Advertisement

Somnologie

pp 1–8 | Cite as

Übersicht über die Veränderungen von Sonnenauf- und -untergang in vier Metropolregionen Deutschlands bei jeweils dauerhafter Sommer- oder Normalzeit

  • Andrea RodenbeckEmail author
  • Kai Rodenbeck
Übersichten
  • 2 Downloads

Zusammenfassung

Einleitung

Angesichts der anstehenden Entscheidung zur Einführung entweder der dauerhaften Sommerzeit (DST) oder der permanenten Normalzeit (NT, „Winterzeit“), werden die Veränderungen von Sonnenauf(SA)- und -untergangszeiten (SU) je Zeitoption für vier Metropolregionen sowie bevölkerungsgewichtet für ganz Deutschland dargestellt.

Methodik

Für die vier größten Städte in Deutschland wurden die jeweiligen täglichen SA und SU in 2018 tabelliert. Unter Simulation einer dauerhaften DST bzw. NT wurde die jeweilige Anzahl der Tage pro Jahr mit SA bzw. SU vor und nach bestimmten Uhrzeiten pro Ort summiert. Die Berechnung der SA und SU für das bevölkerungsgewichtete deutschlandweite Mittel erfolgte anhand der Längen- und Breitengrade jeder einzelnen Gemeinde.

Ergebnisse

Im Vergleich zur jetzigen Zeitumstellung würde die dauerhafte DST die Anzahl der Tage mit SA vor 6.00 Uhr in keiner Region verändern. Es gäbe im Mittel 67,4 (regional 55–89) mehr Tage mit SA nach 8.00 bzw. 58,7 Tage mit SA nach 9.00 Uhr. Die absolute Anzahl an Tagen mit einem SA nach 8.00 Uhr würde von aktuell 62,4 auf 129,8 Tage steigen. Unter permanenter NT käme es im Mittel zu 38,4 zusätzlichen Tagen mit einem SU vor 19.00 Uhr, es träten aber keine SA nach 9:00 Uhr und etwa genauso viele Tage wie derzeit mit SA nach 8:00 Uhr auf.

Diskussion

Unabhängig von der gewählten Zeitoption sind die Jahresverläufe von SA und SU regional unterschiedlich. Daher wirkt sich sowohl eine permanente Sommer- als auch eine permanente Normalzeit unterschiedlich stark aus. Das bevölkerungsgewichtete Mittel sollte daher berücksichtigt werden.

Schlüsselwörter

Zeitumstellung Zeitzonen Chronobiologie Zirkadianer Rhythmus Schlaf 

Sunrise and sunset changes in relation to permanent daylight saving time and continuous standard time in four metropolitan areas in Germany

Abstract

Introduction

Due to the EU-requested decision between either continuous daylight saving time (DST) or standard time (ST, “winter time”) we calculated times of sunrise (SR) and sunset (SS) per time option for four metropolitan areas in Germany as well as a population-based mean.

Methods

We tabulated SRs and SSs for the four biggest cities in Germany. After a simulation of DST and ST we summarized the days per year with SR and SS before and after defined clock times. The calculation concerning the population based mean was done by latitude and longitude of each district.

Results

Compared to the actual time shifts twice per year the number of days with SR before 6.00 a.m. will not change with DST. On average there will be 67.4 additional days with SRs after 8.00 a.m. and 58.4 more days with SRs after 9.00 a.m. The absolute number of days with an SR after 8.00 a.m. will increase from 62.4 to 129.8 days. Following permanent ST we would have 38.4 more days with SSs before 7.00 p.m., but no SRs after 9.00 a.m., and the number of days with SRs after 8.00 a.m. would be nearly unchanged.

Conclusions

Independent of the time option, SRs and SSs differed regionally resulting in different effects of DST and ST. As a consequence, the population-based mean of the expected changes should be considered.

Keywords

Time change Time zones Chronobiology Circadian rhythm Sleep 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Rodenbeck und K. Rodenbeck geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    European Commission (2018) Commission staff working document. Public consultation on EU summertime arrangements. Report of results. https://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/PDF/?uri=CELEX:52018SC0406&from=DE. Zugegriffen: 23. Juni 2019
  2. 2.
    Rodenbeck A, Huether G, Rüther E, Hajak G (1998) Altered circadian melatonin secretion patterns in relation to sleep in patients with chronic sleep-wake rhythm disorders. J Pineal Res 25:201–210CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Skeldon AC, Phillips AJ, Dijk DJ (2017) The effects of self-selected light-dark cycles and social constraints on human sleep and circadian timing: a modeling approach. Sci Rep 7:45158CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Münch M, Nowozin C, Regente J et al (2016) Blue-enriched morning light as a countermeasure to light at the wrong time: Effects on cognition, sleepiness, sleep, and circadian phase. Neuropsychobiology 74(4):207–218CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Mutz M (2016) (2016): Die Synchronisierung Europas. Die Einführung der Sommerzeit als Instrument der Krisenbewältigung und europäischen Harmonisierung, 1973–1996, in: Themenportal Europäische Geschichte. https://www.europa.clio-online.de/essay/id/fdae-1693. Zugegriffen: 23. Juni 2019Google Scholar
  6. 6.
    Wagner MK (2018) Jetzt die ewige Winterzeit. Erfahrungen aus Russland. Frankfurter Allgemeine. https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/diese-erfahrungen-hat-russland-mit-der-zeitumstellung-15856619.html. Zugegriffen: 5. Okt. 2019
  7. 7.
    Voigt HH (2012) Abriss der Astronomie. Wiley-VCH, Berlin, S 10–11Google Scholar
  8. 8.
    Statistisches Bundesamt (Destatis) (2018) Alle politisch selbständigen Gemeinden mit ausgewählten Merkmalen am 31.12.2017, im November 2018 wegen korrigierter Bevölkerung revidiert. Wiesbaden, https://www.destatis.de/DE/Themen/Laender-Regionen/Regionales/Gemeindeverzeichnis/Administrativ/Archiv/GVAuszugJ/31122017_Auszug_GV.html. Zugegriffen: 15. Aug. 2019
  9. 9.
    PyEphem (2019) – ephem 3.7.7.0. https://pypi.org/project/ephem/. Zugegriffen: 18. Aug. 2019
  10. 10.
    Wikipedia (2019). Metropolregion. https://de.wikipedia.org/wiki/Metropolregion. Zugegriffen: 25. Juni 2019

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Abt. Pneumologie und SchlaflaborEvangelisches Krankenhaus Göttingen-WeendeGöttingenDeutschland
  2. 2.Institut für AstrophysikUniversität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations