Advertisement

Die neue „International Classification of Sleep Disorders“

Eine kritische Würdigung der diagnostischen Kriterien für schlafbezogene Atmungsstörungen
  • B. A. StuckEmail author
  • H. G. Weeß
Übersichten

Zusammenfassung

Im Jahr 2014 wurde die dritte Auflage der International Classification of Sleep Disorders (ICSD-3) publiziert. Der vorliegende Artikel soll die Unterschiede zur zweiten Auflage für das Kapitel der schlafbezogenen Atmungsstörungen ausführlich darstellen und die Unterschiede in Bezug auf ihre klinische Relevanz beleuchten.

Bei der obstruktiven Schlafapnoe (OSA) des Erwachsenenalters wurden die klinischen Bedingungen, die gemeinsam mit den respiratorischen Ereignissen die Erkrankung definieren können, um kardiovaskuläre und psychische Komorbiditäten erweitert. Die OSA dürfte daher in Zukunft häufiger diagnostiziert werden. Zur OSA-Diagnostik bei Erwachsenen wird nun alternativ zur Polysomnografie (PSG) ein „out of center sleep testing“ gleichwertig als diagnostisches Kriterium genannt. Dies wird der Diskussion um die Notwendigkeit der PSG und die Rolle der Polygrafie weiter Vorschub leisten. Bei der OSA im Kindesalter wurde das Kriterium der obstruktiven Hypoventilation mit aufgenommen. Die ICSD-3 trennt die schlafbezogenen Hypoventilationssyndrome und die schlafbezogene Hypoxämie; bei den Hypoventilationssyndromen ist die Sauerstoffsättigung kein diagnostisches Kriterium mehr. Hinzugefügt wurde hierbei die komplexe Schlafapnoe als „treatment-emergent central sleep apnea“ sowie das Obesitas-Hypoventilationssyndrom als eigenständige Entität, gefordert wird bei Letzterem eine Hypoventilation im Wachzustand.

Schlüsselwörter

Klassifikation Schlafstörungen Schlafapnoe 

The new “International Classification of Sleep Disorders”

A critical acclaim of diagnostic criteria for sleep disordered breathing

Abstract

The third issue of the International Classification of Sleep Disorders (ICSD-3) was published in 2014. This article describes the differences compared to the second issue on sleep disordered breathing in a more detailed fashion and discusses their significance for clinical practice.

For obstructive sleep apnea (OSA) in adults, the clinical conditions that lead to the diagnosis in combination with respiratory events have been expanded with cardiovascular and mental comorbidities. OSA may now be diagnosed more frequently. In children, obstructive hypoventilation is now included in the diagnostic criteria. For the diagnosis of OSA in adults, out-of-center testing is mentioned as an alternative to polysomnography (PSG). This will intensify the current discussion regarding the role of PSG and outpatient recordings in the management of the disease. Sleep-related hypoventilation syndromes and sleep-related hypoxemia are now separate identities and oxygen saturation is no longer a diagnostic criterion for sleep-related hypoventilation. Treatment-emergent central sleep apnea as well as obesity hypoventilation are now included in the ICSD-3, the latter requiring daytime hypoventilation.

Keywords

Classification Sleep disorders Sleep apnea 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

B.A. Stuck und H.G. Weeß geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    American Academy of Sleep Medicine (2005) Diagnostic and coding manual, 2. Aufl. International classification of sleep disorders. American Academy of Sleep Medicine, Westchester, IllinoisGoogle Scholar
  2. 2.
    American Academy of Sleep Medicine (2014) International classification of sleep disorders, 3. Aufl. American Academy of Sleep Medicine, Darien, ILGoogle Scholar
  3. 3.
    Mayer G, Rodenbeck A, Geisler P, Schulz H (2015) Internationale Klassifikation der Schlafstörungen: Übersicht über die Änderungen in der ICSD-3. Somnologie (in press). doi 10.1007/s1181801500068Google Scholar
  4. 4.
    Sateia MJ (2014) International classification of sleep disorders-third edition: highlights and modifications. Chest 146:1387–1394PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Mayer G, Fietze I, Fischer J, Penzel Th, Riemann D, Rodenbeck A, Sitter H, Teschler H (Hrsg.) (2009) S3-Leitlinie: Nicht erholsamer Schlaf/Schlafstörungen. Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) Somnologie 13:4–160Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Hals-Nasen-Ohren-HeilkundeKopf- und Hals-Chirurgie EssenEssenDeutschland
  2. 2.Schlafmedizinisches ZentrumUniversitäts-HNO-Klinik MannheimMannheimDeutschland
  3. 3.Interdisziplinäres SchlafzentrumPfalzklinikum KlingenmünsterKlingenmünsterDeutschland

Personalised recommendations