutschland

Personalised recommendations