Advertisement

Sozial Extra

, Volume 34, Issue 9–10, pp 32–36 | Cite as

Soziale Arbeit studieren

Herausforderung Studium: Zwischen Unübersichtlichkeit und Möglichkeitsraum
  • Holger Schoneville
  • Elke Kruse
  • Werner Thole
Durchblick: Übergänge - Wege ins, im und aus dem Studium
  • 477 Downloads

Zusammenfassung

Die Soziale Arbeit und mit ihr auch das Studium der Sozialen Arbeit muss sich mit allerlei Vorurteilen auseinander setzen: Ein Leben lang im „Schmuddel“ der Gesellschaft agieren, immer dort zu helfen, wo andere schon längst jegliche Hilfeleistung meinen als zwecklos erkannt zu haben, sich also nur für andere bei geringer Entlohnung helfend verausgaben, ohne soziale oder gesellschaftliche Anerkennung, verspreche doch keine Zukunft. Zumal Sozialarbeiterinnen und Sozialpädagogen doch zudem ständig von Arbeitslosigkeit bedroht seien und das Studium doch sowieso gar kein richtiges Studium sei, leicht und überschaubar, auch weil Soziale Arbeit jeder machen könne, wenn er nur wollte.

Stichworte

Qualifikationswege Studium Soziale Arbeit Professionelle Kompetenzen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BÖLLERT, K. (2007). Sozialpädagogik in konsekutiven Studiengängen. IN:Erziehungswissenschaft (S. 57–62). Heft 35.Google Scholar
  2. DEUTSCHER BERUFSVERBAND FÜR SOZIALE ARBEIT E.V. (DBSH) (HRSG.) (2007). Master-Studiengänge für die Soziale Arbeit. Verfasst von Wilfried Nodes. München u. Basel.Google Scholar
  3. DGFE (DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT) (2008). Kerncurriculum Erziehungswissenschaft. Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft. Opladen u. Farmington Hills.Google Scholar
  4. HRK (HOCHSCHULREKTORENKONFERENZ) (2009 UND 2010). Hochschulkompass. URL:http://www.hochschulkompass.deDownload vom 10.11.2009 u. Download vom 07.07.2010
  5. HORN, K.-P., WIGGER, L., ZÜCHNER, I. (2008). Standorte und Studiengänge. IN:Tillmann, K. u.a. (Hrsg.). Datenreport Erziehungswissenschaft 2008. Erstellt im Auftrag der Deut-schen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (S. 19–40). Opladen.Google Scholar
  6. INSTITUT FÜR ARBEITSMARKT- UND BERUFSFORSCHUNG (IAB) (2010). Berufe im Spiegel der Statistik 2009. URL:http://www.pub.arbeitsamt.de/hst/services/statistik/detail/b.html
  7. KRUSE, E. (2004). Stufen zur Akademisierung. Wege der Ausbildung für Soziale Arbeit von der Wohlfahrtsschule zum Bachelor-/Mastermodell. Wiesbaden.Google Scholar
  8. KÜSTER, E. U., SCHONEVILLE, H. (2010). Qualifi zierung für die Soziale Arbeit. Auf der Suche nach Normalisierung, Anerkennung und dem Eigentlichen. IN:Thole, Werner (Hrsg.), Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch. Wiesbaden.Google Scholar
  9. PFAFFENBERGER, H. (1981). Zur Situation der Ausbildungsstätten. IN:Projektgruppe Soziale Berufe (Hrsg.), Sozialarbeit: Ausbildung und Qualifi kation (S. 89–119). Expertisen I. München.Google Scholar
  10. SCHONEVILLE, H., THOLE, W. (2009). Anerkennung — ein unterschätzter Begriff in der Sozialen Arbeit?IN:Soziale Passagen (S. 133–143), Heft 2.Google Scholar
  11. WILDT, JOHANNES (2003). „The Shift from Teaching to Learning“ — Thesen zum Wandel der Lernkultur in modularisierten Studiengängen. IN:Bündnis 90/ Die Grünen im Landtag NRW (Hrsg.), Unterwegs zu einem europäischen Bildungssystem. Reform von Studium und Lehre an den nordrhein-westfälischen Hochschulen im internationalen Kontext (S. 14–18), Düsseldorf.Google Scholar

Copyright information

© VS-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • Holger Schoneville
  • Elke Kruse
  • Werner Thole

There are no affiliations available

Personalised recommendations