Advertisement

Sozial Extra

, Volume 43, Issue 2, pp 122–126 | Cite as

Manchmal ist weniger mehr …

Tabus, Intimität und Scham in der sexualpädagogischen Praxis der Kinder- und Jugendhilfe
  • Dominik ManteyEmail author
Durchblick: Sexualpädagogik und -prävention
  • 43 Downloads

Zusammenfassung

Anhand von Interviews mit Jugendlichen in der Heimerziehung zeigt der Beitrag, dass Sexualität kein Thema wie jedes andere ist. Es ist tabuisiert und wird als intim und schambesetzt wahrgenommen. Daher braucht es weder pauschal weniger noch mehr Sexualerziehung, sondern eine Sexualerziehung nach Maß. Einerseits ist mehr und auch proaktivere Sexualerziehung nötig, um Tabus in Frage zu stellen, die Aneignungsprozesse von Jugendlichen erschweren. Andererseits muss eine selbstbestimmte Sexualerziehung ermöglicht werden, die es den Jugendlichen erlaubt, ihr individuelles Maß selbst zu finden und ihre subjektiven Grenzen von Intimität und Nähe zu schützen.

Schlüsselwörter

Sexualität Tabus Intimität Scham Heimerziehung Sexualerziehung Sexualpädagogik Selbstbestimmung 

Literatur

  1. Behnisch, M. (2015). Alltag in der Jugendhilfe. Sozial Extra, 39(6), 20–22.CrossRefGoogle Scholar
  2. Blumenthal, S.-F. (2014). Scham in der schulischen Sexualaufklärung. Eine pädagogische Ethnographie des Gymnasialunterrichts. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  3. Dirks, T., et al. (2012). Sexualpädagogik in beruflichen Handlungsfeldern (1. Aufl.). Köln: Bildungsverlag EINS.Google Scholar
  4. Dörr, M. (2012). Intime Kommunikation in professionellen pädagogischen Beziehungen. In W. Thole & al (Hrsg.), Sexualisierte Gewalt, Macht und Pädagogik (S. 174–185). Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  5. Henningsen, A. (2018). Gewaltpräventive Potenziale der Sexualpädagogik. In A. Retkowski, A. Treibel & E. Tuider (Hrsg.), Handbuch Sexualisierte Gewalt und pädagogische Kontexte. Theorie, Forschung, Praxis (S. 561–570). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  6. Mantey, D. (2017a). Sexualerziehung in Wohngruppen der stationären Erziehungshilfe aus Sicht der Jugendlichen. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  7. Mantey, D. (2017b). Sexualpädagogik in Wohngruppen braucht Raum, Zeit und Willen der Institutionen! Wie stationäre Einrichtungen die Begleitung von Jugendlichen in der Pubertät fördern können. Forum Erziehungshilfen, 23(5), 309–313.Google Scholar
  8. Mantey, D. (2018). Nähe und Anerkennung als Voraussetzungen der Sexualerziehung in Wohngruppen. Sozialmagazin, 43(1), 91–97.Google Scholar
  9. Neubauer, G. (2015). Erst mal beschreiben, auch mal drüber reden – oder gleich richtig etwas tun. Sexualpädagogische Konzeptionen im Praxistest. Sozial Extra, 39(6), 31–35.CrossRefGoogle Scholar
  10. Schaeffer, D. (1988). Intimität als Beruf. Biographische Interviews mit Psychotherapeuten. In H.-G. Brose & B. Hildenbrand (Hrsg.), Vom Ende des Individuums zur Individualität ohne Ende (S. 161–178). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Sielert, U. (2008). Sexualpädagogik und Sexualerziehung in Theorie und Praxis. In R.-B. Schmidt & U. Sielert (Hrsg.), Handbuch Sexualpädagogik und sexuelle Bildung (S. 39–52). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  12. Sielert, U. (2016). Kampfbegriff Frühsexualisierung. http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-11/sexualkunde-fruehsexualisierung-bildung-afd/komplettansicht (Erstellt: 21. Nov. 2016). Zugegriffen: 2. Nov. 2018. Zeit online.Google Scholar
  13. Stecklina, G. (2017). Sexualität und Jugendhilfe. In A. Klein & E. Tuider (Hrsg.), Sexualität und Soziale Arbeit (S. 191–206). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  14. Timmermanns, S. (2008). Sexuelle Orientierung. In R.-B. Schmidt & U. Sielert (Hrsg.), Handbuch Sexualpädagogik und sexuelle Bildung (S. 261–270). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  15. Trumm, T. (2014). Dem Schweigen Worte geben. Wege der Annäherung an Tabu und Tabuisierung im Deutschunterricht. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  16. Tuider, E., et al. (2012). Sexualpädagogik der Vielfalt. Praxismethoden zu Identitäten, Beziehungen, Körper und Prävention für Schule und Jugendarbeit (2. Aufl.). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  17. Tuider, E., & Timmermanns, S. (2015). Aufruhr um die sexuelle Vielfalt. Sozialmagazin, 40(1–2), 38–47.Google Scholar
  18. Reinhard, W. (2008). Sexualpädagogik in der Jugendhilfe. In R.-B. Schmidt & U. Sielert (Hrsg.), Handbuch Sexualpädagogik und sexuelle Bildung (S. 585–593). Weinheim: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KoselDeutschland

Personalised recommendations