Advertisement

ZDM

, Volume 37, Issue 5, pp 445–449 | Cite as

Patterns—a fundamental idea of mathematical thinking and learning

  • Rose Vogel
Analyses

Abstract

Taking advantage of patterns is typical of our everyday experience as well as our mathematical thinking and learning. For example a working day or a morning at school displays a certain structure, which can be described in terms of patterns. On the one hand regular structures give us the feeling of permanence and enable us to make predictions. On the other hand they also provide a chance to be creative and to vary common procedures. School students usually encounter patterns in math classes either as number patterns or geometric patterns. There are also patterns that teachers can find in analyzing the errors students make during their calculations (error patterns) as well as patterns that are inherent to mathematical problems. One could even go so far as to say that identifying and describing patterns is elementary for mathematics (cf. Devlin 2003). Practising good interacting with patterns supports not only the active learning of mathematics but also a deeper understanding of the world in general. Patterns can be explored, identified, extended, reproduced, compared, varied, represented, described and created. This paper provides some examples of pattern utilization and detailed analyses thereof. These ideas serve as “hooks” to encourage the good use of patterns to facilitate active learning processes in mathematics.

ZDM-Classification

B10 D30 

Kurzreferat

Der Umgang mit Mustern prägt sowohl unseren Alltag wie auch das mathematischen Denken und Lernen. Ein Arbeitstag, ein Schulvormittag weist eine bestimmte Struktur auf, die sich in Form eines Musters beschreiben lässt. Regelmäßige Strukturen geben uns Sicherheit und ermöglichen es, Vorhersagen zu treffen, gleichzeitig beiten sie aber auch die Möglichkeit, kreativ zu werden und Abläufe zu variieren. Im Mathematikunterricht begegnet den Schülerinnen und Schülern Muster z.B. in Form von Zahlenmustern, geometrischen Mustern, Fehlermuster und Aufgabenmuster. Man kann sogar soweit gehen und das Identifizieren und Beschreiben von Mustern als elementar für die Mathematik zu bezeichnen (vgl. Devlin 2003). Damit unterstützt die Schulung des Umgangs mit Mustern nicht nur ein aktives Mathematiktreiben, sondern hilft auch, sich die Welt zu erschließen. Wie kann nun die Begegnung mit Mustern beschrieben werden? Muster werden erforscht, entdeckt, fortgesetzt, nachgezeichnet, verglichen, variiert, repräsentiert, beschrieben und entwickelt. Beispiele und eine genauere Charakterisierung werden hier näher vorgestellt und geben Anknüpfungspunkte, wie der Umgang mit Mustern und damit das aktive Mathematiktreiben angeregt werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Brown, A.L. (1984): Metakognition, Handlungskontrolle, Stelbststeuerung und andere, noch geheimnisvollere Mechanismen—In: F.E. Weinert & R.H. Kluwe (Hrsg.), Metakognition, Motivation und Lernen. Stuttgart: Kohlhammer. pp. 60–109Google Scholar
  2. Devlin, K. (2003): Mathematics: The Science of Patterns.—Owl Books: New YorkGoogle Scholar
  3. Fetzer, M. (2003): Verschriftlichungsprozesse im Mathematikunterricht der Grundschule aus interaktionstheoretischer Sticht.—In: Journal für Mathematik-Didaktik, 24 (H 3/4), pp. 172–189Google Scholar
  4. Heymann, H.W. (1996): Allgemeinbildung und Mathematik— Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  5. KMK—Kultusministerkonferenz (2003): Bildungsstandards im Fach Mathematik für den Mittleren Bildungsabschluss. Beschluss vom 04.12.2003.—(http://www.kmk.org/schul/Bildungsstandards/bildungsstandards-neu.htm, 08-08-05)Google Scholar
