Advertisement

Zur Anwendbarkeit der Glaubhaftigkeitsbegutachtung unter spezifischen Begutachtungsumständen – Eine narrative Übersichtsarbeit

  • Wiebke SchoonEmail author
  • Peer Briken
Übersicht
  • 45 Downloads

Zusammenfassung

Die aussagepsychologische Glaubhaftigkeitsbegutachtung und ihre Anwendbarkeit im Kontext der Analyse von Zeugenaussagen bei Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung stehen im deutschsprachigen Raum aktuell erneut im Fokus eines interdisziplinären Diskurses. Vordergründig werden dabei die Anwendung des Glaubhaftigkeitsverfahrens unter besonderen Begutachtungsumständen, wie z. B. bei Vorliegen psychischer oder Traumafolgestörungen und kognitiver Einschränkungen aussagender Personen, thematisiert. Darüberhinaus finden gedächtnispsychologische Prozesse, das Phänomen der Pseudoerinnerungen sowie Suggestionseffekte in der Diskussion Berücksichtigung. Der vorliegende Beitrag hat das Ziel, den gegenwärtigen Forschungsstand zur Evidenzlage der Glaubhaftigkeitsbegutachtung unter oben genannten Begutachtungsumständen abzubilden und im Kontext des fachübergreifenden Diskurses einzuordnen. Darüber hinaus sollen Implikationen für zukünftige Forschungsvorhaben abgeleitet werden.

Schlüsselwörter

Glaubhaftigkeitsbegutachtung Aussagepsychologie Merkmalsorientierte Inhaltsanalyse Kognitive Einschränkungen Traumafolgestörungen 

On the applicability of credibility assessment under specific circumstances – A narrative review

Abstract

Statement validity assessment and its applicability concerning the analysis of witness testimony in sexual offence cases is currently being broadly discussed within the interdisciplinary German scientific community. The focus lies on the influences of specific assessment circumstances, such as the existence of psychological or traumatic stress disorders and intellectual disabilities of witnesses, while also taking into account insights considering psychological memory processes as well as false memory and suggestion effects. This article aims to summarize the current state of research on the evidence base for statement credibility assessment under the abovenamed specific circumstances and its assignment in the context of the current discussion within the scientific community. Furthermore, implications regarding further research topics are also derived.

Keywords

Witness credibility Criteria-based content analysis Statement validity assessment Intellectual disabilities Traumatic stress disorders 

Notes

Förderung

Die Arbeit wird im Rahmen des Verbundes „Aufarbeitung von Erfahrungen von Betroffenen sexualisierter Gewalt für wirksame Schutzkonzepte in Gegenwart und Zukunft – Auf-Wirkung“ durch das BMBF gefördert.

Interessenkonflikt

W. Schoon und P. Briken geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Akehurst L, Manton S, Quandte S (2011) Careful calculation or a leap of faith? A field study of the translation of CBCA ratings to final credibility judgements. Appl Cogn Psychol 25:236–243CrossRefGoogle Scholar
  2. Alexander KW, Quas JA, Goodman GS, Ghetti S, Edelstein RS, Redlich AD et al (2005) Traumatic impact predicts long-term memory for documented child sexual abuse. Psychol Sci 16:33–40CrossRefGoogle Scholar
  3. Alkan-Mewes K (2010) Aussagetüchtigkeit bei Personen mit Beeinträchtigungen der kognitiven Leistungfähigkeit. Kriminalistik 6:377–381Google Scholar
  4. Amado BG, Arce R, Fariña F (2015) Undeutsch hypothesis and criteria based content analysis: A meta-analytic review. Eur J Psychol Appl Leg Context 7:3–12CrossRefGoogle Scholar
  5. Amado BG, Arce R, Fariña F, Vilariño M (2016) Criteria-Based Content Analysis (CBCA) reality criteria in adults: A meta-analytic review. Int J Clin Health Psychol 16:201–210CrossRefGoogle Scholar
  6. Arntzen F (1983) Die Grenzen experimenteller Verfahren in der Forensischen Aussagepsychologie. Z Exp Angew Psychol 30:523–528Google Scholar
  7. Berger O (2005) Aspekte der Zeugenkompetenz und Validierung der Kriterienorientierten Aussageanalyse von Jugendlichen mit Intelligenzminderung. Universität Regensburg, Regensburg (Längsschnittliche Untersuchungen zur Gedächtnisleistung und Quellendifferenzierung sowie Analyse der aussageimmanenten Qualitätsmerkmale)Google Scholar
  8. Berliner L, Hyman I, Thomas A, Fitzgerald M (2003) Children’s memory for trauma and positive experiences. J Trauma Stress 16:229–236CrossRefGoogle Scholar
  9. Böhm C, Lau S (2005) Persönlichkeitsstörungen: Entwicklungspsychopathologie und aussagepsychologische Beurteilung. In: Dahle K‑P, Volbert R (Hrsg) Entwicklungspsychologische Aspekte der Rechtspsychologie. Hogrefe, Göttingen, S 330–343Google Scholar
  10. Böhm C, Lau S (2007) Borderline-Persönlichkeitsstörung und Aussagetüchtigkeit. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 1:50–58CrossRefGoogle Scholar
  11. Böhm H, Meuren R, Storm-Wahlich M (2002) Die Borderlinestörung als Quelle (nicht)-intentionaler Falschaussagen. Prax Rechtspsychol 12:209–223Google Scholar
  12. Brown CL, Edward Geiselman R (1990) Eyewitness testimony of mentally retarded: Effect of the cognitive interview. J Police Crim Psychol 6:14–22CrossRefGoogle Scholar
  13. Brown DA, Lewis CN, Lamb ME, Stephens E (2012) The influences of delay and severity of intellectual disability on event memory in children. J Consult Clin Psychol 80:829–841CrossRefGoogle Scholar
  14. Daber B (2017) Untersuchungen zu Zeugen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung und der Homogenität und Konstanz ihrer Aussagen zum inkriminierten Sachenverhalt. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf (Dissertation)Google Scholar
  15. Daber B, Pietrowsky R (2016) Wiederentdeckte Erinnerungen von Zeugen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung. Prax Rechtspsychol 26:113–124Google Scholar
  16. Daber B, Pietrowsky R (2017) Die Fähigkeit zur Wirklichkeitskontrolle und die Aussagequalität bei Zeugen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 11:265–272CrossRefGoogle Scholar
  17. Dilling H, Freyberger HJ (Hrsg) (2006) Taschenführer zur ICD-10-Klassifikation psychischer Störungen. Mit Glossar und diagnostischen Kriterien ICD-10:DCR-10, 3., vollst. überarb. und erw. Aufl. unter Berücks. der German Modification (GM) der ICD-10. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  18. Fegert JM, Gerke J, Rassenhofer M (2018) Enormes professionelles Unverständnis gegenüber Traumatisierten. Ist die Glaubhaftigkeitsbegutachtung und ihre undifferenzierte Anwendung in unterschiedlichen Rechtsbereichen eine Zumutung für von sexueller Gewalt Betroffene? Nervenheilkunde 37:525–534CrossRefGoogle Scholar
  19. Ferrari R (2015) Writing narrative style literature reviews. Med Writ 24:230–235CrossRefGoogle Scholar
  20. Fischer G, Riedesser P (2016) Lehrbuch der Psychotraumatologie, 4., aktualisierte und erweiterte Auflage. Aufl. UTB Medizin, Psychologie, Bd. 8165. Ernst Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  21. Fisher RP, Geiselman RE (Hrsg) (1992) Memory enhancing techniques for investigative interviewing: The cognitive interview. Charles C Thomas Publisher, SpringfieldGoogle Scholar
  22. Gerstendörfer M (1994) „In dubio pro reo“ oder „In dubio contra victimam“? – Zur Problematik der Entscheidungsfindung vor Gericht im Falle von Sexualdelikten. Prax Rechtspsychologie 4:51–62Google Scholar
  23. Giernalczyk U (2008) Aussagepsychologische Begutachtung Erwachsener, die in der Kindheit traumatisiert wurden. In: Fliß C (Hrsg) Handbuch Trauma und Dissoziation. Interdisziplinäre Kooperation für komplex traumatisierte Menschen. Pabst Science Publishers, Lengerich, S 347–360Google Scholar
  24. González JL, Cendra J, Manzanero AL (2013) Prevalence of disabled people involved in Spanish Civil Guard’s police activity. Res Dev Disabil 34:3781–3788CrossRefGoogle Scholar
  25. Goodman GS, Ghetti S, Quas JA, Edelstein RS, Alexander KW, Redlich AD et al (2003) A prospective study of memory for child sexual abuse: New findings relevant to the repressed-memory controversy. Psychol Sci 14:113–118CrossRefGoogle Scholar
  26. Greuel L, Petermann A (2011) Rituelle Gewalt. Möglichkeiten und Grenzen der kriminalistischen und aussagepsychologischen Fallbearbeitung. In: S.I.E. – Solidarität, Intervention, Engagement für von Gewalt betroffenen Frauen und Mädchen e. V. (Hrsg) Rituelle Gewalt. Vom Erkennen zum Handeln, 1. Aufl. Pabst Science Publishers, Lengericht, S 84–111 (Dokumentation der Tagung vom 6. November 2009 in Trier)Google Scholar
  27. Greuel L, Offe S, Fabian A, Wetzels P, Fabian T, Offe H et al (1998) Glaubhaftigkeit der Zeugenaussage. Die Praxis der forensisch-psychologischen Begutachtung. Beltz PsychologieVerlagsUnion, WeinheimGoogle Scholar
  28. Hauch V, Sporer SL, Masip J, Blandón-Gitlin I (2017) Can credibility criteria be assessed reliably? A meta-analysis of criteria-based content analysis. Psychol Assess 29:819–834CrossRefGoogle Scholar
  29. Hauch V, Sporer SL, Michael SW, Meissner CA (2016) Does training improve the detection of deception? A Meta-analysis. Communic Res 43:283–343CrossRefGoogle Scholar
  30. Herlihy J, Turner S (2015) Untested assumptions: Psychological research and credibility assessment in legal decision-making. Eur J Psychotraumatol 6:27380CrossRefGoogle Scholar
  31. Herlihy J, Scragg P, Turner S (2002) Discrepancies in autobiographical memories—implications for the assessment of asylum seekers: Repeated interviews study. BMJ 324:324–327CrossRefGoogle Scholar
  32. v. Hinckeldey S, Fischer G (2002) Psychotraumatologie der Gedächtnisleistung. Diagnostik, Begutachtung und Therapie traumatischer Erinnerungen. UTB für Wissenschaft, Psychologie, Medizin, Bd. 2295. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  33. Jelinek L, Randjbar S, Seifert D, Kellner M, Moritz S (2009) The organization of autobiographical and nonautobiographical memory in posttraumatic stress disorder (PTSD). J Abnorm Psychol 118:288–298CrossRefGoogle Scholar
  34. Kalinowsky-Czech M (2002) Qualitätssicherung von Diagnostik bei Verdacht des sexuellen Missbrauchs in familienrechtlichen Verfahren nach Kindschaftsrechtsreform und BGH-Urteil. Möglichkeiten und Grenzen der aussagepsychologischen Begutachtung in Familienrechtsverfahren. In: Fabian T, Jacobs G, Nowara S, Rode I (Hrsg) Qualitätssicherung in der Rechtspsychologie. Beiträge zur rechtspsychologischen Praxis, Bd. 2. LIT, Münster, S 223–235Google Scholar
