Sozial Extra

, Volume 32, Issue 1–2, pp 52–55 | Cite as

Die Ökonomisierung Sozialer Arbeit in Österreich

Eine fachlich-kritische Herausforderung
  • Josef Bakic
  • Marc Diebäcker
  • Elisabeth Hammer
Durchblick: „Schwarzbuch“ Soziale Arbeit

Zusammenfassung

Die Entwicklung des Sozialstaates und der Sozialen Arbeit in Österreich und Deutschland erfolgte aus historischer Perspektive durchaus in vergleichbarer Weise. Beide Länder haben nach dem zweiten Weltkrieg ein konservatives, status- und familienorientiertes Wohlfahrtssystem aufgebaut und neben der Bundes-, Landes- und Gemeindeebene auch Non-Profit-Organisationen umfassend in die Erstellung sozialer Dienstleistungen integriert. Die österreichische Entwicklung ist jedoch in mancherlei Hinsicht als nachhinkend zu verstehen.

Stichworte

Ökonomisierung Fachlichkeit Doppeltes Mandat Österreich 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ADORNO, THEODOR W. (1975 [1966]) Negative Dialektik. Frankfurt a.M. Google Scholar
  2. BADELT, CHRISTOPH (2002) Der Nonprofitsektor in Österreich. IN Badelt, Christoph (Hg.): Handbuch der Nonprofit Organisation. Strukturen und Management. Stuttgart, 63–86 Google Scholar
  3. BAKIC, JOSEF (2005) Unerzogene Erzieher. IN Dzierzbicka, Agnieszka/ Kubac, Richard/ Sattler, Elisabeth (Hg.): Bildung riskiert. Erziehungswissenschaftliche Markierungen. Wien, 263–272 Google Scholar
  4. BAKIC, JOSEF/ DIEBÄCKER, MARC/ HAMMER, ELISABETH (2007A) Wer Qualität sagt, muss auch Ideologie sagen: Eine Kritik managerialer und technokratischer Optimierungsversuche Sozialer Arbeit. IN EntwicklungspartnerInnenschaft Donau — Quality in Inclusion (Hg.): Sozialer Sektor im Wandel. Zur Qualitätsdebatte und Beauftragung von Sozialer Arbeit. Linz, 107–118 Google Scholar
  5. BAKIC, JOSEF/ DIEBÄCKER, MARC/ HAMMER, ELISABETH (2007B) Wiener Erklärung zur Ökonomisierung und Fachlichkeit in der Sozialen Arbeit. Online unter: www.sozialearbeit.at/petition.phpGoogle Scholar
  6. BOGUMIL, JÖRG/ HOLTKAMP, LARS (2006) Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung. Eine policyorientierte Einführung, Wiesbaden Google Scholar
  7. BRÖCKLING, ULRICH/ KRASMANN SUSANNE/ LEMKE, THOMAS (2000) (HG.) Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen. Frankfurt a.M. Google Scholar
  8. BUTTERWEGGE, CHRISTOPH (2006) Krise und Zukunft des Sozialstaates. Wiesbaden Google Scholar
  9. DAHME, HEINZ-JÜRGEN/ WOHLFAHRT, NORBERT (HG.) (2005) Aktivierende soziale Arbeit. Theorie — Handlungsfelder — Praxis. Baltmannsweiler Google Scholar
  10. DIMMEL, NIKOLAUS (2005) Perspektiven der Sozialwirtschaft 2005–2015. Vergaberecht — Leistungsverträge — Sozialplanung. Wien Google Scholar
  11. EMPRECHTINGER, JULIA/ JÖBSTL-ARBEITER, MARIA/ HAMMER, ELISABETH/ KRIEGER, MARIA (2007) Sozialhilfe und Sozialarbeit zwischen öffentlichem Auftrag und professionalellem Anspruch. Die MA 15 der Stadt Wien. Online unter:www.sozialearbeit.at[Stand 07.12.2007] Google Scholar
