Advertisement

Sozial Extra

, Volume 43, Issue 6, pp 367–371 | Cite as

Selbstverständlich nicht selbstverständlich

Zur ambivalenten Anerkennung von LSBTI*Q-Eltern und ihren Familien in pädagogischen Kontexten
  • Christine RiegelEmail author
Durchblick: Queere Familien
  • 19 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag geht der Frage der Normativität von Familie bzw. diesbezüglichen hegemonialen Vorstellungen und deren Folgen für die Sichtbarkeit von LSBTI*Q Eltern und ihren Familien in gesellschaftlichen und (sozial-)pädagogischen Kontexten nach. Es wird herausgearbeitet, dass hier queere Lebensweisen und Familienkonstellationen wenig Berücksichtigung und Anerkennung erfahren und vor allem deren Diversität ausgeblendet wird.

Schlüsselwörter

Normativität Hetero- und Cisnormativität LSBTI*Q-Eltern Sozialpädagogik 

Notes

Funding

Open access funding provided by University of Vienna.

Literatur

  1. Bundesverband Trans* (2019). Gebärende Väter sind Väter! Zeugende Mütter sind Mütter! BVT*-Stellungnahme zum Teilentwurf eines Gesetzes zur Reform des Abstammungsrechts. https://www.bundesverband-trans.de/trans-muetter-sind-muetter-trans-vaeter-sind-vaeter-stellungnahme-zum-teilentwurf-eines-gesetzes-zur-reform-des-abstammungsrechts. Zugegriffen: 10. Okt. 2019.
  2. Hartmann, J. (2014). Re-thinking family norms. In Bundesstiftung Magnus Hirschfeld (Hrsg.), Forschung im Queerformat. Aktuelle Beiträge der LSBTI*-, Queer- und Geschlechterforschung. (S. 215–232). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  3. Lenz, K. (2016). Familien. In W. Schröer, N. Struck & M. Wolff (Hrsg.), Handbuch Kinder- und Jugendhilfe (Bd. 2, S. 166–202). Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  4. Nay, Y. E. (2017). Feeling Family. Affektive Paradoxien der Normalisierung von „Regenbogenfamilien“. Wien: Zaglossus.Google Scholar
  5. Oelkers, N. (2012). Familialismus oder die normative Zementierung der Normalfamilie. Herausforderung für die Kinder- und Jugendhilfe. In K. Böllert & C. Peter (Hrsg.), Mutter + Vater = Eltern? Sozialer Wandel, Elternrollen und Soziale Arbeit (S. 135–154). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Peuckert, R. (2007). Zur aktuellen Lage der Familie. In J. Ecarius (Hrsg.), Handbuch Familie (S. 36–55). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Riegel, C. (2017). Queere Familien in pädagogischen Kontexten – zwischen Ignoranz und Othering. In J. Hartmann, A. Messerschmidt & C. Thon (Hrsg.), Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft. Queertheoretische Perspektiven auf Bildung – Pädagogische Kritik der Heteronormativität, (Bd. 13, S. 69–94). Opladen: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  8. Rupp, M., & Dürnberger, A. (2009). Regenbogenfamilien in Eingetragener Lebenspartnerschaft. In M. Rupp (Hrsg.), Die Lebenssituation von Kindern in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften (S. 51–177). Köln: Bundesanzeiger.Google Scholar

Copyright information

© Der/die Autor(en) 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.FreiburgDeutschland

Personalised recommendations