  35. König C, Fegert JM (2006) Glaubhaftigkeitsbegutachtung unter Berücksichtigung der individuellen Voraussetzungen der Opferzeugen. Nervenheilkunde 25:738–742CrossRefGoogle Scholar
  36. König C, Fegert JM (2009) Zur Praxis der Glaubhaftigkeitsbegutachtung unter Einfluss des BGH-Urteils (1 StR 618/98). Interdiszip Fachz Kindesmisshandl Vernachläss 12:16–41Google Scholar
  37. Lamb ME, Orbach Y, Hershkowitz I, Esplin PW, Horowitz D (2007) Structured forensic interview protocols improve the quality and informativeness of investigative interviews with children: A review of research using the NICHD Investigative Interview Protocol. Child Abuse Negl 31:1201–1231CrossRefGoogle Scholar
  38. Lau S, Böhm C, Volbert R (2008) Psychische Störung und Aussagetüchtigkeit. Nervenarzt 79(66):60–64CrossRefGoogle Scholar
  39. Loohs S (2013) Aussagen von Zeugen mit intellektuellen Einschränkungen. Prax Rechtspsychol 23:72–86Google Scholar
  40. Loohs S, Ermann J, Wartlsteiner S (2007) Längsschnittliche Validierung der Merkmalsorientierten Inhaltsanalyse bei Kindern mit kognitiven Einschränkungen. 12. Tagung der DGPS, Sektion Rechtspsychologie, KielGoogle Scholar
  41. Manzaneroa AL, Scott MT, Valleta R, Arózteguia J, Bull R (2019) Criteria-based content analysis in true and simulated victims with intellectual disability. Anuario Psicología Jurídica 29(1):55–60CrossRefGoogle Scholar
  42. Megías JL, Ryan E, Vaquero JMM, Frese B (2007) Comparisons of traumatic and positive memories in people with and without PTSD profile. Appl Cogn Psychol 21:117–130CrossRefGoogle Scholar
  43. Milne R, Bull R, Köhnken G, Memon A (1995) The cognitive interview and suggestibility. Issues Criminol Leg Psychol 22:21–27Google Scholar
  44. Mohrbach C (2003) Zur Frage der Aussagetüchtigkeit bei der Diagnose „Dissoziale Identitätsstörung“. Prax Rechtspsychol 13:354–359Google Scholar
  45. Niehaus S (2017) Besonderheiten der Einvernahme und Aussagebeurteilung bei Personen mit einer geistigen Behinderung. In: Ludewig R, Baumer S, Tavor D (Hrsg) Aussagepsychologie für die Rechtspraxis. Zwischen Wahrheit und Lüge. Dike, Zürich, S 427–454Google Scholar
  46. Niehaus S (2018) Im Interesse kindlicher Opfer. Prax Rechtspsychol 28:99–120Google Scholar
  47. Nonhoff K, Orth C (2003) Als aufgehoben, nahezu unzweifelhaft oder differenziell zu betrachten? Die Frage nach der Aussagetüchtigkeit bei der Borderline Persönlichkeitsstörung. Prax Rechtspsychol 13:345–353Google Scholar
  48. Oberlader VA, Naefgen C, Koppehele-Gossel J, Quinten L, Banse R, Schmidt AF (2016) Validity of content-based techniques to distinguish true and fabricated statements: A Meta-analysis. Law Hum Behav 40:440–457CrossRefGoogle Scholar
  49. Peace KA, Porter S (2004) A longitudinal investigation of the reliability of memories for trauma and other emotional experiences. Appl Cogn Psychol 18:1143–1159CrossRefGoogle Scholar
  50. Petermann A, Greuel L (2009) Dissoziative Identitätsstörung und ritueller Missbrauch – Möglichkeiten und Grenzen der polizeilichen Ermittlungstätigkeit und Beweisführung. In: Greuel L, Petermann A (Hrsg) Macht – Familie – Gewalt(?). Intervention und Prävention bei (sexueller) Gewalt im sozialen Nahraum. Pabst Science Publ, Lengerich, S 183–209Google Scholar
  51. Plaum EF (2008) Probleme der psychologischen Begutachtung von Kindern als Opfer. Interdiszip Fachz Dggkv 9:102–121Google Scholar
  52. Porter S, Birt AR (2001) Is traumatic memory special ? A comparison of traumatic memory characteristics with memory for other emotional life experiences. Appl Cogn Psychol 15:S101–S117CrossRefGoogle Scholar
