Advertisement

Somnologie - Schlafforschung und Schlafmedizin

, Volume 11, Issue 4, pp 300–312 | Cite as

Slâftrinken und twalm. Schlaflosigkeit, Schlafmittel und deren Anwendung in der Literatur des Mittelalters1

ORIGINALARBEIT

Zusammenfassung

Der Schlaf bildete bereits im Mittelalter den Gegenstand komplexer medizinischer, theologischer und moralisch-didaktischer Überlegungen. Als grundlegende menschliche Alltagserfahrung fand er auch Eingang in die Dichtung und entwickelte sich zu einem eigenständigen literarischen Motiv. Doch nicht nur der Schlaf selbst, sondern auch in besonderem Maße das Problem der Schlaflosigkeit und die Frage, wie und mit welchen Hilfsmitteln man einen gesunden und erholsamen Schlaf herbeiführen könne, wurden sowohl in der Gesundheitsfachliteratur als auch in der fiktionalen Literatur ausführlich thematisiert. Wenn man sich einen Überblick über die verschiedenen Beispiele der literarischen Darstellung von Schlaflosigkeit und Schlafmitteln verschafft und diese in Bezug zur mittelalterlichen Diätetik und Heilmittelpraxis setzt, so erhält man nicht nur wertvolle Einblicke in die Schlafkultur des Mittelalters, sondern erkennt auch, dass die Einbeziehung schlafbezogener Erfahrungen in fiktionale Texte deren Lebendigkeit und Plastizität erheblich steigert und die spezifische Wirkung auf das Publikum stark beeinflusst.

Schlüsselwörter

Schlaf im Mittelalter Schlaflosigkeit literarische Darstellung Schlafdiätetik pflanzliche Schlafmittel Schlaftrunk Regimina sanitatis 

Slâftrinken and twalm. Insomnia, soporifics, and their application in medieval literature

Summary

Sleep was already the subject of complex medical, theological and morally didactic thoughts as early as the middle ages. As a fundamental everyday human experience it was also dealt with in fiction, developing into a literary motif in its own right. However, not only sleep as such but also specifically the problem of insomnia and the question of how one could ensure healthy, refreshing sleep were treated in detail by both health books and fictional literature. Through a review of the different examples of literary representations of insomnia and soporifics and their comparison to medieval dietetics and the use of medicine it is possible to gain precious insights into the medieval culture of sleep. In addition, one is able to get an idea of how the descriptions of sleep experiences add to the vividness and completeness of fictional texts as well as an understanding of the ways in which these descriptions can affect the audience.

Key words

sleep in the middle ages insomnia literary representation dietetics of sleep herbal soporifics sleeping draught Regimina sanitatis 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Amelung A, Jänicke O (1871) Ortnit und die Wolfdietriche nach Müllenhoffs Vorarbeiten, Bd. 1. Weidmann, BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Amelung A, Jänicke O (1873) Ortnit und die Wolfdietriche nach Müllenhoffs Vorarbeiten, Bd. 2. Weidmann, BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    De Boor H (2003) Das Nibelungenlied. Parkland, KölnGoogle Scholar
  4. 4.
    Haage BD (1992) Studien zur Heilkunde im ,Parzival‘ Wolframs von Eschenbach. Kümmerle, GöppingenGoogle Scholar
  5. 5.
    Kartschoke D (1986) Heinrich von Veldeke: Aeneasroman. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Klug HW (2005) Kräuter in der deutschsprachigen Dichtung des Hochmittelalters. Vorkommen, Anwendung und Wirkung in ausgewählten Texten. Dr.Kovać, HamburgGoogle Scholar
  7. 7.
    Kuhlen F (1983) Zur Geschichte der Schmerz-, Schlaf- und Betäubungsmittel in Mittelalter und früher Neuzeit. Deutscher Apotheker Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  8. 8.
    Lavie P (1999) Die wundersame Welt des Schlafes. Entdeckungen, Träume, Phänomene. Dtv, MünchenGoogle Scholar
  9. 9.
    Lexikon des Mittelalters: CD-Rom-Ausgabe (2000). Metzler, StuttgartGoogle Scholar
  10. 10.
    Mayer JG,Groehl K (2003) Kräuterbuch der Klostermedizin: Der „Macer floridus“. Medizin des Mittelalters. Reprint-Verlag, LeipzigGoogle Scholar
  11. 11.
    Mittelhochdeutsche Begriffsdatenbank. Url: http://mhdbdb.sbg.ac.at: 8000/index.de.html (Stand: 2005–10–27)Google Scholar
  12. 12.
    Mittelhochdeutsche Wörterbücher Online (2003). Url: http://germa83. unitrier. de/MWV-online/ (Stand: 2005–10–27)Google Scholar
  13. 13.
    Müller T (2005) Schlafgestoert.de: Alles zum Thema Schlafstörungen.Url: http://www.schlafgestoert.de (Stand: 2005–10–28)Google Scholar
  14. 14.
    Ranke F (1985) Gottfried von Strassburg: Tristan. Bd 2. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  15. 15.
    Schirok B, Knecht P (2003) Wolfram von Eschenbach: Parzival. Studienausgabe. Mhd. Text nach der 6. Ausg. von Karl Lachmann. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  16. 16.
    Schönbach AE (1876) Über einige Breviarien von Sanct Lambrecht. In: ZfdA 20:142Google Scholar
  17. 17.
    Tacuinum sanitatis in medicina. Codex Vindobonensis Series nova 2644 der Österr. Nationalbibliothek (2004) Adeva, GrazGoogle Scholar
  18. 18.
    Thesaurus Indogermanischer Textund Sprachmaterialien (2003). Ulrich von Etzenbach: Alexander. Url: http:// titus.fkidg1. uni-frankfurt.de/texte/ etcs/germ/mhd/a_ulrich/a_ulr.htm (Stand: 2005–10–30)Google Scholar
  19. 19.
    Wittmer-Butsch E (1990) Zur Bedeutung von Schlaf und Traum im Mittelalter. (Ohne Verlag), KremsGoogle Scholar

Copyright information

© Steinkopff-Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Germanistische MediävistikKarl-Franzens-UniversitätGrazÖsterreich
  2. 2.Gaswerkstraße 54GrazÖsterreich

Personalised recommendations