Advertisement

Qualitätskriterien forensischer Ambulanzen des Strafvollzugs

  • C. Schwarze
  • T. VoßEmail author
  • O. Kliesch
  • A. Bauer
  • S. Braunisch
  • M. G. Feil
  • H. Fellmann
  • F. von Franqué
  • R. Freese
  • Y. Gretenkord
  • C. Huchzermeier
  • V. Jückstock
  • T. Klemm
  • H. Kroon-Heinzen
  • R. Martin
  • J. Pitzing
  • K. Wegner
  • M. Zisterer-Schick
Originalarbeit

Zusammenfassung

Mit dem Gesetz zur Reform der Führungsaufsicht 2007 wurde forensische Nachsorge sowohl für ehemalige Patienten aus dem Maßregelvollzug als auch für Straffällige aus dem Justizvollzug verbindlich etabliert. Im Lauf der vergangenen zehn Jahre entstanden somit bundesweit forensische Ambulanzen des Strafvollzugs, welche den gesetzlichen Auftrag zu Behandlung und Betreuung entlassener Straffälliger länderspezifisch umsetzen. Hierbei handelt es sich teils um neu gegründete Ambulanzen, teils um bereits lange in der Behandlung von straffälligen Menschen tätige Einrichtungen, die ihr bisheriges Angebot um die Betreuung von Menschen unter Führungsaufsicht erweiterten. Diese heterogenen Ambulanzen haben sich seit einigen Jahren in einem jährlich stattfindenden fachlichen Austausch bundesweit vernetzt und Gemeinsamkeiten, Unterschiede und Besonderheiten in der Umsetzung des gesetzlichen Auftrags diskutiert. Angestoßen von der Diskussion um Mindeststandards in forensisch-psychiatrischen Nachsorgeambulanzen des Maßregelvollzugs 2014 entwickelte diese Bundesarbeitsgemeinschaft der forensischen Ambulanzen des Strafvollzug Qualitätskriterien, die trotz verschiedener Länder- und Trägerspezifika gemeinsame inhaltliche und formale Parameter erfolgreicher ambulanter Behandlung zur Deliktprävention fokussieren. Der Artikel stellt das Ergebnis dieses Diskussionsprozesses mit den verabschiedeten Qualitätskriterien in den Kategorien Struktur‑, Prozess- und Ergebnisqualität vor.

Schlüsselwörter

Reform Führungsaufsicht Forensische Nachsorge Kriminaltherapie Forensische Psychotherapie Qualitätsmanagement 

Quality criteria of forensic aftercare treatment services for prison inmates

Abstract

In 2007 the legal reform concerning the supervision of conduct established forensic aftercare as mandatory for patients released from forensic commitment hospitals and offenders released from penitentiaries. Therefore, in the past 10 years forensic outpatient departments have evolved all over Germany in a state-specific manner according to the legal mandate of treating and managing released offenders. Some of these outpatient departments were newly founded and some were long established units for treating and managing offenders that expanded their services for offenders under supervision of conduct. During the past years these heterogeneous outpatient departments have formed a federal network targeting professional exchange, commonalities, discrepancies and distinct characteristics in realizing the legal mandate. Following the debate on minimum requirements in forensic psychiatric aftercare departments of forensic commitment hospitals in 2014, this federal network developed quality criteria. Despite diverse state and trusteeship-specific conditions, these quality criteria emphasize common content and formal factors for a successful forensic outpatient treatment. This article presents the result of a discussion process along with the agreed quality criteria in the categories of the quality of structure, process and results.

Keywords

Legal reform of supervision of conduct Forensic aftercare services Criminal therapy Forensic psychotherapy Quality management 

