Advertisement

Controlling & Management Review

, Volume 59, Supplement 2, pp 46–53 | Cite as

Bonität bei der marktzinsorientierten Investitionsrechnung berücksichtigen

  • Reinhold Hölscher
  • Jochen Schneider
Investitionen bewerten Marktzinsmethode
  • 237 Downloads

Die Zinssätze am Geld- und Kapitalmarkt hängen neben der Laufzeit auch von der Unternehmensbonität ab. Die klassische marktzinsorientierte Investitionsbewertung berücksichtigt die sich dadurch ergebenden Credit Spreads allerdings nicht. Das kann zu falschen Investitionsentscheidungen führen und macht eine Anpassung des Berechnungsmodells erforderlich.

Unternehmen stehen sehr häufig vor dem Problem, sich zwischen verschiedenen möglichen Investitionen entscheiden zu müssen, da nicht alle Investitionen gleichzeitig realisiert werden können. So geht es in diesem Praxisfall auch der LFF AG. Das Unternehmen kann die Investitionen A oder B durchführen und möchte vom Controlling erfahren, welche die vorteilhaftere der beiden ist. Da die LFF AG Zugang zum Geld- und Kapitalmarkt (GKM) hat, überlegt das Controlling, für die Investitionsbewertung die Marktzinsmethode heranzuziehen. Die LFF AG kann sich jedoch aufgrund ihrer Bonität nicht zu den risikolosen GKM-Zinssätzen refinanzieren. Deshalb ist...

Literatur

  1. bondsonline.com (2014): http://www.bondsonline.com/Todays_Market/Corporate_Bond_Spreads.php, (letzter Abruf: 19.02.2015).
  2. Hölscher, R. (2010): Investition, Finanzierung und Steuern, München.CrossRefGoogle Scholar
  3. Hölscher, R./ Rücker, U.-C. (1996): Investitionscontrolling auf der Basis der Marktzinsmethode, in: Controller Magazin, 6 (21), S. 368–378.Google Scholar
  4. Rolfes, B. (2003): Moderne Investitionsrechnung, 3. Auflage, München.CrossRefGoogle Scholar
  5. Schierenbeck, H./ Lister, M./ Kirmße, S. (2014): Ertragsorientiertes Bankmanagement Band 1: Messung von Rentabilität und Risiko im Bankgeschäft, 9. Auflage, Wiesbaden. (ID: 5079494)CrossRefGoogle Scholar
  6. Schlecker, M. (2009): Credit Spreads. Einflussfaktoren, Berechnung und langfristige Gleichgewichtsmodellierung, Lohmar/Köln.Google Scholar
  7. Standard and Poor’s (2014): Standard and Poor’s Ratings Definitions, 2014, http://www.standardandpoors.com/ratings/articles/en/eu/?articleType=HTML&assetID=1245378053126, (letzter Abruf: 16.01.2015).
  8. Steiner, M./ Bruns, C./ Stöckl, S. (2012): Wertpapiermanagement — professionelle Wertpapieranalyse und Portfoliostrukturierung, 10. Auflage, Stuttgart.Google Scholar
  9. Wiedemann, A. (2009): Bewertung von Finanzinstrumenten, 5. Auflage, Frankfurt am Main.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.TU KaiserslauternKaiserlauternDeutschland

Personalised recommendations