Advertisement

Somnologie - Schlafforschung und Schlafmedizin

, Volume 19, Issue 3, pp 145–153 | Cite as

Versorgung von Schlafapnoe-Patienten in Hessen

  • Geert Mayer
  • Sandra Apelt
  • Philipp Hessmann
  • Jens-Peter Reese
  • Richard Dodel
  • Jörg Heitmann
Schwerpunkt

Zusammenfassung

Einleitung

Die Kosten und die Qualität der Diagnostik und Therapie von Patienten mit Verdacht auf Schlafbezogene Atmungsstörungen (SBAS) wurden in 18 von 24 hessischen Schlaflaboren (SL) im 2. Abrechnungsquartal 2009 erhoben.

Methoden

627 Patienten mit Verdacht auf SBAS und ihre behandelnden Ärzte im Schlaflabor füllten standardisierte Fragebögen zu sozioökonomischen und Qualitätsaspekten aus. Eine Folgeerhebung fand nach 3–6 Monaten statt. Direkte und indirekte Kosten wurden auf der Basis der jeweils aktuell gültigen Preise und Pauschalsätze berechnet.

Ergebnisse

Ca. 1/5 aller Patienten hatten bereits bei der Zuweisung eine PG erhalten. Auf Grund der Vorbefunde in BUB Stufe 1 bestand schon bei mehr als 75 % aller Patienten der klinische Verdacht einer SBAS. Die Indikation zur PSG wurde an Hand der Apnoe-Hypopnoe Indices in der PG bei 71 % aller Patienten korrekt gestellt. Die Aufzeichnungsdauer der PG und PSG erfüllten die 6 Stunden Zeitkriterien der BUB Richtlinien. Von 75 % aller Patienten, die auf eine Überdrucktherapie eingestellt wurden erhielten 50 % innerhalb von drei Monaten eine Kontrolluntersuchung. Die Zahl der krankheitsbedingten Frühberentungen und die Dauer-Arbeitsunfähigkeit waren im Vergleich mit anderen Schlafstörungen niedrig, wodurch sich insgesamt auch deutliche niedrigere direkte und indirekte Kosten erklären. Die höchsten Kosten wurden durch die verordneten Geräte verursacht. Die Anzahl der von Patienten angegebenen und der von Ärzten ermittelten kardiovaskulären Erkrankungen differierten erheblich.

Zusammenfassung

Insgesamt entsprechen die diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen der teilnehmenden hessischen Schlaflabore den BUB Richtlinien. Spar Potenziale sind gegeben durch bessere klinische Diagnostik auf den unteren BUB-Stufen und Vermeidung unnötiger PG- und PSG-Diagnostik unter korrekter Bewertung klinischer Befunde. Die geringe Wahrnehmung der Patienten für kardiovaskuläre Erkrankungen sollte Anlass geben Patientenschulungen zu intensivieren.

Schlüsselwörter

Schlafbezogene Atmungsstörungen Diagnose- und Therapiequalität Direkte und indirekte Kosten Ergebnisse von Patienten- und Arztfragebögen Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung 

Sleep apnea patient care in Hessen

Abstract

Introduction

Costs and the quality of sleep related breathing disorders (SRBD) were assessed in 18 out of 24 sleep laboratories (sl) in Hessen in the second quarter of 2009.

Methods

627 patients with suspected SRBD and their physicians in the sl filled in separate standardized questionnaires concerning socioeconomic and quality aspects. A follow-up investigation was performed after 3–6 months. Direct and indirect costs were calculated on the basis of the respective actual prices.

Results

Approximately 1/5th of all patients had a PG prior to being referred to a sl. Based on previous information in BUB step 1, SRBD could be suspected in 75 % of all patients. The indication for PSG was correctly performed on the basis of the PG confirmed apnea-hypopnea indices in 71 % of all patients. All PGs and PSGs fulfilled the 6 hours duration criteria according to BUB guidelines. Out of 75 % of all patients that received positive airway pressure therapy, 50 % received a control investigation within three months. The number of early retirement and permanent disablement were low compared to other sleep disorders, resulting in lower direct and indirect costs. Highest costs were caused by devices. There was a considerable difference about cardiovascular diseases between patients and physicians.

Conclusion

Diagnostic and therapeutic actions of the participating sl in Hessen are in line with the BUB guidelines. Cost reduction could be obtained by better clinical diagnostic procedures and avoiding unnecessary repeated PG and PSG procedures by improved evaluation of the clinical information. Low patient awareness for cardiovascular diseases should stimulate optimization of patient training.

Keywords

Sleep related breathing disorders Quality of diagnosis and therapy Direct and indirect Costs Patient- and physician questionnaires Guideline 

Notes

Danksagung

Wir danken allen Kolleginnen und Kollegen in den teilnehmenden Kliniken und Praxen für ihre engagierte Mitarbeit: Schlafmedizinisches Zentrum UKGM Marburg; Abteilung Innere Medizin/Schlafmedizin Ketteler Krankenhaus Offenbach; Abteilung Schlafmedizin St. Elisabethen Krankenhaus Frankfurt am Main; Neurologische Praxis Rabenau; Klinik für Neurologie Klinikum Weilmünster; Schlafzentrum Hephata Klinik Schwalmstadt-Treysa; Schlaflabor des Maingau-Krankenhauses Frankfurt am Main; Schlaflabor des Krankenhauses Sachsenhausen Frankfurt am Main; FB Pneumologie, Allergologie, Somnologie, Deutsche Klinik für Diagnostik Wiesbaden; Schlaflabor Evangelisches Krankenhaus Elisabethenstift GmbH Darmstadt; Medizinische Klinik II UKGM Gießen; Schlafmedizinisches Zentrum Kliniken des Main-Taunus-Kreises GmbH Hofheim; Abteilung Innere Medizin Krankenhaus Bad Arolsen GmbH; Innere Medizin Marien-Krankenhaus Kassel, Pneumologie Lungenfachklinik Immenhausen; Schlaf- und Atemzentrum Asklepioskliniken Bad Wildungen; Pneumologie Kreiskrankenhaus Eschwege, Pneumologische Gemeinschaftspraxis Fulda.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

G. Mayer, S. Apelt, P. Hessmann, J.-P. Reese, R. Dodel, J. Heitmann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Supplementary material

11818_2015_21_MOESM1_ESM.doc (615 kb)
Fragebogen 1: SBAS Kombibogen Follow up 07.08.2008 (0,6MB .doc)
11818_2015_21_MOESM2_ESM.doc (1.4 mb)
Fragebogen 2: SBAS Kombibogen (1,4MB .doc)

