Advertisement

Controlling & Management Review

, Volume 59, Supplement 1, pp 24–31 | Cite as

Budgetary Slack — Auf den Fokus kommt es an

  • Volker Lingnau
  • Till E. Dehne-Niemann
Erfolgreich budgetieren Psychologie
  • 596 Downloads

Psychologische Erkenntnisse und die Ergebnisse einer Vignettenstudie zeigen, dass das Einbauen von Puffern in Budgets vermindert werden kann. Entscheidend ist, was der Mitarbeiter im Blick hat: mögliche Fehler und Risiken oder seine Ziele und Ideale? Mit etwas Geschick kann der Manager hier steuern.

Viele Verantwortliche in Unternehmen bauen Budgetreserven — sogenannte Budgetary Slacks — ein, wenn sie im Rahmen des Budgetierungsprozesses Plangrößen angeben. Dabei werden absichtlich entweder Kosten höher geschätzt oder erbringbare Leistungen niedriger veranschlagt, als dies eigentlich zu erwarten wäre. So stehen dem Aufgabenträger mehr Ressourcen zur Verfügung als nötig, was ihn und seine Abteilung in der Folge innerhalb des Unternehmens begünstigt. Die Effektivität und die Effizienz der gesamten Unternehmung können hingegen nachhaltig darunter leiden. Entsprechend versucht die übergeordnete Unternehmensleitung, solche Slacks generell zu vermeiden (vgl. Küpper et al. 2013, S. 348).

Doch...

Literatur

  1. Florack, A./ Keller, J./ Palcu, J. (2013): Regulatory focus in economic contexts, in: Journal of Economic Psychology, 38, S. 127–137.CrossRefGoogle Scholar
  2. Higgins, E. T. (1997): Beyond pleasure and pain, in: American Psychologist, 52, S. 1280–1300.CrossRefGoogle Scholar
  3. Higgins, E. T. (1998): Promotion and prevention: Regulatory focus as a motivational principle, in: Zanna, M. P. (Hrsg.): Advances in Experimental Social Psychology, New York, S. 1–46.Google Scholar
  4. Kunz, J. (2014): Vignettenbasierte Experimente, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 43 (9), S. 471–477.CrossRefGoogle Scholar
  5. Küpper, H.-U./ Friedl. G./ Hofmann, C./ Hofmann, Y./ Pedell, B. (2013): Controlling: Konzeption, Aufgaben, Instrumente, 6. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  6. Memmert, D./ Plessner, H./ Maaßmann, J. (2009): Zur Erklärungskraft der „Regulatory Focus“ Theorie im Sport, in: Zeitschrift für Sportpsychologie, 16 (3), S. 80–90.CrossRefGoogle Scholar
  7. Paul, J. (2014): Beteiligungscontrolling und Konzerncontrolling, Wiesbaden. (ID: 4814810)CrossRefGoogle Scholar
  8. Venkatesh, R. (2012): The determinants of budgetary slack: A regulatory focus theory perspective, in: Journal of Theoretical Accounting Research, 8 (1), S. 90–112.Google Scholar
  9. Werth, L./ Mayer, J./ Mussweiler, T. (2006): Der Einfluss des regulatorischen Fokus auf integrative Verhandlungen, in: Zeitschrift für Sozialpsychologie, 37 (1), S. 19–25.CrossRefGoogle Scholar
  10. Young, S. M. (1985): Participative Budgeting: The Effects of Risk Aversion and Asymmetric Information on Budgetary Slack, in: Journal of Accounting Research, 23 (2), S. 829–842.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.TU KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations