Advertisement

Simulation der Atmung mit Apnoen

Ein Verfahren zur Bewertung von Beatmungsgeräten für obstruktive Schlafapnoe
  • T. NetzelEmail author
  • M. Birkenseer
  • R. Lunderstädt
  • B. Niemeyer
Originalien

Zusammenfassung

Es wurde ein Gerät entwickelt, welches Atmung mit Apnoen simulieren kann. Atmungsamplituden und Atemfrequenzen können variiert werden, ebenso können unterschiedliche Obstruktionsgrade der oberen Atemwege simuliert werden. Mit diesem Simulator wurden acht Geräte unterschiedlicher Hersteller einem Benchmarking unterworfen. Es zeigte sich ein teilweise sehr unterschiedliches Verhalten der einzelnen Geräte. Die Unterschiede zeigten sich sowohl bei der Dynamik als auch beim stationären Enddruck, der sich beim Auftreten von Apnoen einstellt. Der Einsatz solcher Simulatoren zum Testen von Beatmungsgeräten für die obstruktive Schlafapnoe hat sich im vorliegenden Test bewährt und wird für weitere Untersuchungen von Therapiegeräten empfohlen.

Schlüsselwörter

Simulation Schlafapnoe CPAP-Beatmung Methoden 

Simulation of respiration with apnea

A device to evaluate ventilators for obstructive sleep apnea

Abstract

A system has been developed which allows respiration and apnea events to be simulated. With this system respiratory amplitude and respiratory frequency can be varied and it is also possible to simulate varying degrees of upper airway obstruction. In this study the simulator has been applied to eight positive pressure ventilation devices from different manufacturers for the treatment of obstructive sleep apnea. The results showed remarkable differences between the devices regarding the dynamics and the final pressure delivered during the periods with repetitive apnea. The application of simulators such as the one used here in order to test positive pressure devices for the treatment of obstructive sleep apnea has proved to be feasible and is recommended for future investigations of treatment devices.

Keywords

Simulation Sleep apnea CPAP ventilation Methods 

Notes

Danksagung

Die Autoren bedanken sich bei Herrn Dr. Holger Hein, niedergelassener Arzt für innere Medizin, Lungen- und Bronchialheilkunde und Leiter des Schlaflabors im St.-Adolf-Stift in Reinbek, für die medizinische Beratung in Grundsatzfragen und die Mitwirkung bei der Aufstellung der Versuchsprogramme sowie die gewährte Hilfestellung bei der Interpretation der Versuchsergebnisse.

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Abdenbi F, Chambille B, Escourrou P (2004) Bench testing of auto-adjusting positive airway pressure devices. Eur Respir J 24:649–658PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Birkenseer M (2005) Optimierung eines Lungenmodells durch Modellbildung und Reglersynthese sowie experimentelle Untersuchungen des Regelverhaltens verschiedener nCPAP-Geräte an einem Lungenmodell. Diplomarbeit, Helmut-Schmidt-Universität, HamburgGoogle Scholar
  3. 3.
    Farré R, Montserrat JM, Rigau J et al (2002) Response of automatic continuous positive airway pressure devices to different sleep breathing patterns: a bench study. Am J Respir Crit Care Med 166:469–473PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Kessler R, Weitzenblum E, Chaout A et al (2003) Evaluation of unattended automated titration to determine therapeutic continuous positive airway pressure in patients with obstructive sleep apnea. Chest 123:704–710PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Klinke R, Silbernagel S (2001) Lehrbuch der Physiologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Müller K (2007) Aufbau, Inbetriebnahme und Validierung eines elektrisch-pneumatischen Lungenmodells. Studienarbeit, Helmut-Schmidt-Universität, HamburgGoogle Scholar
  7. 7.
    Netzel T (2003) Neue Regelungskonzepte zur Auto-nCPAP-Beatmung. VDI, DüsseldorfGoogle Scholar
  8. 8.
    Netzel T (2008) ALOSI. Aktiver Lungen- und Obstruktionssimulator. http://www.separations.hsu-hh.de/alosiGoogle Scholar
  9. 9.
    Rechtschaffen A, Kales A (1968) A manual of standardized terminology, techniques and scoring system for sleep stages of human subjects. Beheads: Neurological Information NetworkGoogle Scholar
  10. 10.
    Rigau J, Montserrat JM, Wöhrle H et al (2006) Bench model to simulate upper airway obstruction for analyzing automatic continuous positive airway pressure devices. Chest 130:350–361PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Steinberg R, Weess H-G, Landwehr R (2000) Schlafmedizin – Grundlagen und Praxis. UNI-MED, BremenGoogle Scholar
  12. 12.
    Sullivan CE, Issa FG, Berthon-Jones M, Eves L (1981) Reversal of obstructive sleep apnoea by continuous positive airway pressure applied through the nares. Lancet 1:862–865PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Zwillich CW, Lombard RM (1985) Medical therapy of obstructive sleep apnea. Med Clin North Am 69:1317–1335PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Young T, Palta M, Dempsey J et al (1993) The occurrence of sleep-disordered breathing among middle-aged adults. New Engl. J Med 328(17):1230–1235Google Scholar

Copyright information

© Springer 2009

Authors and Affiliations

  • T. Netzel
    • 1
    Email author
  • M. Birkenseer
    • 1
  • R. Lunderstädt
    • 1
  • B. Niemeyer
    • 1
  1. 1.Fakultät für MaschinenbauHelmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations