Homogene und heterogene Teilnahmeeffekte des Hamburger Kombilohnmodells: Ein Verfahrensvergleich von Propensity Score Matching und linearer Regression

Originalveröffentlichung

DOI: 10.1007/s11943-009-0055-1

Cite this article as:
Pfeifer, C. AStA Wirtsch Sozialstat Arch (2009) 3: 41. doi:10.1007/s11943-009-0055-1

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag untersucht die Teilnahmeeffekte des Hamburger Kombilohnmodells mit Daten der Stichprobe der Integrierten Erwerbsbiografien. Hierfür werden neben dem Verfahren des Propensity Score Matching auch lineare Regressionen durchgeführt. Die so ermittelten Teilnahmeeffekte variieren nur geringfügig zwischen den beiden Evaluierungsmethoden. Jedoch ist die Ermittlung und Interpretation von heterogenen Teilnahmeeffekten mit linearen Regressionen einfacher als mit Matching Methoden. Insgesamt zeigen sich stark positive Teilnahmeeffekte, die bei Problemgruppen am Arbeitsmarkt höher ausfallen. Daher scheint das Hamburger Kombilohnmodell neben allgemein positiven Wirkungen auch zielgruppenorientiert zu sein.

Stichwörter

Evaluation Kombilohn Teilnahmeeffekte 

Abstract

The paper evaluates the treatment effects of the wage subsidy program in Hamburg with propensity score matching as well as linear regressions. It is found that the estimated treatment effects differ only slightly between both methods. When analysing heterogeneous treatment effects, however, linear regressions are easier to implement and the results are easier to interpret than with propensity score matching. All in all, the program has significant positive effects, which are especially large for problem groups. Therefore, the Hamburg wage subsidy program has not only overall positive effects but also reaches the target group.

JEL classification

J08, C14 

Copyright information

© Springer 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für ArbeitsökonomikLeibniz Universität HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations