Advertisement

ZDM

, Volume 37, Issue 3, pp 212–220 | Cite as

Mathematics achievement and interest in mathematics from a differential perspective

  • Aiso Heinze
  • Kristina Reiss
  • Rudolph Franziska
Analyses

Abstract

In this article, we present results of an empirical study with 500 German students of grades 7 and 8. The study focussed on students' mathematics achievement and their interest in mathematics as well as on the relation between these two constructs. In particular, the results show that the development of an individual student's achievement between grade 7 and grade 8 depends on the achievement level of the specific classroom and therefore on the specific mathematics instruction Interest in mathematics could be regarded a predictor for mathematics achievement Moreover, our findings suggest that the students show hardly any fear of mathematics independent of their achievement level.

ZDM-Classification

C23 D53 E53 

Kurzreferat

In diesem Beitrag wird über eine empirische Studie mit über 500 Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 7 und 8 berichtet. Im Fokus stehen dabei die fachlichen Leistungen und das fachspezifische Interesse der Jugendlichen sowie der Zusammenhang zwischen diesen beiden Konstrukten Die Ergebnisse zeigen unter anderem dass die individuelle Leistungsentwicklung von Jahrgansstufe 7 zu 8 abhängig von der Klassenebene und damit vom Unterricht ist. Interesse und Leistung korrelieren erwartungsgemäß. Zudem ist auffällig, dass die Schülerinnen und Schüler unabhängig von ihrer individuellen Leistung kaum Angst vor dem Fach Mathematik haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Artelt, C.; Demmrich, A.; Baumert, J. (2001): Selbstreguliertes lernen.—In; Deutsches, PISA-Konsortium (Hg.), PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülem im internationalen Vergleich. Opladen: Leske+Budrich. S. 271–298.Google Scholar
  2. Davier, M. (1999): WINMIRA—a program system for analysis with the Rasch-model, with the latent-class analysis and with the mixed-Rasch model.—Kiel: IPNGoogle Scholar
  3. Deci, E. L.; Ryan, R. M. (1985): Intrinsic motivation and self-determination in human behavior.—New York: PlenumGoogle Scholar
  4. Deci, E. L.; Ryan, R. M. (1993): Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik.— In: Zeitschrift für Pädagogik. 29, p. 223–238Google Scholar
  5. Helmke, A. (2003): Unterrichtsqualität erfassen, bewerten, verbessern.—Seelze: Kallmeyersche VerlagsbuchhandlungGoogle Scholar
  6. Helmke, A.; Hosenfeld, I.; Schrader, F. W. (2002): Unterricht, Mathematikleistung und Lernmotivation.—In: A. Helmke, R. S. Jäger (Hg.), Das Projekt MARKUS. Mathematik-Gesamterhebung in Rheinland-Pfalz: Kompetenzen, Unterrichtsmerkmale, Schulkontext. Landau: Verlag Empirische Pädagogik, S. 413–480.Google Scholar
  7. Helmke, A.; Jäger, R. S. (Hg.) (2002): Das Projekt MARKUS. Mathematik-Gesamterhebung in Rheinland-Pfalz: Kompetenzen, Unterrichtsmerkmale, Schulkontext.—Landau: Verlag Empirische PädagogikGoogle Scholar
  8. Hofe, R. vom; Pekrun, R.; Kleine, M.; Götz, T. (2002): Projekt zur Analyse der Leistungsentwicklung in Mathematik (PALMA) Konstruktion des Regensburger Mathematikleistungstests für 5.–10. Klasse.—In: M. Prenzel; J. Doll (Hg.), Bildungsqualität von Schule: Schulische und außerschulische Bedingungen mathematischer, naturwissenschaftlicher und überfachlicher Kompetenzen 45. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik. Weinheim: Beltz, S. 83–100.Google Scholar
  9. Hofmann, L. (1997): Emotionen in Lern- und Leistungssituationen—eine idiographisch-nomothetische Tagebuchstudie an Lehramtsstudenten im Examen. Dissertation.—Regensburg. UniversitätGoogle Scholar
  10. Hosenfeld, I.; Helmke, A.; Ritter, A.; Schrader, F. W. (2002): Die Rolle des Kontextes.—In A. Helmke, R. S. Jäger (Eds.), Das Projekt MARKUS Mathematik-Gesamterhebung in Rheinland-Pfalz: Kompetenzen, Unterrichtsmerkmale, Schulkontext. Landau: Verlag Empirische Pädagogik. S. 155–256Google Scholar
  11. Klieme, E.; Neubrand, M.; Lüdtke, O. (2001): Mathematische Grundbilding: Testkonzeption und Ergebnisse.—In: Deutsches PISA-Konsortium (Hg.), PISA 2000 Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. Opladen: Leske+Budrich, S. 139–190.Google Scholar
  12. Köller, O.; Baumert, J.; Schnabel, K. (2001): Does Interest Matter? The Relationship between Academic Interest and Achievement in Mathematics.—In: Journal for Research in Mathematics Education 32(5), p. 448–470Google Scholar
  13. Krapp, A. (1992): Das Interessenskonstrukt.—In: A. Krapp, M. Prenzel (Hg.), Interesse, Lernen, Leistung. Neuere Ansätze der pädagogisch-psychologischen Interessenforschung. Münster: Aschendorff, S. 297–329Google Scholar
  14. Krapp, A. (1998): Entwicklung und Förderung von Interessen im Unterricht.—In: Psychologie für Erziehung und Unterricht, 44, S. 185–201Google Scholar
  15. Lehmann, R.; Peek, R. (2000): Quanlitätsuntersuchung an Schulen zum Unterricht in Mathematik.—Postdam: Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des landes BrandenburgGoogle Scholar
  16. Lehmann, R. H.; Peek, R.; Gänsfuß, R.; Lutkat, S.; Mücke, S., Barth, I. (2000): Qualitätsuntersuchungen an Schulen zum Unterricht in Mathematik (QuaSUM).—Potsdam: Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes BrandenburgGoogle Scholar
  17. Lewalter, D.; Krapp, A.; Schreyer, I., Wild, K.-P. (1998): Die Bedeutsamkeit des Erlebens von Kompetenz, Autonomie und sozialer Eingebundenheit für die Entwicklung berufsspezifischer Interessen.—In: Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik., 14, S. 143–168Google Scholar
  18. Prenzel, M.; Krapp, A.; Schiefele, H. (1986): Grundzüge einer pädagogischen Interessentheorie.—In: Zeitschrift für Pädagogik, 32, S. 163–173Google Scholar
  19. Prenzel, M. (1988): Die Wirkungsweise von Interesse.— Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  20. Reiss, K.; Hellmich, F.; Thomas, J. (2002): Individuelle und schulische Bedingungsfaktoren für Argumentationen und Beweise im Mathematikunterricht.—In: M. Prenzel; J. Doll (Hg.), Bildungsqualität von Schule: Schulische und außerschulische Bedingungen mathematischer, naturwissenschafltlicher und überfachlicher Kompetenzen. 45. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik. Weinheim: Beltz, S. 51–64Google Scholar
  21. Reiss, K., Klieme, E. & Heinze, A. (2001). Prerequisites for the understanding of proofs in the geometry classroom. In M. van den Heuvel-Panhuizen (Ed.), Proceedings of the 25th Conference of the International Group for the Psychology of Mathematics Education. Vol. 4. Utrecht: Utrecht University, p. 97–104Google Scholar
  22. Schiefele, U.; Krapp, A.; Schreyer, I. (1993): Metaanalyse des Zusammenhangs von Interesse und schulischer Leistung.— In: Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 2, S. 120–148.Google Scholar
  23. Schiefele, U.; Schreyer, I. (1994): Intrinsische Lernmotivation und Lernen. Ein Überblick zu Ergebnissen der Forschung.— In: Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 8, S. 1–13Google Scholar
  24. Schrader, F. W.; Helmke, A. (2002): Motivation, Lernen und Leistung.—In: A. Helmke, R. S. Jäger (Hg.), Das Projekt MARKUS. Mathematik-Gesamterhebung in Rheinland-Pfalz: Kompetenzen, Unterrichtsmerkmale, Schulkontext. Landau: Verlag Empirische Pädagogik, S. 257–324Google Scholar
  25. Wild, E.; Hofer, M.; Pekrun, R. (2001): Psychologie des Lerners. —In: A. Krapp; B. Weidenmann (Hg.), Pädagogische Psychologie. Weinheim: Beltz PVU, S. 207–270Google Scholar

Copyright information

© ZDM 2005

Authors and Affiliations

  • Aiso Heinze
    • 1
  • Kristina Reiss
    • 1
  • Rudolph Franziska
  1. 1.Lehrstuhl für MathematikdidaktikUniversität AugsburgAugsburg

Personalised recommendations