ERA Forum

, Volume 12, Issue 1, pp 103–118 | Cite as

Ein europäischer Güterstand?

Der deutsch-französische Wahlgüterstand
Article

Zusammenfassung

Die Harmonisierung des materiellen Familienrechts in Europa wurde bislang nicht forciert, da der Wille der Nationen, an ihren Rechtstraditionen auf diesem Gebiet festzuhalten, nicht überwindbar schien. Zugleich steigt in Folge der wachsenden Mobilität die Zahl von Paaren, die in internationalen Verhältnissen leben – und sich wieder trennen –, und damit der Bedarf an einer Vereinheitlichung.

Mit einem im Jahr 2010 geschlossenen Abkommen haben Deutschland und Frankreich nun einen ersten Schritt auf dem Weg der Harmonisierung unternommen und einen gemeinsamen Güterstand errichtet.

Im Folgenden wird ein Überblick über das Zustandekommen und den Inhalt des Abkommens über den Güterstand der Wahl-Zugewinngemeinschaft gegeben. Zugleich wird aufgezeigt, wie dieser Güterstand die an einen europäischen Güterstand zu stellenden Anforderungen erfüllt und weshalb es für die Mitgliedstaaten der Europäischen Union sinnvoll und leicht ist, dem Abkommen beizutreten.

Schlüsselwörter

Harmonisierung Familienrecht Güterrecht Deutsch-französische Wahl-Zugewinngemeinschaft 

A European matrimonial property regime?

The Franco-German agreement on an elective ‘community of accrued gains’ matrimonial property regime

Abstract

There has as yet been no attempt to force through the harmonisation of substantive family law in Europe because the desire of nations to maintain their legal traditions in this area seemed insuperable. At the same time, due to increasing mobility, the number of couples living in international relationships – and separating again – is growing. Accordingly, the need for uniformity is also rising.

In 2010, Germany and France took a first step towards harmonisation by concluding an agreement that creates a common matrimonial property regime.

The article provides an overview of the formation and content of the agreement on an elective ‘community of accrued gains’ matrimonial property regime. At the same time it will demonstrate how this matrimonial property regime meets the requirements for a European matrimonial property regime and why it is sensible and easy for other Member States of the European Union to join the agreement.

Keywords

Harmonisation Family law Matrimonial property law French-German Elective ‘community of accrued gains’ 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Braeuer, M.: Der neue deutsch-französische Wahlgüterstand, FF (2010) Google Scholar
  2. 2.
    Dethloff, N.: Die Europäische Ehe, StAZ (2006) Google Scholar
  3. 3.
    Delerue, K.S.: Der neue deutsch-französische Wahlgüterstand – Für und Wider eines bilateralen Abkommens, FamRBint (2010) Google Scholar
  4. 4.
    Finger, P.: Familie und Recht (2010) Google Scholar
  5. 5.
    Foetschl, A.: The common optional matrimonial property regime of Germany and France, Yearbook of Private International Law (2009) Google Scholar
  6. 6.
    Jäger, T.: Der neue deutsch-französische Güterstand der Wahl-Zugewinngemeinschaft, Deutsche Notar-Zeitschrift (2010) Google Scholar
  7. 7.
    Klippstein, T.: Der deutsch-französische Wahlgüterstand der Wahl-Zugewinngemeinschaft, FPR (2010) Google Scholar
  8. 8.
    Martiny, D.: Europäisches Güterrecht? In: Lipp, V. (Hrsg.) Göttinger Juristische Schriften (2009) Google Scholar
  9. 9.
    Meyer, N.: Der deutsch-französische Wahlgüterstand, FamRZ (2010) Google Scholar
  10. 10.
    Pintens, W.: Ehegüterstände in Europa. In: Lipp, V. (Hrsg.) Die Zugewinngemeinschaft – ein europäisches Modell? Göttinger Juristische Schriften, Bd. 7 (2009) Google Scholar

Copyright information

© ERA 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachanwältin für Familienrecht, Junggeburth & Becker RechtsanwälteBerlinDeutschland

Personalised recommendations