  6. KMK—Kultusministerkonferenz (2004): Bildungsstandards im Fach Mathematik für den Primarstufenbereich (Jahrgangsstufe 4). Beschluss vom 15.10.2004.—(http://www.kmk.org/-schul/Bildungsstandards/bildungsstandards-neu.htm, 08-08-05)Google Scholar
  7. Lorenz, J.H. (1997): Kinder entdecken die Mathematik.— Braunschweig: WestermannGoogle Scholar
  8. NCTM—National Council of Teachers of Mathematics (1989): Curriculum and Evaluation Standards for School Mathematics.—Reston, Virginia, USAGoogle Scholar
  9. NCTM—National Council of Teachers of Mathematics (2000): Principles and Standards for School Mathematics.—Reston, Virginia, USAGoogle Scholar
  10. PISA-Konsortium Deutschland (Hrsg.) (2004): PISA 2003.— Münster: WaxmannGoogle Scholar
  11. Radatz, H., Schipper, W., Dröge, R. & Ebeling, A. (1998): Handbuch für den Mathematikunterricht. 2. Schuljahr.— Hannover: SchroedelGoogle Scholar
  12. Ruf, U. & Gallin, P. (1998): Dialogisches Lernen in Sprache und Mathematik. Spuren legen—Spuren lesen. Unterricht mit Kernideen und Reisetagebüchern.—Seelze-Velber: Kallmeyer.Google Scholar
  13. Schoenfeld, A. H. (1987). What's All the Fuss about Metacognition? —In: A.H. Schoenfled (Ed.), Cognitive Science and Mathematics education. Hillsdale, NJ: Erlbaum. pp. 189–215Google Scholar
  14. Schoenfeld, A.H. (1992). Learning to think mathematically: Problem solving, metacognition, and sense making in mathematics.—In: D.A. Grouws (Ed.), Handbook of research on teaching and learning. Old Tappan, NJ: Macmillan. pp. 334–370Google Scholar
  15. Schwank, I. (2003): Einführung in funktionales und prädikatives Denken. In I. Schwank: ZDM-Themenheft: Zur Kognitiven Mathematik, 35 (H 3), pp. 70–78Google Scholar
  16. Steinbring, H. (2005): The Construction of New Mathematical Knowledge in Classroom Interaction. An Epistemological Perspective.—New York: SpringerGoogle Scholar
  17. Steinweg, A.S. (1999): “Children's Understanding of Number Patterns”—In: Proceedings of the BSRLM Day Conference in Leeds 1998, pp. 65–70Google Scholar
  18. Steinweg, A.S. (2000): Mit Zahlen spielen.—In: Die Grundschulzeitschrift, 14 (H. 133), pp. 6–10Google Scholar
  19. Steinweg, A.S. (2001): Zur Entwicklung des Zahlenmusterverständnisses bei Kindern: Epistemologisch-pädagogische Grundlegung. Münster: LITGoogle Scholar
  20. Stern, E., Aprea, C. & Ebner, H. (2003): Improving cross-content transfer in text processing by means of active graphical representation.—In: Leraning and Instruction, 13, pp. 191–203Google Scholar
  21. Van de Walle, John A. (2004) Elementary and middle school mathematics. Teaching developmentally. 5th ed.—Boston Pearson EducationGoogle Scholar
  22. Vogel, R. & Wessolowski, S. (2005): Muster und Strukturen Eine Leitidee für den Mathematikunterricht.—In: J. Engel, R. Vogel & S. Wessolowski (Hrsg.), Strukturieren—Modellieren —Kommunizieren. Leitbilder mathematischer und informatischer Aktiviäten. Hildesheim: Franzbecker. pp. 57–67Google Scholar
  23. Wittmann, E.C. (2001): Developing Mathematics Education in a Systemic Process.—In: Educational Studies in Mathematics, 48 (H. 1), pp. 1–20Google Scholar
  24. Wittmann, E.C. (2003): Was ist Mathematik und welche padagogische Bedeutung hat das wohlverstandene Fach auch für den Mathematikunterricht der Grundschule?—In: M. Baum & H. Wielpütz (Hrsg.), Mathematik in der Grundschule Ein Arbeitsbuch. Seelze: Kallmeyer, pp. 18–46Google Scholar
  25. Wittmann, E.C. (2005): Eine Leitlinie für die Unterrichtsent-wicklung vom Fach aus: (Elementar-)Mathematik als Wissenschaft von Mustern. In: Der Mathematikunterricht, 51 (H. 2/3), pp. 5–22Google Scholar

Copyright information

© ZDM 2005

Authors and Affiliations

  • Rose Vogel
    • 1
  1. 1.Institut für Mathematik und InformatikPädagogische Hochschule LudwigsburgLudwigsburg(Germany)

Personalised recommendations