Advertisement

Sozial Extra

, Volume 42, Issue 6, pp 15–18 | Cite as

Selbstbestimmung sexueller und geschlechtlicher Vielfalt

Queere Jugendliche in Deutschland
  • Katharina MangoldEmail author
Durchblick: Sexuelle Selbstbestimmung und sexuelle Vielfalt
  • 77 Downloads

Zusammenfassung

Sexuelle Selbstbestimmung scheint nicht nur in Bereichen wie der Behindertenhilfe oder der (stationären) Kinder- und Jugendhilfe in den Kinderschuhen zu stecken. Insbesondere sexuelle Selbstbestimmung im Kontext von sexueller und geschlechtlicher Vielfalt ist in unserer Gesellschaft ein herausforderndes Thema. Menschen, die nicht heterosexuell begehren und sich nicht in heteronormativen Diskursen repräsentiert fühlen, haben es schwer und werden in (sozial)pädagogischen Angeboten entweder ignoriert oder verbesondert. Was meint aber überhaupt sexuelle und geschlechtliche Vielfalt und wie geht es Jugendlichen in Deutschland, die sich nicht als heterosexuell und/oder cisgeschlechtlich beschreiben? Auf diese Fragen wird der Beitrag eingehen und insbesondere danach fragen, wie auch sozialpädagogische Institutionen selbst heteronormative Praktiken reproduzieren.

Schlüsselwörter

LGBT*Q Heteronormativität Queere Jugendliche Homophobie Soziale Arbeit 

Literatur

  1. ADS (2017). Einstellungen gegenüber Lesben, Schwulen und Bisexuelle in Deutschland. Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage. https://www.antidiskriminierungsstelle.de/SharedDocs/Downloads/DE/publikationen/Umfragen/Handout_Themenjahrumfrage_2017.pdf?__blob=publicationFile&v=3 Google Scholar
  2. Biechele, U., Reisbeck, G., & Keupp, H. (2001). Schwule Jugendliche. Ergebnisse zur Lebenssituation und sexuellen Identität. Hannover: Niedersächsisches Ministerium für Frauen, Arbeit und Soziales.Google Scholar
  3. Biele Mefebue, A., Jäntschi, K., Bertram, B., Breyer, W., & Bührmann, A. (2018). Jugendarbeit im Que(e)rschnitt. Ergebnisse der multimethodischen Studie zu LBGTQ* Jugendlichen in der Jugendarbeit. Landesjugendring Niedersachsen e. V. http://www.nextqueer.de/wp-content/uploads/2018/09/doku_langfassung_web.pdf Google Scholar
  4. Bittner, M. (2015). Die Ordnung der Geschlechter in Schulbüchern. Heteronormativität und Genderkonstruktionen in Englisch- und Biologiebüchern. In F. Schmidt, A.-C. Schondelmayer & U. B. Schröder (Hrsg.), Selbstbestimmung und Anerkennung sexueller und geschlechtlicher Vielfalt (S. 247–260). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  5. Boll, T. (2018). Auf dem Weg zur queeren Lebensphase. DJI Impulse, 2018(2), 10–13.Google Scholar
  6. Czollek, L. C., Perko, G., & Weinbach, H. (2009). Lehrbuch Gender und Queer. Grundlagen, Methoden und Praxisfelder. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  7. Emcke, C. (2016). Wie wir begehren. Frankfurt a.M.: S. Fischer.Google Scholar
  8. Gaupp, N. (2018). Jugend zwischen Individualität und gesellschaftlichen Erwartungen. DJI Impulse, 2018(2), 4–10.Google Scholar
  9. Klocke, U. (2012). Akzeptanz sexueller Vielfalt an Berliner Schulen. https://www.psychologie.hu-berlin.de/de/prof/org/download/klocke2012_1 Google Scholar
  10. Krell, C., & Oldemeier, K. (2015). Coming-out – und dann …?! Ein DJI-Forschungsprojekt zur Lebenssituation von lesbischen, schwulen, bisexuellen und trans* Jugendlichen und jungen Erwachsenen. München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  11. Nordt, S., & Kugler, T. (2014). „Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben“. Mart Busche im Gespräch mit Stefanie Nordt und Thomas Kugler. Sozialmagazin, 39(3–4), 30–37.Google Scholar
  12. Riegel, C. (2017). Queere Familien in pädagogischen Kontexten – zwischen Ignoranz und Othering. In J. Hartmann, A. Messerschmidt & C. Thon (Hrsg.), Queertheoretische Perspektive auf Bildung – Pädagogische Kritik der Heteronormativität. Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft, (Bd. 13/2017, S. 69–94). Opladen: Budrich.Google Scholar
  13. Rusack, T. (2015). Küssen verboten? Sexualität und Paarbeziehungen aus Sicht von Jugendlichen in stationären Einrichtungen. Sozial Extra, 39(5), 25–27.CrossRefGoogle Scholar
  14. Schmidt, F., & Schondelmayer, A.-C. (2015). Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt – (k)ein pädagogisches Thema? Pädagogische Perspektiven und Erfahrungen mit LSBTI. In F. Schmidt, A.-C. Schondelmayer & U. B. Schröder (Hrsg.), Selbstbestimmung und Anerkennung sexueller und geschlechtlicher Vielfalt. Lebenswirklichkeiten, Forschungsergebnisse und Bildungsbausteine (S. 223–240). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Schupp, K. (1999). Sie liebt sie. Er liebt ihn. Eine Studie zur psychosozialen Situation junger Lesben, Schwuler und Bisexueller in Berlin. Berlin: Senatsverwaltung für Schule, Jugend und Sport.Google Scholar
  16. Watzlawik, M. (2004). Uferlos. Jugendliche erleben sexuelle Orientierungen. Norderstedt: BoD.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sozial-und OrganisationspädagogikUniversität HildesheimHildesheimDeutschland

Personalised recommendations