Literatur

  1. 1.
    Gjerstad MD, Pertas J, Goncalves M, Mihalcuta S, Grote L (2014) Reimbursement of sleep procedures across Europe. http://www.esrs.eu/fileadmin/user_upload/ANSS/Reports/Reimbursement_of_Sleep_Procedures_across_Europe_latest_version_june2014pdf Google Scholar
  2. 2.
    Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) (2009) Akkreditierung von Schlaflaboren. http://www.charite.de/dgsm/dgsm/akkreditierungphp?language=german Google Scholar
  3. 3.
    BAnz. Nr. 213 (S. 22 699) vom 10. November 2004 (2004) Bekanntmachungen des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung: Bekanntmachung [1093 A] eines Beschlusses des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Richtlinien zur Bewertung medizinischer Untersuchungs- und Behandlungsmethoden gemäß § 135 Abs. 1 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (SGB V), (2004)Google Scholar
  4. 4.
    Dodel R, Happe S, Peglau I, Mayer G, Wasem J, Reese JP, Giani G, Geraedts M, Trenkwalder C, Oertel WH, Stiasny-Kolster K (2010) Health economic burden of patients with restless legs syndrome in a German ambulatory setting. Pharmacoeconomics 28:381–393CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Schmidt J, Lamprecht F, Wittmann WW (1989) Satisfaction with inpatient management. Development of a questionnaire and initial validity studies. Psychother Psychosom Med Psychol 39:248–255PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Greiner W, Claes C, Busschbach JJ, von der Schulenburg JM (2005) Validating the EQ-5D with time trade off for the German population. Eur J Health Econ 6:124–130CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Kuhner C, Burger C, Keller F, Hautzinger M (2007) Reliability and validity of the Revised Beck Depression Inventory (BDI-II). Results from German samples. Nervenarzt 78:651–656CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Netzer NC, Stoohs RA, Netzer CM, Clark K, Strohl KP (1999) Using the Berlin Questionnaire to identify patients at risk for the sleep apnea syndrome. Ann Intern Med 131:485–491CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Gemeinsamer Bundesausschuss (2014) Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung (früher BUB-Richtlinie)Google Scholar
  10. 10.
    Graf von der Schulenburg JM, Greiner W, Jost F, Klusen N, Kubin M, Leidl R, Mittendorf T, Rebscher H, Schoeffski O, Vauth C, Volmer T, Wahler S, Wasem J, Weber C, Hanover Consensus G (2008) German recommendations on health economic evaluation: third and updated version of the Hanover Consensus. Value Health 11:539–544CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Statistisches Bundesamt Deutschland (2010) Verbraucherpreisindex für DeutschlandGoogle Scholar
  12. 12.
    Greiner W (2008) In: Schulenburg GJD, Schöffski O (Hrsg) Gesundheitsökonomische Evaluationen. Springer, Berlin, Heidelberg, S 49–64CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Krauth C, Hessel F, Hansmeier T, Wasem J, Seitz R, Schweikert B (2005) Empirical standard costs for health economic evaluation in Germany - a proposal by the working group methods in health economic evaluation. Gesundheitswesen 67:736–746CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Hedner J, Grote L, Bonsignore M, McNicholas W, Lavie P, Parati G, Sliwinski P, Barbe F, De Backer W, Escourrou P, Fietze I, Kvamme JA, Lombardi C, Marrone O, Masa JF, Montserrat JM, Penzel T, Pretl M, Riha R, Rodenstein D, Saaresranta T, Schulz R, Tkacova R, Varoneckas G, Vitols A, Vrints H, Zielinski J (2011) The European Sleep Apnoea Database (ESADA): report from 22 European sleep laboratories. Eur Respir J 38:635–642CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Young T, Finn L, Peppard PE, Szklo-Coxe M, Austin D, Nieto FJ, Stubbs R, Hla KM (2008) Sleep disordered breathing and mortality: eighteen-year follow-up of the Wisconsin sleep cohort. Sleep 31:1071–1078PubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Perleth M, Leyen UVD, Schmitt H, Dintsios CM, Felder S, Schwartz FW, Teske S (2003) Das Schlaf-Apnoe-Syndrom – systematische Übersichten zur Diagnostik, Therapie und Kosten-Effektivität. Asgard-Verlag, Sankt AugustinGoogle Scholar
  17. 17.
    Masa JF, Corral J, Sanchez de Cos J, Duran-Cantolla J, Cabello M, Hernandez-Blasco L, Monasterio C, Alonso A, Chiner E, Aizpuru F, Vazquez-Polo FJ, Zamorano J, Montserrat JM, Collaborating G, Garcia-Ledesma E, Pereira R, Cancelo L, Martinez A, Sacristan L, Salord N, Carrera M, Sancho-Chust JN, Negrin MA, Embid C (2013) Effectiveness of three sleep apnea management alternatives. Sleep 36:1799–1807PubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Dodel R, Peter H, Walbert T, Spottke A, Noelker C, Berger K, Siebert U, Oertel WH, Kesper K, Becker HF, Mayer G (2004) The socioeconomic impact of narcolepsy. Sleep 27:1123–1128PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Pietzsch JB, Garner A, Cipriano LE, Linehan JH (2011) An integrated health-economic analysis of diagnostic and therapeutic strategies in the treatment of moderate-to-severe obstructive sleep apnea. Sleep 34:695–709PubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Collop NA, Anderson WM, Boehlecke B, Claman D, Goldberg R, Gottlieb DJ, Hudgel D, Sateia M, Schwab R (2007) Clinical guidelines for the use of unattended portable monitors in the diagnosis of obstructive sleep apnea in adult patients. Portable Monitoring Task Force of the American Academy of Sleep Medicine. J Clin Sleep Med 3:737–747PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • Geert Mayer
    • 1
    • 2
  • Sandra Apelt
    • 2
  • Philipp Hessmann
    • 3
  • Jens-Peter Reese
    • 3
  • Richard Dodel
    • 3
  • Jörg Heitmann
    • 4
  1. 1.Abteilung NeurologieHephata Klinik SchwalmstadtSchwalmstadtDeutschland
  2. 2.Abteilung PhysiotherapiePhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland
  3. 3.Klinik für NeurologiePhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland
  4. 4.Abteilung SchlafmedizinWerra-Meißner Klinikum EschwegeEschwegeDeutschland

Personalised recommendations