Advertisement

Somnologie

pp 1–7 | Cite as

Feldstudie zu verschiedenen Lichtsituationen mit steuerbarem Blauanteil bei industrieller Spätschicht

  • A. RodenbeckEmail author
  • M. Neuwirth
  • R. Özgüc
  • A. Wiater
Originalien
  • 4 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Helles Licht mit hohem Blauanteil kann die Wachheit erhöhen und rhythmusverschiebend wirken. Maß für diese biologischen, nicht-visuellen Funktionen ist die melanopisch wirksame Beleuchtungsstärke (mlx). Es existieren nur wenige Feldstudien bei Schichtarbeitern. Diese fokussieren vor allem auf Nachtschichten und zeigen eine heterogene Wirkung auf die sehr unterschiedlichen Zielparameter. Zwei Studien zu Spätschichten im Pflegebereich lassen Effekte in der zweiten Hälfte der Spätschicht erwarten.

Methoden

Wir untersuchten bei 37 Industriearbeitern in wöchentlicher Wechselschicht die Wirkung von Licht auf Schlaf und Schläfrigkeit nach jeweils drei bzw. vier Wochen Beleuchtung. Untersucht wurde stets während der Spätschichten. Durch ein eigens entwickeltes, steuerbares LED-System waren folgende Szenarien (L) möglich: Baseline (BL): kaltweiß (5000 K, 124 mlx), L1: warmweiß (2700 K, 123 mlx), L2: neutralweiß (4000 K, 281 mlx), L3: dynamisch (2700–6800 K, 123–272 mlx) und L4: kaltweiß (6800 K, 445 mlx). Die etablierten Messverfahren wurden mittels ANOVAs mit Messwiederholungen analysiert.

Ergebnisse

Schlafdauer und -qualität, Insomnieschweregrad und subjektive Schläfrigkeit blieben unter allen Bedingungen unverändert, während das generelle Wohlbefinden ab L2 kontinuierlich signifikant anstieg und die Stimmung unter BL am niedrigsten war. Unter L1 war die Zufriedenheit mit dem Licht signifikant am geringsten bei gleichzeitig höchster aktueller Wachheit. Die objektive Schläfrigkeit mittels Pupillografie war unter L2 und L3 tendenziell am geringsten, die Konzentrationsleistung im d2-Test unter BL.

Schlussfolgerung

In dieser ersten Feldstudie zur Wirkung von Licht mit steuerbaren Blauanteil, Lichtfarbe und -stärke bei Industriearbeitern in Spätschicht steigerte helles Licht mit hohem Blauanteil das allgemeine Wohlbefinden, ohne den Schlaf zu verschlechtern. Die objektive Schläfrigkeit verbesserte sich ebenfalls, sofern mit mindestens 250 mlx beleuchtet wurde. Die Ergebnisse bestätigen neue humanexperimentelle Studien, die auf die hohe Bedeutung einer effektiven Beleuchtungssituation morgens/vormittags hinweisen. Aufgrund produktionsbedingter Gegebenheiten kann derzeit nicht sicher eines der Szenarien L2–L4 präferiert werden.

Schlüsselwörter

Schichtarbeit Schläfrigkeit Schlaf Insomnie Konzentration 

Field study on various light settings with a controllable blue portion in industrial evening shifts

Abstract

Objective

Bright light with a high blue portion may enhance wakefulness and may shift circadian rhythms. These biological, non-visual functions are indicated by the melanopic lux (mlx). There are only few field studies of shift workers. These focus primary on night shifts and show a heterogenous effect on the very different target parameters. Two studies on evening shifts in the care sector provide effects in the second half of the evening shift.

Methods

We studied different light settings in 37 industrial workers rotating weekly between morning and evening shifts. They were measured after three or four weeks of light within their evening shifts. The controllable LED system developed allowed the following light settings: baseline (BL): 5000 K, 124 mlx; L1: 2700 K, 123 mlx; L2: 4000 K, 281 mlx; L3: 2700–6800 K, 123–272 mlx; and L4: 6800 K, 445 mlx. ANOVAs with repeated measures were done for each measured parameter.

Results

Sleep duration and quality, insomnia severity, and subjective sleepiness did not differ between the settings. Global wellbeing increased using settings L2–L4 and the mood was lowest with setting BL. Setting L1 showed the lowest satisfaction with light, while acute wakefulness was highest. Objective sleepiness measured by pupillography was lowest following setting L2 and L3, concentration (d2-test) was lowest with setting BL.

Conclusion

This is the first field study on the effect of light with a controllable blue portion, light colour and intensity in industrial evening shifts. Bright blue light increased global wellbeing without disturbing sleep. Objective sleepiness was enhanced if at least 250 mlx was reached. The results confirmed former studies in the care sector and underlined the importance of adequate light in the morning which was already shown in human experimental studies. Due to production-related conditions none of the settings L2–L4 is preferred at the moment.

