Advertisement

Sozial Extra

, Volume 43, Issue 6, pp 398–403 | Cite as

Gemeinwesenarbeit – unter Wert verkauft?

Ein Vorschlag zur Verbreitung von loyalen „Stacheln im Fleisch“
  • Wolfgang HinteEmail author
Extrablick: GWA und Konflikte im öffentlichen Raum
  • 42 Downloads

Zusammenfassung

Angesichts der aktuellen Herausforderungen insbesondere in den städtischen Quartieren ist die öffentliche Finanzierung des Arbeitsfeldes „Gemeinwesenarbeit“ sinnvoller und notwendiger denn je. Dass es diesbezüglich immer noch hapert, hat auch damit zu tun, wie die GWA intern aufgestellt ist, welche Aufgaben der Anstellungsträger vertraglich mit dem Geldgeber – als sein Kooperationspartner oder sein Dienstleister – vereinbart hat und wie GWA sich öffentlich in Theorie und Praxis präsentiert.

Schlüsselwörter

Gemeinwesenarbeit Vertrag als Kooperationspartner oder Dienstleister praxisferne Ausbildung 

Literatur

  1. 1.
    Fehren, O. (2008). Wer organisiert das Gemeinwesen? Zivilgesellschaftliche Perspektiven Sozialer Arbeit als intermediäre Instanz. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  2. 2.
    Fürst, R., & Hinte, W. (Hrsg.). (2019). Sozialraumorientierung. Ein Studienbuch zu fachlichen, institutionellen und finanziellen Aspekten (3. Aufl.). Wien: UTB.Google Scholar
  3. 3.
    Grimm, G. (2004). Stadtteilentwicklung und Quartiermanagement. Essen: Klartext.Google Scholar
  4. 4.
    Grimm, G., Hinte, W., & Litges, G. (2004). Quartiermanagement. Eine kommunale Strategie für benachteiligte Wohngebiete. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  5. 5.
    Hermann, H. (2018). Soziale Arbeit im Sozialraum: Stadtsoziologische Zugänge. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  6. 7.
    Hinte, W., & Pohl, M. (Hrsg.). (2018). Der Norden geht voran: Sozialraumorientierung in der Eingliederungshilfe im Landkreis Nordfriesland. Berlin: Lebenshilfe.Google Scholar
  7. 8.
    Hinte, W., & Trees, H. (2014). Sozialraumorientierung in der Jugendhilfe (3. Aufl.). Weinheim, München: Beltz Juventa.Google Scholar
  8. 6.
    Hinte, W. (2018). Gemeinwesenarbeit. In G. Graßhoff, et al. (Hrsg.), Soziale Arbeit. Eine elementare Einführung (S. 205–216). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  9. 14.
    Lüttringhaus, M., Richers, H. (2003). Handbuch aktivierende Befragung: Konzepte, Erfahrungen, Tipps für die Praxis (S. 220). Bonn: Stiftung MitarbeitGoogle Scholar
  10. 9.
    May, M. (2019). Ansätze zu einer demokratischen Bildung des Sozialen und Bildung am Sozialen: Perspektiven der Gemeinwesenarbeit. In M. Köttig & D. Röh (Hrsg.), Soziale Arbeit in der Demokratie – Demokratieförderung in der Sozialen Arbeit. Opladen, Berlin, Toronto: Budrich.Google Scholar
  11. 10.
    Noack, M. (2015). Kompendium Sozialraumorientierung. Weinheim, München: Beltz Juventa.Google Scholar
  12. 11.
    Stövesand, S., Stoik, C., & Troxler, U. (Hrsg.). (2013). Handbuch Gemeinwesenarbeit. Opladen, Berlin,Toronto: Budrich.Google Scholar
  13. 12.
    Troxler, U. (2013). Gemeinwesenarbeit in der Schweiz. In Stövesand, et al. (Hrsg.), Handbuch Gemeinwesenarbeit (S. 203–212). Opladen, Berlin, Toronto: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  14. 13.
    Zinner, G. (2015). Nachbarschaftshäuser in ihrem Stadtteil. Berlin: Verband für Sozialkulturelle Arbeit.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.OberhausenDeutschland

Personalised recommendations