Advertisement

Die deutsche Version der Hare Psychopathy Checklist-Revised (PCL-R): Eine Erwiderung auf Endres und Schwanengel

  • Andreas MokrosEmail author
  • Pia Hollerbach
  • Joachim Nitschke
  • Elmar Habermeyer
Erwiderung
  • 139 Downloads

Endres und Schwanengel (2018) haben eine Besprechung der deutschen Version der Hare Psychopathy Checklist-Revised (PCL-R; Mokros et al. 2017) vorgelegt, die aus Sicht der Autoren der deutschsprachigen PCL-R nicht unwidersprochen bleiben kann. Die Besprechung enthält nämlich Behauptungen und Schlussfolgerungen, die durch das Vorgehen bei der deutschsprachigen Normierung und durch den Wortlaut des Testmanuals selbst nicht begründet werden können. Nachfolgend soll daher hinsichtlich der aus hiesiger Sicht wesentlichen Aspekte eine Klarstellung erfolgen, um sowohl die Intentionen von Hare und Mitarbeitern bei der Entwicklung des Verfahrens als auch die Vorgehensweise bei der deutschsprachigen Übersetzung und Validierung zu verdeutlichen. Dies erscheint uns zwingend geboten, um Diskussionen hinsichtlich der Berechtigung der Anwendung des Verfahrens bzw. der darin enthaltenen Daten zu verhindern, die bei unwidersprochener Publikation der Besprechung in foro möglich würden. Angesichts der...

Notes

Interessenkonflikt

A. Mokros, P. Hollerbach, J. Nitschke und E. Habermeyer erhalten als Autoren der deutschen Version der PCL‑R ein prozentuales Honorar aus dem Verkauf des Verfahrens.

Literatur

  1. Anastasi A (1982) Psychological testing, 5. Aufl. Collier Macmillan, LondonGoogle Scholar
  2. Brown JD (1999) Standard error vs. standard error of measurement. Shiken: JALT Testing & Evaluation SIG Newsletter 3(1):20–25. http://hosted.jalt.org/test/PDF/Brown4.pdf. Zugegriffen: 28.09.2018Google Scholar
  3. Bühner M (2010) Einführung in die Test- und Fragebogenkonstruktion, 3. Aufl. Pearson, Frankfurt a.M.Google Scholar
  4. Craig RJ (2012) Assessing personality and psychopathology with interviews. In: Graham JR, Naglieri JA, Weiner IB (Hrsg) Assessment psychology, 2. Aufl. Handbook of psychology, Bd. 10. Wiley, New York, S 558–582Google Scholar
  5. Diagnostik- und Testkuratorium (2018) TBS-DTK. Testbeurteilungssystem des Diagnostik- und Testkuratoriums der Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen. Psychol Rundsch 69:109–116.  https://doi.org/10.1026/0033-3042/a000401 (Revidierte Fassung vom 3. Januar 2018)CrossRefGoogle Scholar
  6. Douglas KS, Vincent GM, Edens JF (2018) Risk for criminal recidivism: The role of psychopathy. In: Patrick CJ (Hrsg) Handbook of psychopathy, Bd. 2. Aufl, Guilford, New York, S 682–709Google Scholar
  7. Endres J, Schwanengel MF (2018) Die deutschsprachige Adaption der Psychopathie-Checkliste (PCL‑R). Forens Psychiatr Psychol Kriminol.  https://doi.org/10.1007/s11757-018-0488-x Google Scholar
  8. Hanson RK, Thornton D (2000) Improving risk assessments for sex offenders: A comparison of three actuarial scales. Law Human Behav 24(1):119–136CrossRefGoogle Scholar
  9. Hare RD (2003) The Hare Psychopathy Checklist–Revised, 2. Aufl. Multi-Health Systems, TorontoGoogle Scholar
  10. Harris GT, Rice ME, Quinsey VL, Cormier CA (2015) Violent offenders: Appraising and managing risk, 3. Aufl. American Psychological Association, Washington, DCCrossRefGoogle Scholar
  11. Hollerbach P, Mokros A, Nitschke J, Habermeyer E (2018) Hare Psychopathy Checklist-Revised: Deutschsprachige Normierung und Hinweise zur sachgerechten Anwendung. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 12:186–191.  https://doi.org/10.1007/s11757-018-0478-z CrossRefGoogle Scholar
  12. Huber HP (1973) Psychometrische Einzelfalldiagnostik. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  13. Mokros A, Vohs K, Habermeyer E (2014) Psychopathy and violent reoffending in German-speaking countries: A meta-analysis. Eur J Psychol Assess 30:117–129.  https://doi.org/10.1027/1015-5759/a00017 CrossRefGoogle Scholar
  14. Mokros A, Hollerbach P, Nitschke J, Habermeyer E (2017) Deutsche Version der Hare Psychopathy Checklist-Revised (PCL-R) von R. D. Hare: Manual. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  15. Saß H, Wittchen HU, Zaudig M (1998) Diagnostisches und statistisches Manual psychischer Störungen DSM-IV. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  16. Sewall LA, Olver ME (2018) Psychopathy and treatment outcome: Results from a sexual violence reduction program. Pers Disord.  https://doi.org/10.1037/per0000297 Google Scholar
  17. Steiger JH (1980) Tests for comparing elements of a correlation matrix. Psychol Bull 87:245–251.  https://doi.org/10.1037/0033-2909.87.2.245 CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Andreas Mokros
    • 1
    Email author
  • Pia Hollerbach
    • 2
  • Joachim Nitschke
    • 3
  • Elmar Habermeyer
    • 2
  1. 1.Fakultät für Psychologie, Lehrgebiet Persönlichkeitspsychologie, Diagnostik und BeratungFernUniversität in HagenHagenDeutschland
  2. 2.Klinik für Forensische PsychiatriePsychiatrische Universitätsklinik ZürichZürichSchweiz
  3. 3.Klinik für Forensische Psychiatrie AnsbachBezirkskliniken MittelfrankenAnsbachDeutschland

Personalised recommendations