Advertisement

Sozial Extra

, Volume 42, Issue 6, pp 11–14 | Cite as

(Keine) Sexuelle Selbstbestimmung von Jugendlichen?!

Perspektiven von Adressat_innen der Kinder- und Jugendhilfe
  • Tanja RusackEmail author
Durchblick
  • 57 Downloads

Zusammenfassung

Sexualität und Paarbeziehungen lassen sich für Jugendliche, die Angebote der Jugendarbeit wahrnehmen oder in Einrichtungen der stationären Erziehungshilfe leben, oftmals nicht selbstbestimmt gestalten. Daher erscheint es für die Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe umso relevanter, den Jugendlichen entsprechende sexualpädagogische Angebote zu bieten – wie sie auch von den Jugendlichen selbst gefordert werden.

Schlüsselwörter

Sexualität Paarbeziehung Jugendliche Kinder- und Jugendhilfe Jugendarbeit Heimerziehung 

Literatur

  1. BRAVO Dr. Sommer Studie (2009). Liebe! Körper! Sexualität! https://www.klicksafe.de/cms/upload/user-data/pdf/Pornografie/BRAVO_DrSommerStudie2009_Sperrfrist_2009-05-12_gr.pdf. Zugegriffen: 15. Nov. 2017.Google Scholar
  2. Heßling, A., & Bode, H. (2015). Jugendsexualität 2015. Die Perspektive der 14- bis 25-Jährigen. Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Wiederholungsbefragung. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.Google Scholar
  3. IPPF (International Planned Parenthood Federation) (2009). Sexuelle Rechte: Eine IPPF-Erklärung. Eine Welt voll Möglichkeiten durch Entscheidungsfreiheit. London: IPPF.Google Scholar
  4. Klein, A., Zeiske, A., & Oswald, H. (2008). Früh übt sich …Sexuelle Handlungsfähigkeit und das Alter beim „ersten Mal“. In A. Ittel, H. Merkens, L. Stecher & J. Zinnecker (Hrsg.), Jahrbuch Jugendforschung 2007 (S. 93–112). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Matthiesen, S. (2017). Sex 2.0: Lustsammeln, sexuelle Selbstbestimmung und das Internet. In A. Klein & E. Tuider (Hrsg.), Sexualität und Soziale Arbeit (S. 21–36). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  6. Matthiesen, S., & Schmidt, G. (2010). Jugendschwangerschaften – kein Indikator für sexuelle Verwahrlosung. Sexualität und Beziehungen von 60 Teenagern, die ungewollt schwanger wurden. In M. Schetsche & R.-B. Schmidt (Hrsg.), Sexuelle Verwahrlosung. Empirische Befunde – Gesellschaftliche Diskurse – Sozialethische Reflexionen (S. 119–143). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  7. Nordt, S., & Kugler, T. (2012). Geschlechtliche und sexuelle Vielfalt in der pädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Handreichung für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe. Berlin: Sozialpädagogisches Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg, Bildungsinitiative QUEERFORMAT.Google Scholar
  8. Tuider, E. (2015). Wider die Moralpaniken: eine Positionsbestimmung zu Sexualität und Sexualpädagogik. Forum Erziehungshilfen, 21(2), 68–73.Google Scholar
  9. Wendt, E.-V. (2009). Sexualität und Bindung. Qualität und Motivation sexueller Paarbeziehungen im Jugend- und jungen Erwachsenenalter. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  10. Winter, R. (2013). Sexualpädagogik in der Jugendhilfe. In R.-B. Schmidt & U. Sielert (Hrsg.), Handbuch Sexualpädagogik und sexuelle Bildung (2. Aufl. S. 619–627). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sozial- und OrganisationspädagogikStiftung Universität HildesheimHildesheimDeutschland

Personalised recommendations