Keywords

Shift work Sleepiness Sleep Insomnia Concentration 

Notes

Förderung

Die Studie wurde als Verbundprojekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert (Förderkennzeichen: 13N14044).

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Rodenbeck, M. Neuwirth, R. Özgüc und A. Wiater geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Die Studie wurde von der Ethikkommission der Landesärztekammer Nordrhein genehmigt und im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 in deren aktueller, überarbeiteten Fassung durchgeführt. Von allen Teilnehmenden liegt eine schriftliche Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Nowozin C, Wahnschaffe A, Rodenbeck A et al (2017) Applying melanopic lux to measure biological light effects on melatonin suppression and subjective sleepiness. Curr Alzheimer Res 14(10):1042–1052CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Lowden A, Öztürk G, Reynolds A, Bjorvatn B (2019) Working time society consensus statements: evidence based interventions using light to improve circadian adaptation to working hours. Ind Health 57(2):213–227CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Kunz D (2015) Projekt F2302-Circadiane Wirksamkeit Aml-basierter Beleuchtungsysteme: Wirkungsfragen circadianer Desynchronisation. Bonifatius GmbH, Dortmund/Berlin/Dresden (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg.))Google Scholar
  4. 4.
    Skeldon AC, Phillips AJ, Dijk DJ (2017) The effects of slef-selected light-dark cycles and social constraints on human sleep and circadian timing: a modeling approach. Sci Rep 7:45158CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Neil-Sztramko SE, Pahwa M, Dmers PA, Gotay CC (2014) Health-related interventions among night shift workers. a critical review of the literature. Scand J Work Environ Health 40(6):543–556CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Slanger TE, Gross JV, Pinger A et al (2016) Person-directed, non-pharmacological interventions for sleepiness at work and sleep disturbances caused by shift work. Cochrane Database Syst Rev.  https://doi.org/10.1002/14651858.CD010641.pub2 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Huang LB, Tsai MC, Chen CY, Hsu SC (2013) The effectiveness of light/dark exposure to treat insomnia in female nurses undertaking shift work during the evening/night shift. J Clin Sleep Med 9(7):641–646PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. 8.
    Jensen HI, Markvart J, Holst R et al (2016) Shift work and quality of sleep: effect of working in designed dynamic light. Int Arch Occup Environ Health 89(1):49–61CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Vedaa Ø, Harris A, Bjorvatn B et al (2015) Systematic review of the relationship between quick returns in rotating shift work and health-related outcomes. Ergonomics 27:1–14Google Scholar
  10. 10.
    Regente J, de Zeeuw J, Bes F et al (2017) Can short-wavelength depleted bright light during single simulated night shifts prevent circadian phase shifts? Appl Ergon 61:22–30CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Lucas RJ, Peirson SN, Berson DM et al (2014) Measuring and using light in the melanopsin age. Trends Neurosci 37:1–9CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Lorish CD, Maisiak R (1986) The face scale: a brief, nonverbal method for assessing patient mood. Arthritis Rheumatol 29(7):906–909CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Bond A, Lader M (1974) The use of analogue scales in rating subjective feelings. Br J Med Psychol 47:211–221CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Gerber M, Lang C, Lemola S et al (2016) Validation of the German version of the insomnia severity index in adolescents, young adults and adult workers: results from three cross-sectional studies. BMC Psychiatry 16:174CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Steinert T, Eisele F, Längle G et al (2010) PGI‑I (Patient’s Global Impression) als Outcome und Qualitätsindikator bei stationärer Behandlung: Ergebnisse und Übereinstimmung mit Beurteilungen der Behandler. Psychiatr Prax 37:343–349CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Vandahl C, Bieske K, Neuhäuser S, Schierz Ch (2009) Optimale Beleuchtung bei Schichtarbeit (Literaturstudie)Google Scholar
  17. 17.
    Brickenkamp R, Schmidt-Atzert L, Liepmann D (2010) d2-R: Test d2 – Revision. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  18. 18.
    Wilhelm B, Körner A, Heldmaier K et al (2001) Normwerte des pupillographischen Schläfrigkeitstests für Frauen und Männer zwischen 20 und 60 Jahren. Somnologie 5:115–120CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Neuwirth M, Wiater A, Rodenbeck A, Özgüc R (2018) Reliabilität von aktimetrischen Fitness-Tracker-Daten in der Schlafforschung. Somnologie 1:34Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • A. Rodenbeck
    • 1
    • 3
    Email author
  • M. Neuwirth
    • 1
  • R. Özgüc
    • 2
  • A. Wiater
    • 1
  1. 1.KinderklinikKrankenhaus Porz am RheinKölnDeutschland
  2. 2.Fraunhofer-Institut für Umwelt‑, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHTOberhausenDeutschland
  3. 3.Abtl. Pneumologie und SchlaflaborEvangelisches Krankenhaus Göttingen-WeendeGöttingenDeutschland

Personalised recommendations