Advertisement

„Iudex non calculat“ – Die Erfordernis „statistischer Belesenheit“ im (scheinbar) zahlen- und formelleeren Raum

  • Tanja IhdenEmail author
Originalveröffentlichung
  • 20 Downloads

Zusammenfassung

Statistik und Recht scheinen zwei gänzlich verschiedene Disziplinen zu sein. Während man mit der Statistik Formeln assoziiert, dominiert im Recht das geschriebene Wort. Und dennoch sind sich beide im Kern ähnlich: Häufig muss eine Entscheidung herbeigeführt werden und selten kann man mit 100%iger Sicherheit behaupten, dass die gefällte Entscheidung die richtige ist. Nicht nur diese Wesensverwandtheit nähert die beiden Disziplinen einander an – durch die gestiegene Verfügbarkeit von Daten sind deren Auswertungen zunehmend auch Bestandteil von Rechtsprechungsdokumenten, indem statistische Auswertungen nicht selten entscheidungsrelevant sind. Doch da statistisches Denken weder intuitiv ist, noch die grundlegenden Methoden im Rahmen des juristischen Studiums vermittelt werden, stehen juristische Entscheider nicht selten vor einer großen Herausforderung, wenn es darum geht, widersprüchliche Argumente statistischer Natur zu bewerten. Der folgende Beitrag zeigt anhand zweier Fallbeispiele konkret auf, in welchem Kontext statistische Analysen in gerichtlichen Entscheidungen auftreten und zieht daraus die Konsequenz, dass eine statistische Grundbildung für Juristinnen und Juristen unerlässlich ist, um sachgerechte und methodisch korrekte Entscheidungen herbeizuführen.

Schlüsselwörter

Statistical Literacy Statistik und Recht Schlüsselqualifikation 

“Iudex non calculat” The requirement of statistical literacy in (seemingly) empty space of numbers and formula – Case studies of statistical methods in jurisprudence

JEL-Klassifikation

C00 A12 

Notes

Literatur

  1. Augsberg I (2012) Von einem neuerdings erhobenen empiristischen Ton in der Rechtswissenschaft. Staat 51:117–125CrossRefGoogle Scholar
  2. Christensen B (2014) Statistik vor Gericht – eine empirische Bestandsaufnahme. AStA 2014, S 81–87Google Scholar
  3. Gal I (2002) Adults’ statistical literacy: meanings, components, responsibilities. Int Stat Rev 70:1–51CrossRefGoogle Scholar
  4. Hamann H (2014) Evidenzbasierte Jurisprudenz. Dissertation. Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern, BonnGoogle Scholar
  5. Hamann H (2017) Müssen Richter mit allem rechnen? Empirische Realitäten im Rechtssystem. Forschungsbericht 2017 – Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern. https://www.mpg.de/10860912/rege_jb_2016. Zugegriffen: 30. Jan. 2019Google Scholar
  6. Ihden T (2018) Die Relevanz statistischer Methoden in der Rechtsprechung und mögliche Implikationen für die juristische Ausbildung. Dissertation. Universität Bremen, BremenCrossRefGoogle Scholar
  7. Lempert R (1977) Modeling relevance. Mich Law Rev 75:1021–1057CrossRefGoogle Scholar
  8. Mertens D (1974) Schlüsselqualifikationen – Thesen zur Schulung für eine moderne Gesellschaft. Mitt Arbeitsmarkt Berufsforsch 7:36–43Google Scholar
  9. Missong M, Ihden T, Christensen B (2017) „Statistik“ als Schlüsselqualifikation für Juristinnen und Juristen. Z Didaktik Rechtswiss 4:112–125CrossRefGoogle Scholar
  10. Nell E (1983) Wahrscheinlichkeitsurteile in juristischen Entscheidungen. Duncker & Humblot, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  11. Orth H (1999) Schlüsselqualifikationen an deutschen Hochschulen. Luchterhand, Neuwied, Kriftel, BerlinGoogle Scholar
  12. Petersen N (2010) Braucht die Rechtswissenschaft eine empirische Wende? Staat 49:435–455CrossRefGoogle Scholar
  13. Rychen D (2003) Key competencies: meeting important challenges in life. In: Rychen D, Hersh L (Hrsg) Key competencies for a successful life and a well-functioning society. Hogrefe & Huber, Cambridge, Göttingen, S 63–107Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Germany, part of Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations