Kompression der Vertebralarterien bei Kopfrotation—eine mögliche Ursache des plötzlichen Säuglingstodes?

Article

Zussamenfassung

Eine lageabhängige Minderperfusion des Hirnstamms mit nachfolgenden zentralen Regulationsstörungen ist möglicherweise eine Ursache des plötzlichen Säuglingstodes. Zur Klärung dieser Frage wurden dopplersonographische Flußmessungen in der A. basilaris und in beiden Vertebralarterien in Abhängigkeit von Körperlage (Rückenlage, Bauchlage) und Kopfposition (Mittelstellung, Rotation nach links und rechts) durchgeführt. Die Untersuchungen erfolgten mit den Computersonographiegeräten XP 10, Aspen und Sequoia der Firma Acuson mit einer Frequenz von 5 MHz. Aus dem Flu\profil wurde die maximale und mittlere Flußgescheindigkeit ermittelt. Untersucht wurden 39 Säuglinge (Alter 10,6±10,2 Wochen) mit anscheinend lebensbedrohlichen Ereignissen (ALE) und 68 gesunde Säuglinge (Alter 3,7±4,1 Wochen), die als Kontrollkollektiv dienten. Im Kontrollkollektiv war die Blutströmung in den Hirnbasisarterien unabhängig von der Körperlage und Kopfposition. Bei 41% der ALE-Patienten fiel die Blutströmung in der kontralateralen Vertebralarterie bei Kopfrotation ab. Bei 23% kam es zusätzlich zu einem Abfall der Blutströmung in der A. basilaris. Die Veränderungen waren in Bauchlage ausgeprägter als in Rückenlage. Der Abfall der Blutströmung im vertebrobasilären System kommt durch Kompression der kontralateralen Vertebralarterie am kraniozervikalen Übergang zustande. Ein nachfolgender Abfall der Durchblutung des Hirnstammes könnte somit eine Ursache des plötzlichen Säuglingstods sein.

Schlüsselwörter

Hirnstamm Minderperfusion Hirnbasisarterien Dopplersonographie Keywords brainstem hypoperfusion basal brain arteries Doppler sonography 

Compression of the vertebral arteries during head rotation—a possible cause of sudden infant death?

Summary

A position dependent hypoperfusion of the brainstem is probably a cause of Sudden Infant Death. We performed Doppler sonographic flow measurements in the basilar and both vertebral arteries in prone and supine position with the head in the midline (neutral position) and after rotation to the right and left side. The investigations were performed with the Computersonographic units XP 10, Aspen and Sequoia (Acuson) with a 5 MHz transducer. From the flow profile the peak systolic and time average flow velocity were calculated. 39 patients (age 10,6±10,2 weeks) with apparently life threatening events (ALTE) and 68 healthy infants (age, 3,7±4,1 weeks) who served as a control group were investigated. In the control group the flow velocities within the vertebrobasilar system were independent of body position and head rotation. In 41% of patients with ALTE blood flow velocities in the contralateral vertebral artery dropped below 50% during rotation of the head. In 23% of patients with ALTE additionally flow velocities in the basilar artery decreased under 50% of the values measured in neutral position. Flow alterations were more pronounced in prone than in supine position. The decrease of blood flow within the vertebrobasilar system is caused by compression of the contralateral vertebral artery at the craniocervical junction. A following decrease of blood flow to the brainstem is probably a cause of sudden infant death.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1999

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinikum Bamberg, KinderklinikBamberg

Personalised recommendations