Advertisement

Controlling & Management

, Volume 55, Issue 3, pp 158–164 | Cite as

Risikogerechte Beteiligungsbewertung

Die Bedeutung von Wertanalysenim gesetzlichen Kontext
  • Werner Gleißner
  • Alexander Lenz
  • Thomas Tilch
PRAXIS | Artikel
  • 454 Downloads

Problemstellung

In weiten Teilen der Unternehmenspraxis wird der Ausrichtung der Unternehmensstrategie auf den Shareholder Value grundlegende Bedeutung beigemessen. Hierzu werden wertorientierte Steuerungskonzepte im Rahmen eines ganzheitlichen „Value Based Management“ eingesetzt. Die Grundlage dieses Managementansatzes bildet eine Wertanalyse der Geschäftsfelder und Be­teiligungen auf der Basis des Kapitalwert­kalküls.

Wie im folgenden Beitrag aufgezeigt wird, stellt der Einsatz wertorientierter Steuerungs- und Analysekonzepte in Gestalt eines Value Based Management eine Möglichkeit dar, einer Vielzahl von Gesetzespflichten des Handels- und Gesellschaftsrecht in Gestalt eines einheit­lichen, konzeptionellen Rahmengerüsts proaktiv zu begegnen und hierüber die Grundlage für eine angemessene, risikoorientierte Corporate Governance zu legen. Elementare Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass der der Wertbetrachtung zugrundeliegende methodische Ansatz Risikoaspekte sachgerecht abbildet. Vor...

Literatur

  1. Brücks, M./Kerkhoff, G./Richter, M. (2005): Impairmenttest für den Goodwill nach IFRS, in: KoR 2005, S. 1 – 7.Google Scholar
  2. Burger, A./Buchhart, A. (2002): Zur Berücksichtigung von Risiko in der strategischen Unternehmensführung, in: Der Betrieb 2002, S. 593 – 599.Google Scholar
  3. Dirrigl, H. (2009): Unternehmensbewertung für Zwecke der Steuerbemessung im Spannungsfeld von Individualisierung und Kapitalmarkttheorien – Ein aktuelles Problem vor dem Hintergrund der Erbschaftssteuerreform (zugleich ein Beitrag zur Festschrift für Franz W. Wagner zum 65. Geburtstag), argus-working Paper Nr. 68, Download unter: http//www.argus.info/paper/argus_68.pdf (März 2010).
  4. Dreher, M. (2010): Unternehmenswertorientiertes Beteiligungscontrolling.Google Scholar
  5. Fama, E. F./French, K. R. (1992): Common risk factors in the returns on stocks and bonds, in: Journal of Financial Economics, Vol 33, No. 1, S. 3 – 56.CrossRefGoogle Scholar
  6. Fernandez, P. (2004): Are calculated betas worth for anything?, http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=504565, abgerufen am 16.07.2006.
  7. Gleißner, W. (2000): Risikopolitik und wertorientierte Unternehmensführung, in: Der Betrieb, S. 1625 – 1629 Google Scholar
  8. Gleißner, W. (2002): Wertorientierte Analyse der Unternehmensplanung auf Basis des Risikomanagements, in: Finanz-Betrieb 2002, S. 417 – 427.Google Scholar
  9. Gleißner, W. (2005): Kapitalkosten – Der Schwachpunkt bei der Unternehmensbewertung und im wertorientierten Management, in: Finanz Betrieb, Jg. 7, Nr. 4, S. 217 – 229.Google Scholar
  10. Gleißner, W. (2006): Kapitalmarktmodelle – ­Alternative Risikomaße und Unvollkommenheit des Kapitalmarkts, in: Risikomanager, Jg. 1, 14/ 2006, S. 14 – 20.Google Scholar
  11. Gleißner, W. (2009): Unternehmensbewertung und wertorientiertes Controlling: Risikoanalyse und Risikodeckungsansatz – ein Konzept für unvollkommene Kapitalmärkte und auch nicht-börsennotierte Unternehmen, in: Bewertungspraktiker 4/2009, S. 12 – 23.Google Scholar
  12. Gleißner, W. (2010): Unternehmenswert, Rating und Risiko, in: WPG 14/2010, S. 735 – 743. Google Scholar
  13. Gleißner, W. (2011): Grundlagen des Risikomanagements in Unternehmen, 2. Auflage, Verlag Vahlen.Google Scholar
  14. Gleißner, W./Wolfrum, M. (2008): Eigenkapitalkosten und die Bewertung nicht börsennotierter Unternehmen: Relevanz von Diversifikationsgrad und Risikomaß, in: Finanz Betrieb, 9/2008, S. 602 – 614.Google Scholar
  15. Haaker, A. (2006): Der Value in Use einer Cash Generating Unit als adäquate Basis einer wertorientierten Bereichssteuerung, in: KoR 2006: S. 44 – 47.Google Scholar
  16. Hachmeister, D. (1995): Der Discounted Cash Flow als Maß der Unternehmenswertsteigerung, Frankfurt a.M. et al. 1995.Google Scholar
  17. Hachmeister, D./Kunath, O. (2005): Die Bilanzierung des Geschäfts- oder Firmenwertes im Übergang auf IFRS 3, in: KoR 2005, S. 62 – 75.Google Scholar
  18. Haugen, R. A. (2002): The inefficient Stock Market – What pays off and why, New Jersey.Google Scholar
  19. IDW (2005): IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Bewertungen bei der Abbildung von Unternehmenserwerben und bei der Werthaltigkeitsprüfungen nach IFRS (IDW RS HFA 16), in: Die Wirtschaftsprüfung 2005, S. 1415 – 1426.Google Scholar
  20. Knackstedt, H. W., Klein- und Mittelunternehmen (KMU) richtig bewerten, AVM Martin Meidenbauer Verlagsbuchhandlung München, 1. Aufl., München, (2009).Google Scholar
  21. Lenz, A. (2004): Wertorientierte Risikofrüherkennung und ihre Überwachung durch den Aufsichtsrat, Frankfurt a.M. 2004. Google Scholar
  22. Pritzer, B. (1999): Risikomanagement als wettbewerbliche Notwendigkeit, in: Das Kontroll- und Transparenzgesetz, hrsg. von B. Saitz und F. Braun, Wiesbaden 1999, S. 146 – 167.Google Scholar
  23. Protzek, H. (2003): Der Impairment Only-Ansatz – Wider der Vernunft, in: KoR 2003, S. 495 – 502.Google Scholar
  24. Rappaport, S. (1986): Creating Shareholder Value. The New Standard for Business Performance, New York/London 1986.Google Scholar
  25. Siegert, T. (1995): Shareholder Value als Lenkungsinstrument, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 1995, S. 580 – 607.Google Scholar
  26. Spremann, K. (2004): Valuation, Grundlagen moderner Unternehmensbewertung, München.Google Scholar
  27. Thümmel, R. C. (1998): Persönliche Haftung von Managern und Aufsichtsräten, 2. Aufl., Stuttgart et al. 1998.Google Scholar
  28. Ulschmid, C. (1994): Empirische Validierung von Kapitalmarktmodellen, Frankfurt am Main.Google Scholar
  29. Lenz, A./Tilch, T. (2008): Wertorientiertes Risikocontrolling auf der Basis von IAS36 und der Pflichtenrahmen von Aufsichtsrat und Wirtschaftsprüfer, in: Zeitschrift für Risk, Faud und Governance 2008, S. 101 – 109.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Werner Gleißner
    • 1
  • Alexander Lenz
    • 2
  • Thomas Tilch
    • 2
  1. 1.FutureValue Group AGEchterdingenDeutschland
  2. 2.PricewaterhouseCoopersDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations