Advertisement

Sozial Extra

, Volume 42, Issue 6, pp 44–48 | Cite as

Jugendarbeit als die „Freiheit, frei zu sein“

Ein Vorschlag zur Verortung im Spannungsfeld zwischen Defizit- und Bildungsorientierung
  • Moritz Schwerthelm
  • Daniela Cornelia Stix
’68 und die Folgen
  • 39 Downloads

Zusammenfassung

Die Funktion der Jugendarbeit bewegt sich im Spannungsfeld zwischen Defizit- und Bildungsorientierung. ’68 ist es ihr gelungen sich deutlicher für eine Bildungsorientierung und damit für eine positive Freiheit ihrer Adressat_innen einzusetzen. In diesem Beitrag wird geklärt, inwieweit die Entwicklungen der 1960er Jahre Aufschluss darüber geben, wie es der Jugendarbeit gelingen kann, Eigenständigkeit zu beanspruchen, indem sie sich im Spannungsfeld zwischen Defizit- und Bildungsorientierung wieder deutlicher verortet.

Schlüsselwörter

Jugendarbeit Freiheit Defizitorientierung Bildungsorientierung Verortung Auftrag Funktion 

Literatur

  1. Arendt, H. (2000). Über die Revolution. München: Piper.Google Scholar
  2. Arendt, H. (2018). Die Freiheit, frei zu sein. München: DTV.Google Scholar
  3. Baader, M. S., & Herrmann, U. (Hrsg.). (2011). 68 – Engagierte Jugend und kritische Pädagogik. Impulse und Folgen eines kulturellen Umbruchs in der Geschichte der Bundesrepublik. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  4. Berlin, I. (1958). Zwei Freiheitsbegriffe. Antrittsvorlesung an der Oxford University 1958 Google Scholar
  5. Böhnisch, L. (1998). Der andere Blick auf die Geschichte. Jugendarbeit als Ort der Identitätsfindung und der jugendgemäßen Suche nach sozialer Integration. In L. Böhnisch, M. Rudolph & B. Wolf (Hrsg.), Jugendarbeit als Lebensort. Jugendpädagogische Orientierungen zwischen Offenheit und Halt (S. 19–37). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  6. Cloos, P., et al. (2007). Die Pädagogik der Kinder- und Jugendarbeit. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Deinet, U. (1992). Das Konzept „Aneignung’“ im Jugendhaus. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hafeneger, B. (2005). Geschichte der Offenen Kinder- und Jugendarbeit seit 1945. In U. Deinet & B. Sturzenhecker (Hrsg.), Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit (S. 510–518). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  9. KV OKJA (2017). Positionspapier des Kooperationsverbundes Offene Kinder- und Jugendarbeit zum Reformprozess des SGB VIII. https://www.jugendhilfeportal.de/fileadmin/KVOKJA_PositionspapierSGBVIIIReform.pdf. Zugegriffen: 20. Aug. 2018.Google Scholar
  10. Müller, C. W., Kentler, H., Mollenhauer, K., & Giesecke, H. (Hrsg.). (1964). Was ist Jugendarbeit? Vier Versuche zu einer Theorie. München: Juventa.Google Scholar
  11. Scherr, A. (1997). Subjektorientierte Jugendarbeit. Eine Einführung in die Grundlagen einer emanzipatorischen Jugendpädagogik. Weinheim, München: Beltz Juventa.Google Scholar
  12. Scherr, A. (2000). Emanzipatorische Bildung des Subjekts. deutsche Jugend, 48(5), 203–208.Google Scholar
  13. Scherr, A., & Sturzenhecker, B. (2014). Jugendarbeit verkehrt: Thesen gegen die Abwicklung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit durch ihre Fachkräfte. deutsche Jugend, 62(9), 369–376Google Scholar
  14. Schmid, F. (1990). Geschichte Offener Jugendarbeit. In R. Schmidt (Hrsg.), Offene Jugendarbeit (2. Aufl. S. 9–20). München: Don Bosco.Google Scholar
  15. Schwerthelm, M., & Sturzenhecker, B. (2016). Die Jugendarbeit nach § 11 – Erfahrungsraum für Subjekt- und Demokratiebildung. Universität Hamburg. https://www.ew.uni-hamburg.de/einrichtungen/ew2/sozialpaedagogik/files/schwerthelm-sturzenhecker-2016-jugendarbeit-nach-p11.pdf. Zugegriffen: 11. Juli 2018.Google Scholar
  16. ZEIT (2012). „Genuss ist politisch“. Interview mit Robert Pfaller. 16.10.2012. https://www.zeit.de/campus/2012/06/robert-pfaller-philosophie-genuss/komplettansicht. Zugegriffen: 4. Sept. 2018.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland
  2. 2.HolzmindenDeutschland

Personalised recommendations