Advertisement

Somnologie

, Volume 22, Issue 4, pp 257–261 | Cite as

Unterkieferprotrusionsschienen bei schlafbezogenen Atmungsstörungen

Konsensuspapier der Nordrhein-Westfälischen Gesellschaft für Schlafmedizin
  • Alexander MeyerEmail author
  • Kurt Rasche
  • Winfried Hohenhorst
  • Andreas Ostrowsky
  • Manfred Pelser
  • Winfried Randerath
Übersichten
  • 81 Downloads

Zusammenfassung

Die Standardtherapie obstruktiver schlafbezogener Atmungsstörungen (oSBAS) ist die kontinuierliche Positivdruckatmung („continuous positive airway pressure“, CPAP, automatisches CPAP, APAP). Unterkieferprotrusionsschienen (UPS) können bei leichter bis mittelschwerer obstruktiver Schlafapnoe (AHI ≤ 30/h) alternativ zur CPAP/APAP-Therapie eingesetzt werden. Dies gilt insbesondere bei Patienten mit einem Body-Mass-Index unter 30 kg/m2 und lageabhängiger Schlafapnoe.

Bei einem höheren AHI bzw. einem höheren BMI können Unterkieferprotrusionsschienen erwogen werden, falls die Positivdrucktherapie trotz Ausschöpfung aller unterstützenden Maßnahmen nicht eingesetzt werden kann.

Während die CPAP-Therapie durch den Schlafmediziner in der Regel unmittelbar nach Diagnosestellung eingeleitet wird, werden UPS durch einen schlafmedizinisch qualifizierten Zahnarzt/Kieferorthopäden in einem zeitlich, örtlich und personell abgegrenzten Umfeld angefertigt. Obwohl die Indikationen für UPS in der Behandlung der oSBAS mittlerweile klar definiert sind, gibt es bisher keine detaillierten und konsentierten Handlungsempfehlungen für die Kooperation zwischen Schlaf- und Zahnmedizinern in dieser Situation. Das Ziel dieses Konsensuspapiers ist es daher, Grundlagen für eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zunächst in Nordrhein-Westfalen/Deutschland zu schaffen.

Schlüsselwörter

Obstruktive Schlafapnoe Positivdruckatmung Zahnmediziner Konsensus Unterkieferprotrusionsschienen 

Mandibular advancement devices for sleep disordered breathing

Consensus paper of North-Rhine Westphalia’s society of sleep medicine

Abstract

Continuous positive airway pressure (CPAP, automatic CPAP, APAP) is the standard therapy of obstructive sleep-related breathing disorders (oSDB). Mandibular advancement devices (MADs) can be used as alternatives to CPAP/APAP in mild to moderate obstructive sleep apnoea (OSA) (AHI ≤ 30/h). This implies in particular the use of MADs in patients with a body mass index below 30 kg/m2 and position-dependent OSA (pOSA). MADs can be considered in individual patients with severe OSA (AHI > 30/h) if CPAP/APAP has been shown to be ineffective despite the full utilisation of all efforts of support. CPAP therapy can be provided by a qualified sleep physician immediately after confirmation of the diagnosis of oSDB. For the delivery of custom-made titratable oral appliances, the patient should be referred to a specialized dentist or orthodontist. Although there is a broad agreement on the indications for oral appliances, the rules of collaboration between sleep medicine and dentistry/orthodontics are not agreed upon. Therefore, the aim of this consensus paper is to describe the rules for the interdisciplinary collaboration that provides patients with MADs in North-Rhine Westphalia, Germany.

Keywords

Sleep apnoea, obstructive Continuous positive airway pressure Dentists Consensus Mandibular advancement devices 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Meyer, K. Rasche, W. Hohenhorst, A. Ostrowsky, M. Pelser und W. Randerath geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Supplementary material

Literatur

  1. 1.
    Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP), Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM), Verband Pneumologischer Kliniken (VPK), Bundesverband der Pneumologen (BdP) (2014) Positionspapier zur Diagnostik und Therapie schlafbezogener Atmungsstörungen bei Erwachsenen. Pneumologie 68:15–18CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Randerath W, Hein H, Arzt M, Galetke W, Nilius G, Penzel T, Rasche K, Rühle K‑H, Mayer G (2014) Konsensuspapier zur Diagnostik und Therapie schlafbezogener Atmungsstörungen bei Erwachsenen. Pneumologie 68:106–123CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Mayer G et al (2017) S3-Leitlinie Nicht erholsamer Schlaf/Schlafstörungen – Kapitel „Schlafbezogene Atmungsstörungen bei Erwachsenen“. Somnologie 20(Suppl s2):97–180Google Scholar
  4. 4.
    Ramar K, Dort LC, Katz SG, Lettieri CJ, Harrod CG, Thomas SM, Chervin RD (2015) Clinical practice guideline for the treatment of obstructive sleep apnea and snoring with oral appliance therapy: an update for 2015. J Dent Sleep Med 11(7):773–827.  https://doi.org/10.5664/jcsm.4858 CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Schwarting S, Huebers U, Heise M, Schlieper J, Hauschild A (2007) Position Paper on the use of mandibular advancement devices in adults with sleep-related breathing disorders. A position paper of the German Society of Dental Sleep Medicine (Deutsche Gesellschaft Zahnärztliche Schlafmedizin, DGZS). Sleep Breath 11:125–126CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Nordrhein-Westfälische Gesellschaft für Schlafmedizin, NRW-GSMSolingenDeutschland

Personalised recommendations