Advertisement

Psychosomatik und Konsiliarpsychiatrie

, Volume 1, Issue 3, pp 179–183 | Cite as

Karl Bonhoeffer (31. 3. 1868–4. 12. 1948)

Annotations to his life and science
  • Klaus-Jürgen Neumärker
HISTORISCHER BEITRAG
  • 19 Downloads

Zusammenfassung

Karl Bonhoeffer, Schüler von Carl Wernicke, gilt als einer der bedeutendsten Psychiater und Neurologen. Sein Name steht für die Beschreibung der choreatischen Bewegungsstörungen (Bindearm-Chorea) ebenso wie für die der symptomatischen Psychosen (organische Psychosen).

Von 1912 bis 1938 war er Direktor der Psychiatrischen und Nervenklinik der Charité in Berlin. Er und seine Mitarbeiter Creutzfeldt, Kramer, Straus, Kronfeld, Kalinowski, Scheller und Zutt beeinflussten die Neuropsychiatrie auf nahezu allen Gebieten. Bonhoeffers Ansichten zur Sterilisation unterlagen dem Zeitgeist und werden widersprüchlich diskutiert. So wie sein Sohn, der Theologe Dietrich Bonhoeffer, lehnte er die Euthanasie strikt ab.

Dietrich und Klaus Bonhoeffer sowie seine Schwiegersöhne H. von Dohnanyi und R. Schleicher wurden wegen ihres Widerstandes gegen die Nazis im April 1945 ermordet.

Schlüsselwörter

Karl Bonhoeffer biographische Daten symptomatische Psychosen Einfluss auf die Psychiatrie und Neurologie 

Karl Bonhoeffer (31. 3. 1868–4. 12. 1948). Annotations to his life and science

Abstract

Karl Bonhoeffer, student of Carl Wernicke, is known as one of the outstanding psychiatrists and neurologists. His name stands for the description of the choreatic movements (Bindearm-Chorea) as well as for the symptomatic psychosis (organic psychosis).

From 1912–1938 Bonhoeffer was director of the psychiatric and neurology university hospital of the Charité in Berlin. Under his leadership, important and essential influence and results came from his colleagues and working team consistent of Creutzfeldt, Kramer, Straus, Kronfeld, Kalinowski, Scheller and Zutt in nearly all fields of neuropsychiatry.

Bonhoeffer's attitude towards sterilization was contradictory to the beliefs of the time. Like his son, the theologian Dietrich Bonhoeffer, he strictly refused euthanasia.Dietrich and Klaus Bonhoeffer and his sons-in-law H. von Dohnanyi and F. Schleicher were murdered because of their resistance to the Nazis in April 1945.

Key words

Karl Bonhoeffer biographical dates symptomatic psychosis influence of psychiatry and neurology 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Benzendörfer U (Hrsg) (1994) Anthropologische Medizin und Sozialmedizin im Werk Viktor von Weizsäckers. Lang, Frankfurt am Main Berlin Bern New York Paris WienGoogle Scholar
  2. 2.
    Bonhoeffer K (1897) Ein Beitrag zur Lokalisation der choreatischen Bewegungen. Monatsschr Psychiatr Neurol 1:6–41Google Scholar
  3. 3.
    Bonhoeffer K (1908) Zur Frage der Klassifikation der symptomatischen Psychosen. Berlin Klin Wochenschr 45:2257–2260Google Scholar
  4. 4.
    Bonhoeffer K (1910) Die symptomatischen Psychosen im Gefolge von akuten Infektionen und inneren Erkrankungen. Deuticke, Leipzig WienGoogle Scholar
  5. 5.
    Bonhoeffer K (1911) Wie weit kommen psychogene Krankheitszustände und Krankheitsprozesse vor, die nicht der Hysterie zuzurechnen sind? Allg Z Psychiatr 68:371–386Google Scholar
  6. 6.
    Bonhoeffer K (1912) Die symptomatischen Psychosen im Gefolge von akuten Infektionen und inneren Erkrankungen. In: Aschaffenburg G, Hdb der Psychiatrie, 3. Abtl, 1. Hälfte, 2. Aufl. Deuticke, Leipzig Wien, S 1–118Google Scholar
  7. 7.
    Bonhoeffer K (1917) Die exogenen Reaktionstypen. Arch Psychiatr Nervenkr 58:58–70CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Bonhoeffer K (1920) Die Psychiatrie und Neurologie in der Neuordnung des medizinischen Studiums. Monatsschr Psychiatr Neurol 48:327–330Google Scholar
  9. 9.
    Bonhoeffer K (1921) Rezension zu Karl Jaspers: Allgemeine Psychopathologie, 2. Aufl., Springer, Berlin 1920. Monatsschr Psychiatr Neurol 49:61–63Google Scholar
  10. 10.
    Bonhoeffer K (1924) Die Unfruchtbarmachung der geistig Minderwertigen. Klin Wochenschr 3:789–801CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Bonhoeffer K, His W (1926) Beurteilung, Begutachtung und Rechtssprechung bei den sogenannten Unfallneurosen. Dtsch Med Wochenschr 52:179–186Google Scholar
  12. 12.
    Bonhoeffer K (1927) Bemerkungen zur „Unfallneurose“ an der Hand einiger neuerer Arbeiten. Dtsch Med Wochenschr 53:14–16Google Scholar
  13. 13.
    Bonhoeffer K (1928) Klinisch-anatomische Beiträge zur Pathologie des Sehhügels und der Regio subthalamica. I. Mitteilung: Ein Sehhügelherd. Monatsschr Psychiatr Neurol 67:253–271Google Scholar
  14. 14.
    Bonhoeffer K (1930) Klinisch-anatomische Beiträge zur Pathologie des Sehhügels und der Regio subthalamica. II. Mitteilung: Subthalamische Herde mit Hemichorea. Monatsschr Psychiatr Neurol 77:127–143Google Scholar
  15. 15.
    Bonhoeffer K, Zutt J (1934) Über den Geisteszustand des Reichstagsbrandstifters Marinus van der Lubbe. Monatsschr Psychiatr Neurol 89:185–213CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Bonhoeffer K (1936) Die akuten und chronischen choreatischen Erkrankungen und die Myoklonien. Karger, BerlinGoogle Scholar
  17. 17.
    Bonhoeffer K (1949) Ein Rückblick auf die Auswirkung und die Handhabung des nationalsozialistischen Sterilisationsgesetzes. Nervenarzt 20:1–5PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Bonhoeffer K (1969) Führerpersönlichkeit und Massenwahn (Manuskript von 1947). In: Zutt J, Straus E, Scheller H (Hrsg) Karl Bonhoeffer zum Hundertsten Geburtstag. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 108–114Google Scholar
  19. 19.
    Bonhoeffer K (1969) Lebenserinnerungen von Karl Bonhoeffer – Geschrieben für die Familie. In: Zutt J, Straus E, Scheller H (Hrsg) Karl Bonhoeffer zum Hundertsten Geburtstag. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 8–107Google Scholar
  20. 20.
    Conrad K (1960) Die symptomatischen Psychosen. In: Gruhle HW, Jung R, Mayer-Gross W, Müller M (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart. Forschung und Praxis, Bd II. Springer, Berlin Göttingen Heidelberg, S 369–436Google Scholar
  21. 21.
    Huber G (1972) Klinik und Psychopathologie der organischen Psychosen.In: Kisker KP, Meyer JE, Müller M, Strömgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart. Forschung und Praxis, Bd II/2, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 71–146Google Scholar
  22. 22.
    Neumärker KJ (1989) Karl Bonhoeffer und die Stellung der symptomatischen Psychosen – Organische Psychosen – in Klinik und Forschung. Nervenarzt 60:593–602PubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Neumärker KJ (1990) Karl Bonhoeffer. Leben und Werk eines deutschen Psychiaters und Neurologen in seiner Zeit. Springer, Berlin Heidelberg New York London Paris Tokyo Hongkong und Hirzel, LeipzigGoogle Scholar
  24. 24.
    Neumärker KJ (2001) Bonhoeffer und seine Schüler – Spannungsfeld zwischen Neurologie und Psychiatrie. In: Holdorff B, Winau R (Hrsg) Geschichte der Neurologie in Berlin. De Gruyter, Berlin New York, S 175–192Google Scholar
  25. 25.
    Neumärker KJ (2006) Karl Bonhoeffers Entscheidungen zur Zwangssterilisation und Euthanasie. Versuch einer ethischen Beurteilung unter Berücksichtigung D Bonhoeffers. In: Gestrich C, Neugebauer J (Hrsg) Der Wert menschlichen Lebens. Medizinische Ethik bei Dietrich Bonhoeffer und Karl Bonhoeffer. Wichern, Berlin, S 33–65Google Scholar
  26. 26.
    Oppenheim H (1916) Zur Frage der traumatischen Neurose. Dtsch Med Wochenschr 42:1567–1570Google Scholar
  27. 27.
    Soyka M (1996) Die Alkoholhalluzinose. Klinik, Pathophysiologie und Therapie. Nervenarzt 67:891–895PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Scheid W (1962) Die Lehre von den „exogenen Reaktionstypen“ vor einem halben Jahrhundert und heute. In: Kranz H (Hrsg) Psychopathologie heute. Thieme, Stuttgart; S 205–211Google Scholar
  29. 29.
    Scheller H (1968) Zur Bibliographie Karl Bonhoeffers (1868–1948) Arch Psychiatr Nervenkr 211:470–474PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Schneider K (1938) 25 Jahre „Allgemeine Psychopathologie“ von Karl Jaspers. Nervenarzt 11:281–283Google Scholar
  31. 31.
    Schneider K (1947) Der Aufbau der körperlich begründbaren Psychosen. Dtsch Med Wochenschr 72:177–179CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Weizsäcker V von (1941) Nachruf auf Otfrid Foerster, gesprochen bei seiner Bestattung am 19. 6. 1941. Nervenarzt 14:385–386Google Scholar
  33. 33.
    Wieck HH (1956) Zur Klinik der sogenannten symptomatischen Psychosen. Dtsch Med Wochenschr 81:1345–1349PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Steinkopff-Verlag 2007

Authors and Affiliations

  • Klaus-Jürgen Neumärker
    • 1
  1. 1.Ehem. Direktor der Psychiatrischen und Nervenklinik der Charité der Humboldt-Universität zu BerlinBerlinGermany

Personalised recommendations