Advertisement

Sozial Extra

, Volume 40, Issue 6, pp 40–44 | Cite as

Partizipation Älterer in der Technikentwicklung

Ein Spannungsfeld
  • Miriam GratesEmail author
  • Annette Krön
Praxis aktuell Soziale Arbeit mit älteren Menschen
  • 656 Downloads

Abstract / Das Wichtigste in Kürze

Gelingen kann partizipative Technikentwicklung durch die Kombination von Methoden, die an der Lebenswelt der potenziellen NutzerInnen ansetzen.

Keywords / Stichworte

Technikentwicklung Partizipationsparadigma Beteiligung Quartiersplattform 

Literatur

  1. Aner, Kirsten (2017). Lauter „aktive Alte“ — wer interessiert sich für den „Rest“? In: Roland Anhorn et al. (Hrsg.), Politik der Verhältnisse — Politik des Verhaltens: Widersprüche der Gestaltung Sozialer Arbeit. Band 1, Wiesbaden: VS, i.D.Google Scholar
  2. Aner, Kirsten (2016). Diskussionspapier Partizipation und partizipative Methoden in der Gerontologie. In: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 49 (2) (S. 143–147). DOI: 10.1007/s00391-015-1016-7CrossRefGoogle Scholar
  3. Böhnke, Petra (2011). Ungleiche Verteilung politischer und zivilgesellschaftlicher Partizipation. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 1–2 (S. 18–25)Google Scholar
  4. BBR (Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung) (2006). Städtebau für Frauen und Männer — Das Forschungsfeld „Gender Mainstreaming im Städtebau“ im Experimentellen Wohnungs- und Städtebau. Werkstatt: Praxis Heft 44. Bonn: BBRGoogle Scholar
  5. Cieslik, Silvana et al. (2012). Das Szenariobasierte Design als Instrument für eine partizipative Technikentwicklung im Pflegedienstleistungssektor. In: Karen A. Shire und Jan Marco Leimeister (Hrsg.), Technologiegestützte Dienstleistungsinnovation in der Gesundheitswirtschaft. (S. 85–110). Wiesbaden: Gabler VerlagCrossRefGoogle Scholar
  6. Claßen, Katrin (2012). Zur Psychologie von Technikakzeptanz im höheren Lebensalter: Die Rolle von Technikgenerationen. Inauguraldissertation zur Erlangung des akademischen Doktorgrades (Dr. phil.) im Fach Psychologie. Ruprecht-Karls-Universität, Heidelberg. Fakultät für Verhaltens- und Empirische KulturwissenschaftenGoogle Scholar
  7. Claßen, Katrin et al. (2014). Umwelten des Alterns: Wohnen, Mobilität, Technik und Medien. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  8. Davis, Fred D. (1989). Perceived Usefulness, Perceived Ease of Use, and User Acceptance of Information Technology. In: MIS Quarterly 13 (3) (S. 319–340). DOI: 10.2307/249008CrossRefGoogle Scholar
  9. Eherer, Birgit (2012). Digital Divide - eine kommentierte Literaturliste. In: kommunikation.medien (1). Online verfügbar unter http://www.journal.kommunikation-medien.atGoogle Scholar
  10. Jakobs, Eva-Maria, Lehnen, Katrin, Ziefle, Martina (2008). Alter und Technik. Studie zu Technikkonzepten, Techniknutzung und Technikbewertung älterer Menschen. Aachen: Apprimus-Verlag (Sprach- und Kommunikationswissenschaft - Forschungsstudie)Google Scholar
  11. Mollenkopf, Heidrun und Kaspar, Roman (2004). Technisierte Umwelten als Handlungs- und Erlebnisräume älterer Menschen. In: G. Backes, W. Clemens und H. Künemund (Hrsg.), Lebensformen und Lebensführung im Alter (S. 193–221). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (Reihe Alter(n) und Gesellschaft, 10)CrossRefGoogle Scholar
  12. Munsch, Chantal (2005). Die Effektivitätsfalle. Bürgerschaftliches Engagement und Gemeinwesenarbeit zwischen Ergebnisorientierung und Lebensbewältigung. Hohengehren: Schneider VerlagGoogle Scholar
  13. Oswald, Frank et al. (2013). „Hier will ich wohnen bleiben!“. Ergebnisse eines Frankfurter Forschungsprojekts zur Bedeutung des Wohnens in der Nachbarschaft für gesundes Altern. Frankfurt a.M.: BHK-BANK-StiftungGoogle Scholar
  14. Pelizäus-Hoffmeister, Helga (2013). Zur Bedeutung von Technik im Alltag Älterer. Theorie und Empirie aus soziologischer Perspektive. Wiesbaden: Springer VS (Alter(n) und Gesellschaft, 24)CrossRefGoogle Scholar
  15. Pruitt, John und Adlin, Tamara (2006). The Persona Lifecycle. Keeping People in Mind Throughout Product Design. Amsterdam, Boston: Elsevier. (The Morgan Kaufmann Series in Interactive Technologies) Quartiersnetz-Projekt. http://www.quartiersnetz.de (02.09.2016).Google Scholar
  16. Rüssler, Harald et al. (2015). Lebensqualität im Wohnquartier. Ein Beitrag zur Gestaltung alternder Stadtgesellschaften. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  17. Saup, Winfried (1993). Alter und Umwelt. Eine Einführung in die ökologische Gerontologie. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  18. Schmidt, Gabriele (2014). Urban Governance zwischen Inklusion und Effektivität. Lokale Partnerschaften in New Labours integrierter Stadtteilentwicklung. Wiesbaden: Springer/VS-VerlagCrossRefGoogle Scholar
  19. Van Deth, Jan W. (2014). Wer partizipiert (nicht) in der Politik? In: Jan W. van Deth (Hrsg.), Demokratie in der Großstadt. (S. 129–151). Wiesbaden: Springer Fachmedien WiesbadenGoogle Scholar
  20. Zimmermann, Ina (2012). „Des hat unserm Viertel gut getan“. Marburg: Tectum Verlag (Plädoyer für eine bewohnerzentrierte Evaluation im Programm „Soziale Stadt“).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Angewandte SozialwissenschaftenFachhochschule DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations