Advertisement

Eine Hilfsklassifikation mit Tätigkeitsbeschreibungen für Zwecke der Berufskodierung

  • Malte SchierholzEmail author
Originalveröffentlichung
  • 63 Downloads

Zusammenfassung

Berufsklassifikationen sind anhand der ausgeübten Tätigkeit gegliedert und entsprechend wird auch in Umfragen zur Erfassung des Berufs nach der „beruflichen Tätigkeit“ gefragt. Obwohl sich diese Abfrage auf die Klassifikation bezieht, wird bei der Kodierung von Antworten nur selten auf die tätigkeitsbezogenen Definitionen von Berufsklassifikationen zurückgegriffen. Stattdessen erfolgt die Kodierung meist indirekt, indem Kodierer Berufsbenennungen aus einem Kodier-Index auswählen. Da viele Berufsbenennungen aber unpräzise sind und nur unzureichend die ausgeübte berufliche Tätigkeit beschreiben, kann es dabei zu fehlerhaften Kodierungen kommen.

Als alternative Vorgehensweise wird eine tätigkeitsorientierte Hilfsklassifikation zur Verwendung in computergestützten Vorschlagssystemen vorgestellt, die im Internet zum Download verfügbar ist. Dies unterstützt Kodierer, die passendste Tätigkeit ohne den Umweg über Berufsbenennungen auszuwählen. Die neue Hilfsklassifikation basiert auf der deutschen Klassifikation der Berufe 2010 und der Internationalen Standardklassifikation der Berufe 2008 und soll eine simultane Kodierung in beide Klassifikationen ermöglichen. Da zur Nutzung der Hilfsklassifikation Detailkenntnisse über die ausgeübte berufliche Tätigkeit des Befragten nötig sind, ist der größte Nutzen beim Einsatz während des Interviews zu erwarten, wenn Befragte die für sie passendste Tätigkeit selbst auswählen.

Schlüsselwörter

Beruf ISCO-08 KldB 2010 Kodierung Umfragemethodik 

An auxiliary classification with work activity descriptions for occupation coding

Abstract

Occupational classifications are structured by the type of work that employees perform. Consequently, German surveys ask employees about the work they perform in order to collect information about occupation. Although the question is tailored to this classification principle, category definitions describing the work are infrequently used for coding. Instead, coding is more indirect as coders often select job titles from a separate coding index. Since many job titles are imprecise and do not sufficiently describe the work actually performed, incorrect assignments may occur.

As an alternative, we introduce an auxiliary classification describing work activities, useful for computer-assisted coding and publicly available on-line. It allows coders to select the most appropriate work activity without using imprecise job titles for coding. The new auxiliary classification is based on both the 2010 German Classification of Occupations and the 2008 International Standard Classification of Occupations and allows simultaneous coding to both classifications. The greatest benefits are realized if detailed knowledge about the respondents’ work activities is available. Therefore, the auxiliary classification is most useful if respondents themselves can select the most appropriate work activity from it.

Keywords

Occupation ISCO-08 KldB 2010 Coding Survey methodology 

JEL-Klassifikation

C830 J400 

Notes

Danksagung

Die vorliegende Arbeit wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen der Sachbeihilfe KR 2211/3-1 gefördert. Die Erstellung der einzelnen Kategorien in der Hilfsklassifikation erfolgte durch Lorraine Brenner, Lea Cohausz, Lisa Damminger, Lisa Fast, Ann-Kathrin Hörig, Anna-Lena Huber, Theresa Ludwig, Annabell Petry und Laura Tschischka. Ihnen gilt mein ausdrücklicher Dank für ihre sehr gründliche und sorgfältige Arbeit in diesem Projekt. Weiterhin möchte ich mich bei den Kolleginnen und Kollegen am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung und an der Universität Mannheim für wertvolle Hinweise und Diskussionen bedanken.

Literatur

  1. Bundesagentur für Arbeit (2011) Klassifikation der Berufe 2010. Bundesagentur für Arbeit, NürnbergGoogle Scholar
  2. Bundesagentur für Arbeit (2017) Tätigkeitsschlüssel-Online, Nürnberg. http://bns-ts.arbeitsagentur.de/. Zugegriffen: 18. Sept. 2017Google Scholar
  3. Bushnell D (1998) An evaluation of computer-assisted occupation coding. In: Westlake A, Martin J, Rigg M, Skinner C (Hrsg) New methods for survey research International Conference: Association for Survey Computing, Southampton, S 23–36Google Scholar
  4. Cantor D, Esposito J (1992) Evaluating interviewer style for collecting industry and occupation information. In: Section on survey research Joint Statistical Meetings, S 661–666Google Scholar
  5. Conrad F, Couper M, Sakshaug J (2016) Classifying open-ended reports: factors affecting the reliability of occupation codes. J Off Stat 32:75–92CrossRefGoogle Scholar
  6. Dostal W (2002) Der Berufsbegriff in der Berufsforschung des IAB. In: Kleinhenz G (Hrsg) IAB-Kompendium Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (BeitrAB), Bd. 250, S 463–474Google Scholar
  7. Elias P (1997) Occupational classification (ISCO-88): concepts, methods, reliability, validity and cross-national comparability. Labour market and social policy occasional paper 20. Organisation for Economic Cooperation and Development Publishing, Paris  https://doi.org/10.1787/304441717388 CrossRefGoogle Scholar
  8. Elias P, Birch M, Ellison R (2014) CASCOT international version 5 user guide. Institute for Employment Research, University of Warwick, Coventry. http://www2.warwick.ac.uk/fac/soc/ier/software/cascot/internat/. Zugegriffen: 18. Sept. 2017Google Scholar
  9. Geis A (2011) Handbuch für die Berufsvercodung. Coding Documentation. GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften, Mannheim. https://www.gesis.org/fileadmin/upload/dienstleistung/tools_standards/handbuch_der_berufscodierung_110304.pdf. Zugegriffen: 18. Sept. 2017Google Scholar
  10. Geis A, Hoffmeyer-Zlotnik JH (2000) Stand der Berufsvercodung. ZUMA-Nachrichten 47, S 103–128Google Scholar
  11. Gweon H, Schonlau M, Kaczmirek L, Blohm M, Steiner S (2017) Three methods for occupation coding based on statistical learning. J Off Stat 33:101–122CrossRefGoogle Scholar
  12. Hoffmann E (1994) Mapping a national classification of occupations into ISCO-88: outline of a strategy. In: Chernyshev I (Hrsg) Labour statistics for a market economy: challenges and solutions in the transition countries of central and eastern Europe and the former Soviet Union. Central European University Press, Budapest, S 203–209Google Scholar
  13. International Labour Office (1923) Systems of classification of industries and occupations. Studies and reports, series N, Bd. 1. ILO, GenfGoogle Scholar
  14. International Labour Office (2012) International standard classification of occupations: ISCO-08. International Labour Organization, GenfGoogle Scholar
  15. Loos C, Eisenmenger M, Bretschi D (2013) Das Verfahren der Berufskodierung im Zensus 2011. Wirtsch Stat 03/2013:173–184Google Scholar
  16. Meier U (2003) Handbuch zur Berufsdatenbank. Bundesamt für Statistik, Neuchâtel. https://www.bfs.admin.ch/bfsstatic/dam/assets/337799/master. Zugegriffen: 29. Mai 2017Google Scholar
  17. Paulus W, Matthes B (2013) Klassifikation der Berufe – Struktur, Codierung und Umsteigeschlüssel. FDZ-Methodenreport 08/2013. Forschungsdatenzentrum der Bundesagentur für Arbeit im Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, NürnbergGoogle Scholar
  18. Prigge M, Köhr M, Pfeiffer N, Blettner M, Beutel M, Wild P, Münzel T, Blankenberg S, Seidler A, Letzel S, Latza U, Liebers F (2014) Codierung der Tätigkeitsangaben im Basiskollektiv der Gutenberg-Gesundheitsstudie unter Anwendung der Klassifikation der Berufe KldB 2010 – Darstellung des Vorgehens und der Datenqualität. Z Arbeitswiss 68(3):153–162CrossRefGoogle Scholar
  19. Rauchberg H (1888) Die deutsche Berufs- und Betriebszählung vom 5. Juni 1882. Stat Monatsschr 14:569–603Google Scholar
  20. Schierholz M (2014) Automating survey coding for occupation. FDZ-Methodenreport 10/2014. Forschungsdatenzentrum der Bundesagentur für Arbeit im Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, NürnbergGoogle Scholar
  21. Schierholz M, Gensicke M, Tschersich N, Kreuter F (2018a) Occupation coding during the interview. J R Stat Soc Ser A 181(2):379–407MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  22. Schierholz M, Brenner L, Cohausz L, Damminger L, Fast L, Hörig A, Huber A, Ludwig T, Petry A, Tschischka L (2018b) Eine Hilfsklassifikation mit Tätigkeitsbeschreibungen für Zwecke der Berufskodierung * Leitgedanken und Dokumentation. IAB-Discussion Paper 13/2018. http://www.iab.de/183/section.aspx/Publikation/k180509301. Zugegriffen: 18. Juni 2018Google Scholar
  23. Schönbach K (1979) Probleme der Verschlüsselung von Berufstätigkeiten. In: Pappi FU (Hrsg) Sozialstrukturanalysen mit Umfragedaten. Athenäum, Königstein, S 41–57Google Scholar
  24. Statistisches Bundesamt (2016) Demographische Standards. Reihe Statistik und Wissenschaft, Bd. 17. Destatis, WiesbadenGoogle Scholar
  25. Tourangeau R, Rips L, Rasinski K (2000) The psychology of survey response. Cambridge University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Germany, part of Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)NürnbergDeutschland
  2. 2.Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES)Universität MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations