Advertisement

Selbstbestimmung mit Nebenwirkungen: Erfahrungen und Desiderate für eine zwangsarme Psychiatrie

  • Dorothea von HaeblerEmail author
  • Christiane Montag
Originalarbeit
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

Die Vermeidung von Zwangsmaßnahmen auf Akutstationen mit Versorgungsauftrag war Ziel von zwei Stationskonzepten, die in benachbarten Berliner Bezirken im Abstand von 10 Jahren implementiert wurden. Beide Konzepte haben zu einer deutlichen Reduktion von Zwangsmaßnahmen geführt. Die Mitnahme des Teams war für eine erfolgreiche Umsetzung entscheidend. Zentral war bei beiden Konzepten der Fokus auf der Beziehungsarbeit, der Arbeit im Team und ein psychotherapeutisches Selbstverständnis, auch in Akutsituationen. Das Herstellen eines minimalen Konsenses zwischen Team und Patient war, wie die offene Tür, eine Haltung, die die Eigenverantwortlichkeit der Patienten und auch des Teams fördert. Während bei dem älteren Konzept das Bereitstellen von Raum und Zeit für die erste Begegnung und auch Gruppenpsychotherapie in jedem Stadium der Erkrankung zentrale Elemente waren, so sind es die Recovery-Orientierung und der Einbezug der Patientenperspektive beim neueren Konzept (dem „Weddinger Modell“). Die Verschiedenheit der Raten der Zwangsmaßnahmen zwischen beiden Standorten erklären die Unterschiede in den Konzepten selbst jedoch nicht. Der folgende Vergleich zeigt deutlich einige wesentliche Unterschiede struktureller Natur: die Funktion der vorgeschalteten Rettungsstelle mit Detoxikationsmöglichkeit, die Stationsgröße inklusive vorhandener Freiflächen, die personellen Ressourcen und soziodemografische Besonderheiten der Versorgungsbezirke. Bei dem Ziel, Zwangsmaßnahmen zu vermeiden, sind daher benennbare Strukturänderungen erforderlich, weil Stationsgröße, Personalausstattung und die jeweils vorliegenden Störungsbilder durch einen konzeptuellen Fortschritt nur begrenzt veränderbar sind.

Schlüsselwörter

Psychose Zwang Offene Türe Stationsklima Psychotherapie 

Self-determination with side effects: experiences and desiderata for a low-coercive/low-compulsory psychiatry

Abstract

The avoidance of coercive measures in acute psychiatric units with a care mandate was declared an aim of two ward concepts which were implemented 10 years apart in neighboring districts in Berlin. Both concepts led to considerable reduction of coercive measures. The cooperation of the team was crucial for a successful implementation. Central to both concepts was a focus on therapeutic relationships, working in a team as well as a psychotherapeutic self-understanding in psychiatric acute units. Creating a level of minimum consensus and an open-door policy formed an attitude that supported individual responsibility both between patients and within the professional team. Whilst the older concept focused on providing room and time for the first encounter as well as providing group psychotherapy at every stage of the illness, the newer one (the „Weddinger Modell“) characteristically featured a recovery orientation and the inclusion of patients’ perspectives; however, differences between both concepts do not explain the apparent differences regarding the use of coercive measures. The following comparison clearly shows some essential differences of a structural nature: the function of the upstream rescue site with detoxication possibilities, the size of the psychiatric unit (including both free areas and personnel resources) and sociodemographic characteristics of the catchment area. Aiming at a reduction of coercive measures therefore requires identifiable structural changes, where the size of a psychiatric unit, circumstances regarding staffing and the individual psychological disorders are all criteria whose changeability by conceptual development is only limited.

Keywords

Psychosis Coercion Open doors policy Ward atmosphere Psychotherapy 

Notes

Interessenkonflikt

D. von Haebler und C. Montag geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Abaci M (2018) Der Einfluss des sozioökonomischen Status und Substanzmissbrauchs auf Gewalt und Aggression in stationärer psychiatrischer Behandlung. SRH Hochschule Heidelberg, Fakultät für Angewandte Psychologie, Heidelberg (Bachelor-Thesis)Google Scholar
  2. Azeem MW, Aujla A, Rammerth M, Binsfeld G, Jones RB (2011) Effectiveness of six core strategies based on trauma informed care in reducing seclusions and restraints at a child and adolescent psychiatric hospital. J Child Adolesc Psychiatr Nurs 24:11–15CrossRefGoogle Scholar
  3. Bowers L, Alexander J, Bilgin H, Botha M, Dack C, James K, Jarrett M, Jeffery D, Nijman H, Owiti JA, Papadopoulos C, Ross J, Wright S, Stewart D (2014) Safewards: the empirical basis of the model and a critical appraisal. J Psychiatr Ment Health Nurs 21:354–364CrossRefGoogle Scholar
  4. Czernin K, Bermpohl F, Heinz A, Wullschleger A, Mahler L Auswirkungen der Etablierung des psychiatrischen Behandlungskonzeptes „Weddinger Modell“ auf mechanische Zwangsmaßnahmen. Psychiatr Prax (under review)Google Scholar
  5. Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e. V. (DGPPN) (2018) S3-Leitlinie „Verhinderung von Zwang: Prävention und Therapie aggressiven Verhaltens bei Erwachsenen“. https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/038-022l_S3_Verhinderung-von-Zwang-Praevention-Therapie-aggressiven-Verhaltens_2018-11.pdf. Zugegriffen: 26. Dez. 2018Google Scholar
  6. Deutscher Ethikrat (2018) Wann dürfen Menschen vor sich selbst geschützt werden? [Pressemitteilung. https://www.ethikrat.org/fileadmin/PDF-Dateien/Pressemitteilungen/pressemitteilung-05-2018.pdf. Zugegriffen: 19. Dez. 2019Google Scholar
  7. von Haebler D (2015a) Modifizierte psychodynamische Behandlungstechnik und therapeutische Haltung in der Psychotherapie von Menschen mit Psychosen. Forum Psychoanal 31:395–413CrossRefGoogle Scholar
  8. von Haebler D (2015b) Psychodynamische Psychotherapie von Menschen mit Psychosen – Werkzeugkasten und psychotherapeutischen Haltung. Psychother Dialog 16(03):48–52CrossRefGoogle Scholar
  9. von Haebler D, Beuscher H, Fähndrich E, Kunz D, Priebe S, Heinz A (2007) Wie offen kann die Psychiatrie sein? Zwangseinweisungen in zwei innerstädtischen Berliner Bezirken. Dtsch Arztebl 104(18):A-1232–A-1236Google Scholar
  10. Heinze M (2013) Forensische und allgemeine Psychiatrie auf getrennten Wegen – Ein Symptom für das Schwinden der Vollversorgungsverantwortung in der Psychiatrie. Kerbe 4:8–12Google Scholar
  11. Heinze M, Schwerdtfeger F, Kruckenberg PP (2006) Vernetzung von forensischer Psychiatrie und Allgemeinpsychiatrie. Editorial. Psychiatr Prax 33:155–156CrossRefGoogle Scholar
  12. Heumann K, Bock T, Lincoln TM (2017) Please do something—no matter what! A nationwide online survey of mental health service users about the use of alternatives to coercive measures. Psychiatr Prax 44:85–92Google Scholar
  13. Huber CG, Schneeberger AR, Kowalinski E, Fröhlich D, von Felten S, Walter M, Zinkler M, Beine K, Heinz A, Borgwardt S, Lang UE (2016) Suicide risk and absconding in psychiatric hospitals with and without open door policies: a 15 year, observational study. Lancet Psychiatry 3(9):842–849CrossRefGoogle Scholar
  14. Killaspy H, Mas-Exposito L, Marston L, King M (2014) Ten year outcomes of participants in the REACT (Randomised Evaluation of Assertive Community Treatment in North London) study. BMC Psychiatry 14:296CrossRefGoogle Scholar
  15. Konsultationsfassung S3 Leitlinie Schizophrenie (2018) www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/038-009.html
  16. Lang UE, Hartmann S, Schulz-Hartmann S, Gudlowski Y, Ricken R, Munk I, von Haebler D, Gallinat J, Heinz A (2010) Do locked doors in psychiatric hospitals prevent patients from absconding? Eur J Psychiatry 24(4):199–204Google Scholar
  17. Lempa G, von Haebler D, Montag C (2016) Psychodynamische Psychotherapie der Schizophrenien. Ein Manual. Psychosozial-Verlag, GießenGoogle Scholar
  18. Mahler L, Jarchov-Jádi I, Montag C, Gallinat J (2013) Der Patient im Mittelpunkt: Das Weddinger Modell: Resilienz- und Ressourcenorientierung im klinischen Kontext. Psychiatrie-Verlag, KölnGoogle Scholar
  19. Mentzos S (2015) Dilemmatische Gegensätze im Zentrum der Psychodynamik der Psychosen. Forum Psychoanal 31:341–352.  https://doi.org/10.1007/s00451-015-0216-5 CrossRefGoogle Scholar
  20. Mielau J, Altunbay J, Heinz A, Reuter B, Bermpohl F, Rentzsch J, Lehmann A, Montag C (2017) Coercive Interventions in Psychiatry: Prevention and Patients’ Preferences. Psychiatr Prax 44:316–322CrossRefGoogle Scholar
  21. Ng B, Kumar S, Ranclaud M, Robinson E (2001) Ward crowding and incidents of violence on an acute psychiatric inpatient unit. Psychiatr Serv 52:521–525CrossRefGoogle Scholar
  22. Nienaber A, Heinz A, Rapp MA, Bermpohl F, Schulz M, Behrens J, Löhr M (2018) Einfluss der Personalbesetzung auf Konflikte auf psychiatrischen Stationen. Nervenarzt 89:821–827CrossRefGoogle Scholar
  23. Rom J (2007) Identitätsgrenzen des Ich. Einblicke in innere Welten schizophrenie- und borderlinekranker Menschen, 2. Aufl. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  24. Schneeberger AR, Kowalinski E, Fröhlich D, Schröder K, von Felten S, Zinkler M, Beine KH, Heinz A, Borgwardt S, Lang UE, Bux DA, Huber CG (2017) Aggression and violence in psychiatric hospitals with and without open door policies: a 15-year naturalistic observational study. J Psychiatr Res 95:189–195CrossRefGoogle Scholar
  25. Semrau G‑MS (2018) Vorhersage von gewalttätigen Vorkommnissen während einer stationären psychiatrischen Behandlung. MSB Medical School Berlin, Hochschule für Gesundheit und Medizin, Berlin (Bachelor-Thesis)Google Scholar
  26. Virtanen M, Vahtera J, Batty GD, Tuisku K, Pentti J, Oksanen T, Salo P, Ahola K, Kivimaki M (2011) Overcrowding in psychiatric wards and physical assaults on staff: data-linked longitudinal study. Br J Psychiatry 198:149–155CrossRefGoogle Scholar
  27. Witt K, van Dorn R, Fazel S (2013) Risk factors for violence in psychosis: systematic review and meta-regression analysis of 110 studies. PLoS ONE 8(9).  https://doi.org/10.1371/annotation/f4abfc20-5a38-4dec-aa46-7d28018bbe38 Google Scholar
  28. Wullschleger A, Berg J, Bermpohl F, Montag C (2018a) Can “model projects of need-adapted care” reduce involuntary hospital treatment and the use of coercive measures? Front Psychiatry 9:168.  https://doi.org/10.3389/fpsyt.2018.00168 CrossRefGoogle Scholar
  29. Wullschleger A, Mielau J, Mahler L, Vandamme A, Montag C (2018b) Beiträge zur Vermeidung von Zwang in der Akutpsychiatrie. Fortschr Neurol Psychiatr 86:500–508CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.International Psychoanalytic University (IPU) Berlin und Charité Universitätsmedizin BerlinKlinik für Psychiatrie und Psychotherapie, CCMBerlinDeutschland
  2. 2.Charité Universitätsmedizin BerlinPsychiatrische Universitätsklinik der Charité im St. Hedwig-Krankenhaus (PUK der Charité im SHK)BerlinDeutschland

Personalised recommendations