Notes

Interessenkonflikt

C. Schwarze, T. Voß, O. Kliesch, A. Bauer, S. Braunisch, M.G. Feil, H. Fellmann, F. von Franqué, R. Freese, Y. Gretenkord, C. Huchzermeier, V. Jückstock, T. Klemm, H. Kroon-Heinzen, R. Martin, J. Pitzing, K. Wegner und M. Zisterer-Schick geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Andrews DA, Bonta J (2010) The psychology of criminal conduct, 5. Aufl. LexisNexis, New ProvidenceGoogle Scholar
  2. von Franqué F, Briken P (2017) Behandlung von Sexualdelinquenz. In: Büttner M (Hrsg) Sexualität und Trauma. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  3. Freese R, Schmidt-Quernheim F (2014) Mindeststandards forensischer Nachsorge. Qualitätskriterien in forensisch-psychiatrischen Nachsorgeambulanzen. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 8:191–198CrossRefGoogle Scholar
  4. Gregório Hertz P, Breiling L, Schwarze C, Klein R, Rettenberger M (2017) Extramurale Behandlung und Betreuung von Sexualstraftätern: Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage zur Nachsorge-Praxis 2016. BM-Online, Bd. 13. KrimZ, WiesbadenGoogle Scholar
  5. Hart SD, Kropp PR, Laws DR (2003) The risk for sexual violence protocol (RSVP). Structured pofessional guidelines for assessing the risk of sexual violence. Mental Health, Law, & Policy Institute of the Simon Fraser University, Pacific Psychological Assessment Cooperation and The British Columbia Institute against Familiy Violence, VancouverGoogle Scholar
  6. Kropp PR, Hart SD, Webster CD, Eaves D (1999) Manual for the spousal assault risk assessment guide, 3. Aufl. Multi-Health Systems, TorontoGoogle Scholar
  7. Kropp PR, Hart SD, Lyon DR (2008) The Stalking Assessment and Management guidelines (SAM): user manual. ProActive ReSolutions, VancouverGoogle Scholar
  8. Sauter J, Voß T, Dahle K‑P (2015) Wirksamkeit ambulanter Nachsorge bei Strafvollzugsentlassenen. Nervenarzt 86:571–578CrossRefGoogle Scholar
  9. Sauter J, Seewald K, Dahle K‑P (2017) Wirksamkeit ambulanter forensischer Nachsorge – Was wissen wir wirklich? Übersichtsarbeit über den aktuellen Forschungsstand in der Bundesrepublik Deutschland. Bewährungshilfe Soz Strafr Kriminalpolit 64(2):146–161Google Scholar
  10. Schwanengel F, Endres J (2016) Kriminaltherapeutische Straftäterbehandlung. Theoretische Modelle und praktische Umsetzungen. Forum Strafvollzug 65(3):158–162Google Scholar
  11. Schwarze C, Freese R (2014) Ambulanzen des Straf- und Maßregelvollzugs. Was wir voneinander lernen können. 5. Treffen der Forensischen Nachsorgeambulanzen, Hamburg (Präsentation)Google Scholar
  12. Voß T, Klemke K, Schneider-Njepel V, Kröber H‑L (2015) Forensische Rehabilitation zuvor Sicherungsverwahrter in der Forensisch-Therapeutischen Ambulanz Berlin. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 9:38–46CrossRefGoogle Scholar
  13. Wade DT, de Jong BA (2000) Recent advances in rehabilitation. Br Med J 320:1385–1388CrossRefGoogle Scholar
  14. Ward T, Gannon TA (2006) Rehabilitation, etiology, and self-regulation: The Good Lives Model of sexual offender treatment. Aggress Violent Behav 11:77–94CrossRefGoogle Scholar
  15. Ward T, Maruna S (2007) Rehabilitation: beyond the risk paradigm. Routledge, LondonCrossRefGoogle Scholar
  16. Webster CD, Douglas KS, Eaves D, Hart SD (1997) HCR-20. Assessing the risk for violence (version 2). Mental Health, Law, and Policy Institute, Simon Fraser University, VancouverGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • C. Schwarze
    • 1
  • T. Voß
    • 2
    Email author
  • O. Kliesch
    • 3
  • A. Bauer
  • S. Braunisch
  • M. G. Feil
  • H. Fellmann
  • F. von Franqué
  • R. Freese
  • Y. Gretenkord
  • C. Huchzermeier
  • V. Jückstock
  • T. Klemm
  • H. Kroon-Heinzen
  • R. Martin
  • J. Pitzing
  • K. Wegner
  • M. Zisterer-Schick
  1. 1.Psychotherapeutische FachambulanzNürnbergDeutschland
  2. 2.Forensisch Therapeutische Ambulanz, Institut für Forensische PsychiatrieCharite – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  3. 3.Vitos forensisch-psychiatrische Ambulanz HessenHaina (Kloster)Deutschland

Personalised recommendations