  12. FOUCAULT, MICHEL (2004) Geschichte der Gouvernementalität II. Die Geburt der Biopolitik. Frankfurt a.M. Google Scholar
  13. GALUSKE, MICHAEL/ MÜLLER, WOLFGANG, C. (2002) Handlungsformen in der Sozialen Arbeit. Geschichte und Entwicklung. IN: Thole, Werner (Hg.): Grundriss Soziale Arbeit. Opladen, 485–508 Google Scholar
  14. HEITZMANN, KARIN (2006) Entwicklung und gegenwärtige Rolle von Nonprofit Organisationen in der österreichischen Sozialwirtschaft. In: Stelzer-Orthofer, Christine (Hg.) Arbeitsmarktpolitik im Aufbruch: Herausforderungen und innovative Konzepte. Wien, 217–232 Google Scholar
  15. JÖBSTL-ARBEITER, MARIA/ HAMMER, ELISABETH/ KRIEGER, MARIA/ EMPRECHTINGER, JULIA (2007) Soziale Arbeit und arbeitsmarktpolitisches Training. Das Projekt: „Basic Plus“ — MENTOR. Online unter: www.sozialearbeit.at[Stand 07.12.2007] Google Scholar
  16. KELLNER, JOHANNES (2006) Ökonomisierung der Sozialarbeit? — Untersuchung des österreichischen Fachdiskurses am Beispiel des Magazins „Sozialarbeit in Österreich“. Online unter:www.sozialearbeit.at[Stand 07.12.2007] Google Scholar
  17. KESSL, FABIAN (2005) Der Gebrauch der eigenen Kräfte. Eine Gouvernementalität Sozialer Arbeit. Wiesbaden Google Scholar
  18. KRIEGER, MARIA/ EMPRECHTINGER, JULIA/ JÖBSTL-ARBEITER, MARIA/ HAMMER, ELISABETH (2007) Soziale Akteure im öffentlichen Raum am Beispiel Karlsplatz. Die Projekte „Streetwork“ und „Help U“. Online unter:www.sozialearbeit.at[Stand 07.12.2007] Google Scholar
  19. MELINZ, GERHARD (2004) Geschichte der „Sozialwirtschaft“ in Österreich. Eine historische Skizze. IN Kurswechsel 2/2004, 33–42 Google Scholar
  20. RANFTLER, JUDITH/ STRAHNER, TAMARA/ WOLFGRUBER, GUDRUN/ DIEBÄCKER, MARC (2006) Sozialarbeit mit AsylwerberInner — Grundversorgung für AsylwerberInnen. Das Asylzentrum der Caritas Wien. Online unter:www.sozialearbeit.at[07.12.2007] Google Scholar
  21. STRAHNER, TAMARA/ WOLFGRUBER, GUDRUN/ DIEBÄCKER, MARC/ RANFTLER, JUDITH (2006) Fachliches Arbeiten in der Vollen Erziehung — eine Fallstudie am Beispiel des Wiener Krisenzentrums Neutorgasse der Magistratsabteilung 11. Wien. Online unter:www.sozialearbeit.at[07.12.2007] Google Scholar
  22. TALOS, EMMERICH (2005) Vom Siegeszug zum Rückzug. Sozialstaat Österreich 1945–2005. Innsbruck Google Scholar
  23. TÁLOS, EMMERICH (2003) Sozialstaat Österreich: Probleme und Veränderungen. IN Rosenberger, Sieglinde/ Tálos, Emmerich (Hg.): Sozialstaat. Probleme, Herausforderungen, Perspektiven. Wien, 80–95 Google Scholar
  24. TRUBE, ACHIM (2005) Case Management als Change Management? — Zur ambivalenten Professionalisierung Sozialer Arbeit im aktivierenden Sozialstaat. IN Dahme, Heinz-Jürgen/ Wohlfahrt, Norbert (Hg.): Aktivierende Soziale Arbeit — Theorie-Handlungsfelder-Praxis. Baltmannsweiler, 88–99 Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Josef Bakic
  • Marc Diebäcker
  • Elisabeth Hammer

There are no affiliations available

Personalised recommendations