Advertisement

Fürsorgeerziehung in Einrichtungen der Diakonie von 1945 bis 1975

  • Ulrike Winkler
Originalarbeit
  • 4 Downloads

Zusammenfassung

In den Jahren von 1945 bis 1975 waren in der Bundesrepublik rund 800.000 Jugendliche und Kinder in Heimen der Erziehungsfürsorge untergebracht, viele von ihnen in Heimen der Diakonie. Gewalt und Unterdrückung, übermäßige Arbeit und mangelnde Qualifikation für „das Leben danach“ sowie Verzweiflung und Einsamkeit prägten den Alltag etlicher Jungen und Mädchen. Warum konnte dies in Einrichtungen passieren, die sich ausdrücklich der christlichen Nächstenliebe verschrieben hatten? Welches pädagogische Konzept griff dort? Bildeten die speziellen Strukturen der konfessionellen Personengenossenschaften die Einfallstore zu einer in Teilen menschenunwürdigen Behandlung Hilfebedürftiger? Welche Verantwortung trug die Gesellschaft? Diese Fragen werden am Beispiel eines ehemaligen Heimbewohners von Freistatt, einer sog. pädagogischen „Endstation“, diskutiert und analysiert. Ein Blick in die Zukunft öffentlicher Ersatzerziehung beschließt den Beitrag.

Schlüsselwörter

Gewalt Goffman Glaube Erziehung Freistatt 

Corrective training in diaconal institutions from 1945 to 1975

Abstract

In the years 1945–1975 approximately 800,000 children and adolescents were accomodated in homes for corrective training, many in diaconal homes. Violence and suppression, excessive labor and a lack of qualification for “the hereafter” as well as dispair and loneliness were characteristics of the daily routine for many boys and girls. How could this happen in an institution that expressively dedicated itself to the Christian altruism? Which pedagogic concept was followed? Did the special structures of the confessional personnel confraternity form the gateways to a partly inhuman treatment of those in need? What responsibility was borne by society? These questions are discussed and analyzed exemplified by an ex-resident of the home Freistatt, a so-called pedagogic end station. The article ends with a view into the future of public surrogate upbringing.

Keywords

Violence Goffman Faith Education Freistatt 

Notes

Interessenkonflikt

U. Winkler gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Becker W (1953) Jugend am Abgrund – Wie helfen wir? Bethel-Verlag, BielefeldGoogle Scholar
  2. Bourdieu P (1983) Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In: Kreckel R (Hrsg) Soziale Ungleichheiten. Soziale Welt, Sonderband, Bd. 2. Schwartz, Göttingen, S 183–198Google Scholar
  3. Festinger L (1957) A Theory of Cognitive Dissonance. Stanford University Press, Stanford CAGoogle Scholar
  4. Foitzik D (1997) „Sittlich verwahrlost“. Disziplinierung und Diskriminierung geschlechtskranker Mädchen in der Nachkriegszeit am Beispiel Hamburg. 1999 Z Sozial 20 21 Jhd 12:68–82Google Scholar
  5. Goffman E (1973) Asyle. Über die soziale Situation psychischer Patienten und anderer Insassen. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  6. Schmuhl H‑W (2010) Die doppelte Buchführung in Freistatt. In: Damberg W, Frings B, Jähnichen T, Kaminsky U (Hrsg) Mutter Kirche – Vater Staat? Geschichte, Praxis und Debatten der konfessionellen Heimerziehung seit 1945. Aschendorff, Münster, S 211–228Google Scholar
  7. Schmuhl H‑W (2018) Sachzwänge und Gewaltverhältnisse. Das Leben „auf Station“ in den 1950er/60er Jahren. In: Wilke K, Schmuhl H‑W, Wagner S, Winkler U (Hrsg) Hinter dem Grünen Tor. Die Rotenburger Anstalten der Inneren Mission 1945–1975, 3. Aufl. Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld, S 241–303Google Scholar
  8. Schmuhl H‑W, Winkler U (2012) „Als wären wir zur Strafe hier“. Gewalt gegen Menschen mit geistiger Behinderung – der Wittekindshof in den 1950er und 1960er Jahren, 3. Aufl. Verlag für Regionalgeschichte, BielefeldGoogle Scholar
  9. Schmuhl H‑W, Winkler U (2013) Gewalt in der Körperbehindertenhilfe. Das Johanna-Helenen-Heim von 1947 bis 1967, 2. Aufl. Verlag für Regionalgeschichte, BielefeldGoogle Scholar
  10. Schneider M, Süss J (2015) Nebelkinder. Kriegsenkel treten aus dem Traumaschatten der Geschichte. Europaverlag, Berlin München WienGoogle Scholar
  11. Ubbelohde J (2002) Der Umgang mit jugendlichen Normverstößen. In: Herbert U (Hrsg) Wandlungsprozesse in Westdeutschland. Belastung, Integration, Liberalisierung 1945–1980. Wallstein, Göttingen, S 402–435Google Scholar
  12. Willensbacher B (1990) Zerrüttung und Bewährung der Nachkriegs-Familie. In: Broszat M, Henke K‑D, Woller H (Hrsg) Von Stalingrad zur Währungsreform. Zur Sozialgeschichte des Umbruchs in Deutschland. Oldenbourg, München, S 595–618Google Scholar
  13. Winkler U (2012) „Es war eine enge Welt“ Menschen mit Behinderungen, Heimkinder und Mitarbeitende in der Stiftung Kreuznacher Diakonie, 1947 bis 1975. Verlag für Regionalgeschichte, BielefeldGoogle Scholar
  14. Winkler U (2016a) „Heil und Heilung“ – Die diakonische Anstalt als Gottesstadt. In: Architektenkammer Rheinland-Pfalz (Hrsg) Reformation und Architektur. Eine Dokumentation. Eigenverlag Architektenkammer Rheinland-Pfalz, Mainz, S 44–52Google Scholar
  15. Winkler U (2016b) „Wir sind in der Lage, den Erziehungserfolg zu sichern“. Heimerziehung im Evangelischen Johannesstift. Die Jahre von 1945 bis 1975 aus der Perspektive ehemaliger Bewohner und ehemaliger Erzieher. Eigenverlag Ev. Johannesstift, BerlinGoogle Scholar
  16. Winkler U (2018a) Drinnen und Draußen. Die Rotenburger Anstalten und die Stadt Rotenburg als Sozialräume. In: Wilke K, Schmuhl H‑W, Wagner S, Winkler U (Hrsg) Hinter dem Grünen Tor. Die Rotenburger Anstalten der Inneren Mission 1945–1975, 3. Aufl. Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld, S 151–208Google Scholar
  17. Winkler U (2018b) Eine Welt für sich. Leben und Arbeiten in der Wichern Diakonie Frankfurt (Oder) von 1945 bis 1989. Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld.Google Scholar
  18. Winkler U, Schmuhl H‑W (2011) Heimwelten. Quellen zur Geschichte der Heimerziehung in Mitgliedseinrichtungen des Diakonischen Werkes der Ev.-Luth. Landeskirche Hannovers e. V. von 1945 bis 1978. Verlag für Regionalgeschichte, BielefeldGoogle Scholar
  19. Winkler U, Schmuhl H‑W (2014) Die Behindertenhilfe der Diakonie Neuendettelsau 1945–1945. Alltag, Arbeit, kulturelle Aneignung. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.TrierDeutschland

Personalised recommendations