  53. Rohmann JA (2003) Borderline-Persönlichkeitsstörung aussagepsychologischer Begutachtung. Ein Beitrag zur Diskussion. Prax Rechtspsychol 13:329–344Google Scholar
  54. Rohmann JA (2018) Erlebnis und Gedächtnis. Charakteristika – Mängel – forensische Bedeutung. Eine Übersicht. Prax Rechtspsychol 28:23–59Google Scholar
  55. Saimeh N (2014) Können psychische Erkrankungen die Aussagetüchtigkeit bei Sexualdelikten beeinflussen? In: Deckers R, Köhnken G (Hrsg) Die Erhebung und Bewertung von Zeugenaussagen im Strafprozess. Juristische, aussagepsychologische und psychiatrische Aspekte, 2. Aufl. Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin, S 267–294 (Mit dem vorliegenden Sammelband präsentiert der Arbeitskreis Psychologie im Strafverfahren ausgewählte Beiträge der 6. und 7. Jahrestagungen 2005 und 2006)Google Scholar
  56. Steller M (1988) Die vierte Phase der Aussagepsychologie. Forensia 9:23–28Google Scholar
  57. Steller M (2018) Justizirrtümer. Zur Rolle der Psychowissenschaften. Prax Rechtspsychol 28:121–136Google Scholar
  58. Steller M, Böhm C (2008) Glaubhaftigkeitsbegutachtung bei Persönlichkeitsstörungen. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 2:37–45CrossRefGoogle Scholar
  59. Steller M, Köhnken G (1989) Criteria-based statement analysis. In: Raskin DC (Hrsg) Psychological methods in criminal investigation and evidence. Springer, Berlin, S 217–245Google Scholar
  60. Stern W (1904) Die Aussage als geistige Leistung und als Verhörsprodukt. In: Stern W (Hrsg) Beiträge zur Psychologie der Aussage, Bd. 1. Barth, Leipzig, S 269–326Google Scholar
  61. Sullivan PM, Knutson JF (2000) Maltreatment and disabilities: A population-based epidemiological study. Child Abuse Negl 24:1257–1273CrossRefGoogle Scholar
  62. Undeutsch U (1967) Beurteilung der Glaubhaftigkeit von Zeugenaussagen. In: Undeutsch U (Hrsg) Forensische Psychologie. Handbuch der Psychologie, Bd. 11. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  63. Volbert R (2004) Beurteilung von Aussagen über Traumata. Erinnerungen und ihre psychologische Bewertung, 1. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  64. Volbert R (2006a) Die Beurteilung von Angaben über Traumata in klinischer und aussagepsychologischer Begutachtung. In: Duncker H, Koller M, Foerster K (Hrsg) Forensische Psychiatrie – Entwicklungen und Perspektiven. Ulrich Venzlaff zum 85. Geburtstag. Pabst Science Publ, Lengerich, S 82–104Google Scholar
  65. Volbert R (2006b) Sind Traumaerinnerungen spezifisch? Konsequenzen für die aussagepsychologische Begutachtung. Prax Rechtspsychol 16:249–269Google Scholar
  66. Volbert R (2008) Glaubhaftigkeitsbegutachtung – mehr als Merkmalsorientierte Inhaltsanalyse. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 2:12–19CrossRefGoogle Scholar
  67. Volbert R (2011) Aussagen über traumatische Erlebnisse Spezielle Erinnerung? Spezielle Begutachtung? Forens Psychiatr Psychol Kriminol 5:18–31CrossRefGoogle Scholar
  68. Volbert R (2018) Scheinerinnerungen von Erwachsenen an traumatische Erlebnisse und deren Prüfung im Rahmen der Glaubhaftigkeitsbegutachtung. Eine rein traumatologische Perspektive ist irreführend. Prax Rechtspsychol 28:61–95Google Scholar
  69. Volbert R, Steller M (2014) Is this testimony truthful, fabricated, or based on false memory? Credibility assessment 25 years after Steller and Köhnken (1989). Eur Psychol 19:207–220CrossRefGoogle Scholar
  70. Vrij A (2005) Criteria-based content analysis: A qualitative review of the first 37 studies. Psychol Public Policy Law 11:3–41CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sexualforschung und Forensische PsychiatrieUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland

Personalised recommendations