Advertisement

Ernährung - Wissenschaft und Praxis

, Volume 1, Issue 7, pp 307–313 | Cite as

Schulverpflegung

Was macht sie langfristig attraktiv?
  • G. WinklerEmail author
  • R. Deumert
Leitthema: Gemeinschaftsverpflegung

Zusammenfassung

Hintergrund.

Viele Schulen stehen derzeit vor der für sie häufig neuen Herausforderung, eine Mittagsverpflegung einzuführen, an die sehr differenzierte Anforderungen gestellt werden. Empfehlungen für eine gesunde Speisenplanung wurden herausgegeben. Weniger bedacht wurde bisher jedoch, welche zusätzlichen Faktoren die Schulverpflegung für die Schüler langfristig attraktiv machen.

Methode.

Zur Frage, welche Faktoren eine langfristig funktionierende Schulmensa auszeichnen, wurden an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen in Kooperation mit dem Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg zwei Studien durchgeführt: An 15 Schulen mit zufrieden stellender Mittagsverpflegung wurden u. a. Gruppendiskussionen mit Schülern, Eltern und Lehrern geführt. Weiterhin wurden 20 Experten befragt.

Ergebnisse.

Es zeigte sich, dass die Akzeptanz der angebotenen Verpflegung nicht ausschließlich vom Speisenangebot, sondern vom Zusammenspiel vieler Faktoren abhängt. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Kommunikation über und in der Mensa. Eine familiäre Atmosphäre in der Mensa kann den Schülern helfen, sich wohl zu fühlen. Wichtig ist außerdem, dass ausreichend Zeit zum Essen zur Verfügung steht. Wartezeiten sollten möglichst schon im Voraus durch die Berücksichtigung verschiedener baulicher und zeitlicher Aspekte reduziert werden. Auch der Ausschluss konkurrierender Angebote in der Umgebung kann für die Nachfrage förderlich sein.

Schlussfolgerungen.

Ein gesundes Angebot ist nur einer von zahlreichen Faktoren, die zur Akzeptanz der Schulverpflegung beitragen. Diese Tatsache muss in allen Stadien – von der Planung bis zum langfristigen Betrieb – berücksichtigt werden und verlangt von allen Beteiligten guten Willen und Engagement.

Schlüsselwörter

Schulverpflegung Attraktivität Einflussfaktoren 

School catering. What makes it attractive in the long run?

Abstract

Background.

Many schools are facing a completely new challenge regarding midday catering for pupils. There have been recommendations for planning healthy meals but factors that can help to make the meal attractive for pupils have been less preconceived. These factors will be described here.

Methods.

At the Albstadt-Sigmaringen University, two studies were carried out in cooperation with the Ministry for Nutrition/Food and Rural Area for Baden-Württemberg, to find out which factors influence the acceptance of school meals. In the first study focus group discussions with pupils, teachers and parents at 15 schools in Baden-Wuerttemberg were performed and in the second study experts in school catering were interviewed.

Results.

It was confirmed that the acceptance of school meals is not only dependent on healthy meals but also on the interaction of many other factors. The communication inside and about the canteen can strongly influence the opinion of pupils. A familiar atmosphere while eating can help pupils to feel comfortable. Furthermore, it is important that pupils have enough time for eating. By taking aspects of time and structure into consideration, it is possible to reduce waiting times. Furthermore, excluding competing alternatives in the neighbourhood increases the demand.

Conclusions.

Healthy meals are just one of many factors that contribute to the acceptance of school catering. This fact should be considered in all stages from planning through to long-term practice and all participants are expected to show good will and commitment.

Keywords

School catering Attractivity Influencing factors 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    aid infodienst Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft e. V., Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) e. V. (Hrsg) (2003) Essen und Trinken in Schulen. BonnGoogle Scholar
  2. 2.
    aid infodienst Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft e.Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) e. V. (Hrsg) (2005) Verpflegung für Kids in Kindertagesstätte und Schule. BonnGoogle Scholar
  3. 3.
    Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) – Geschäftsstelle Bundesprogramm Ökologischer Landbau (Hrsg) (2005) Rahmenkriterien für das Verpflegungsangebot in Schulen. Bonn. http://www.vzbv.de/mediapics/rahmenkriterien_schulverpflegung_2005.pdfGoogle Scholar
  4. 4.
    Birch LL (1998) Development of food acceptance patterns in the first years of life. Proc Nutr Soc 57: 617–624CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Deumert R (2006) Erstellung eines Musterleistungsverzeichnisses für die Ganztagsschulverpflegung. Diplomarbeit an der Hochschule Albstadt-SigmaringenGoogle Scholar
  6. 6.
    Deumert R (2007) Arbeitshilfe für die Erstellung eines Leistungsverzeichnisses zur Schulverpflegung, Sigmaringen. http://www.landwirtschaft- mlr.baden-wuerttemberg.de/servlet/PB/show/1204378/Leistungsverzeichnis-Schulverpflegung. pdfGoogle Scholar
  7. 7.
    Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) e. V. (Hrsg) Bremer Checkliste für einen Wochenspeiseplan (5 Tage). http://www.fitkid-aktion.de/front_content.php?client=2&lang=3&idcat=108Google Scholar
  8. 8.
    Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) e.(Hrsg) (2000) Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. 1. Aufl., Frankfurt am MainGoogle Scholar
  9. 9.
    Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund (FKE) (Hrsg) Optimierte Mischkost. http://kunden.interface-medien.de/fke/content.php?seite=seiten/inhalt.php&details=526Google Scholar
  10. 10.
    Forschungsinstitut für Kinderernährung (Hrsg) (2006) Empfehlungen für das Mittagessen in Kindertagesstätten und Ganztagsschulen. LüdinghausenGoogle Scholar
  11. 11.
    Peischl C (2006) Recherche und Beurteilung von akzeptierten und zufriedenstellenden Verpflegungssystemen in Ganztagesschulen. Diplomarbeit an der Hochschule Albstadt-SigmaringenGoogle Scholar
  12. 12.
    Scholl M, KutschT (2007) Essatmosphäre in der Schule. Eine Fallstudie zur empirischen Untersuchung der Mittagsverpflegung von Grundschulkindern. Ernährungs-Umschau 54: 16–22Google Scholar
  13. 13.
    Stroebele N, De Castro JM (2004) Effect of ambience on food intake and food choice. Nutrition 20: 821–838CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (NRW) (Hrsg) (2005) Mittagsverpflegung in der Ganztagsschule – Erste Schritte zu einem optimalen Angebot. Düsseldorf. http://www.vz-nrw.de/mediabig/5734A.pdfGoogle Scholar
  15. 15.
    Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e. V. (Hrsg) (2005) Bärenstarke Kinderkost. 9. Aufl., DüsseldorfGoogle Scholar
  16. 16.
    Brüsemeister T (2000) Qualitative Forschung. Ein Überblick. 1. Aufl., Westdeutscher Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  17. 17.
    Flick U (2002) Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. 6. Aufl., Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Gesundheits- und Pharmazieverlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät Life SciencesHochschule Albstadt-SigmaringenSigmaringen
  2. 2.Fakultät Life SciencesHochschule Albstadt-SigmaringenSigmaringen

Personalised recommendations